Opel 8/9 PS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel

Bild nicht vorhanden

8/9 PS
Produktionszeitraum: 1903–1907
Klasse: Untere Mittelklasse
Karosserieversionen: Phaeton, Tonneau, Coupé
Motoren: Ottomotor:
1,5 Liter (6,6 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 1750 mm
Leergewicht: 550–575 kg
Vorgängermodell Opel 9 PS
Nachfolgemodell Opel 6/12 PS

Der Opel 8/9 PS war ein Pkw der unteren Mittelklasse, den die Adam Opel KG von 1903 bis 1907 als Nachfolger des Modells 9 PS baute.

Geschichte und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 9 PS war der erste Opel, den der Rüsselsheimer Automobilhersteller nach dem System Darracq baute. Im Unterschied zu seinem Vorgänger, dessen Motor liegend im Heck eingebaut war, hatte der 9 PS einen vorne stehend eingebauten Motor geringeren Hubraums, aber größerer Leistung.

Der Motor war ein Einzylindermotor mit 1470 cm³ Hubraum, der 9 PS (6,6 kW) bei 1200/min. leistete. Wie beim Vorgänger war der wechselgesteuerte Motor wassergekühlt. Die Motorleistung wurde über eine Lederkonuskupplung, ein manuelles Dreiganggetriebe mit Lenksäulenschaltung und eine Kardanwelle an die Hinterachse weitergeleitet. Die Höchstgeschwindigkeit der Wagen lag bei 45–50 km/h, der durchschnittliche Benzinverbrauch sank deutlich auf 6,25 l / 100 km.

Der Rahmen war ein Plattformrahmen aus Stahlblech-U-Profilen und mit Holz armiert. Die beiden Starrachsen waren, wie beim Vorgänger, an halbelliptischen Längsblattfedern aufgehängt. Die Bremse war als Bandbremse ausgeführt, die auf die Hinterräder wirkte.

Wie beim Vorgänger, gab es drei Karosserievarianten, einen zweisitzigen Phaeton, einen viersitzigen Tonneau und ein zweisitziges Coupé.

1907 wurde der Bau des 8/9 PS eingestellt. Nachfolger war ab 1909 das Modell 6/12 PS.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1885–1920. Band 1. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-613-02211-7, S. 281–299.