Opel Adam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel
Opel Adam 1.2 Jam (seit 2012)
Opel Adam 1.2 Jam (seit 2012)
Adam
Produktionszeitraum: seit 2012
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,0–1,4 Liter
(51–110 kW)
Länge: 3698–3747 mm
Breite: 1720 mm
Höhe: 1484–1493 mm
Radstand: 2311 mm
Leergewicht: 1086–1178 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2013)[1] 4-Sterne Crahstest.svg
Funkfernbedienung
Schriftzug unter der C-Säule

Der Adam (vom Hersteller gewünschte Aussprache: [ˈædəm]) ist ein Kleinstwagen des Automobilherstellers Opel. In Großbritannien wird er als Vauxhall Adam angeboten.

Der Wagen wurde am 22. September 2012 anlässlich der Feier des 150-jährigen Bestehens des Unternehmens der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Produktion der Vorführwagen begann Ende November 2012, während die reguläre Serienproduktion am 10. Januar 2013 startete.[2] Offizieller Verkaufsbeginn war der 19. Januar 2013. Das Fahrzeug ist nach dem Firmengründer Adam Opel benannt.[3]

Der Adam wird im Opelwerk Eisenach montiert, in das hierfür 190 Millionen Euro investiert wurden.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Opel Adam wird lediglich als Zwei-Türer hergestellt, da er auf der verkürzten GM SCCS-Plattform basiert, die unter anderem im Corsa D[4] und Fiat Punto verwendet wird. Zusammen mit dem Dreitürer wurde im März 2013 auf dem Genfer Auto-Salon auch ein Cabriolet vorgestellt.[5]

Der Kleinwagen ist aus Sicht von Opel „geprägt von Design und Personalisierung“ und soll sich somit von anderen Modellen der Marke absetzen. Das Typenschildchen wurde daher nicht am Heck, sondern an den C-Säulen angebracht.[6] Der Dachhimmel ist in verschiedenen Dekoren verfügbar, wie zum Beispiel im wörtlichen Sinne als Himmel (Sky), im Schachbrettmuster (Go) oder auch mit einem durch 63 Leuchtdioden erzeugten Sternenhimmel (Stars).

Das Armaturenbrett ist – ähnlich im Fiat 500 – aus verschiedenen Materialien korrespondierend mit der Außenfarbe gestaltet; dieses Konzept setzt sich bis zur Kappe der Funkfernbedienung fort. Schnittstellen zu aktuellen Smartphones sind serienmäßig integriert und im Bordcomputer aufgespielt.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Adam sind vier Ausstattungsvarianten verfügbar:

  • Adam: Basisversion

In der Serienausstattung hat der Adam ein Radio, elektrische Fensterheber und Außenspiegel, Tagfahrlicht, ABS, ESP, geteilt umlegbare Rücksitze, Zentralverriegelung, Chromdekor im Innenraum sowie eine Servolenkung mit dem sogenannten City-Modus, bei dem die Lenkkraftunterstützung deutlich größer ist.

  • Jam: höherwertige Version

Beim Adam der Linie Jam zählen zusätzlich eine Klimaanlage, Tempomat, Bordcomputer, Lederlenkrad, höhen- und längseinstellbare Lenksäule, Aluräder sowie ein CD-Radio und eine Freisprecheinrichtung zur Serienausstattung.

  • Glam: luxuriöse Version

Der Glam hat darüber hinaus serienmäßig eine Klimaautomatik, LED-Tagfahrlicht und ein Panorama-Glasdach.

  • Slam: sportliche Version[6]

Die Ausstattung Slam hat zudem stark getönte Wärmeschutzverglasung im Fond, Teilleder, größere Aluräder, LED-Rückleuchten sowie ein Sportfahrwerk. Das Panorama-Glasdach ist eine kostenpflichtige Sonderausstattung.

Darüber hinaus werden die Varianten Glam, Jam und Slam jeweils in einer Extreme genannten Version angeboten, die mit Dekorelementen für zum Beispiel Innen- und Außenspiegel sowie Grillspange, Räder und Innenraum aufwarten.

Außerdem gibt es folgende Ausstattungsversionen:

  • Black: mit schwarzem Dach, schwarzen Felgen und schwarzen Außenspiegeln
  • White: mit weißem Dach, weißen Rädern und weißen Außenspiegeln
  • Twisted: farbige Kombinationen für Spiegel, Grillspange und Interieur sowie dazu jeweils passende Leichtmetallräder.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dreizylindrige 1.0-EDIT-Motor

Zunächst wird der Adam mit bereits aus dem Corsa D bekannten 1,2- und 1,4-Liter-Ottomotoren angeboten, die ein Leistungsspektrum von 51 kW (70 PS) bis 74 kW (100 PS) abdecken. Diese sind ausschließlich an ein 5-Gang-Schaltgetriebe gekoppelt.

Mit dem 1.4 LPG Ecoflex hat Opel im August 2013 eine Autogas-Variante des Adam auf den Markt gebracht. Dieser leistet 64 kW (87 PS) und verbraucht 6,9 Liter Flüssiggas auf 100 Kilometer.[7]

Seit Juli 2014 gibt es einen neu entwickelten, modernen Dreizylinder-Ottomotor mit einem Liter Hubraum.[8] Zur selben Zeit folgte der Adam Rocks, eine Variante mit Offroad-Look und Faltdach.

Das Topmodell Adam S ist seit dem 18. November 2014 zu Preisen ab 18.690 Euro bestellbar.[9] Er hat einen 1,4 Liter großen Turbomotor, der 110 kW (150 PS) leistet und ein Drehmoment von 220 Nm entwickelt. Seit November 2014 erfüllen alle angebotenen Motoren die Vorgaben von Euro 6.

Ein Dieselmotor ist aufgrund des höheren Gewichts derzeit nicht geplant.

Kenngrößen 1.0 EDIT 1 1.0 EDIT 1 1.2 (ecoFLEX) 1.4 (ecoFLEX) 1.4 LPG ecoFLEX 1.4 (ecoFLEX) 1.4 Turbo (ecoFLEX)
Bauzeitraum seit 07/2014 seit 01/2013 seit 07/2013 seit 01/2013 seit 11/2014
Motorkenndaten
Motorkennzeichnung B10XFL B10XFT A12XEL / B12XEL A14XEL / B14XEL A14XER / B14XER B14NEH
Motortyp R3-Ottomotor R4-Ottomotor
Gemischaufbereitung Direkteinspritzung Saugrohreinspritzung
Motoraufladung Turbolader Turbolader
Hubraum 999 cm³ 1229 cm³ 1398 cm³ 1364 cm³
Leistung 66 kW (90 PS)
bei 4000/min
85 kW (115 PS)
bei 5200/min
51 kW (69 PS)
bei 5600/min
64 kW (87 PS)
bei 6000/min
74 kW (100 PS)
bei 6000/min
110 kW (150 PS)
bei 4900–5500/min
Drehmoment 170 Nm
bei 1800–3700/min
170 Nm
bei 1800–4500/min
115 Nm
bei 4000/min
130 Nm
bei 4000/min
125 Nm
bei 4000/min
130 Nm
bei 4000/min
220 Nm
bei 2750–4500/min
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional 5-Gang-Easytronic
Radaufhängung vorn MacPherson-Federbeine, Querlenker
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse
Bremsen Scheibenbremsen vorn, Trommelbremsen hinten
Lenkung Ritzel und Zahnstange
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h 196 km/h 165 km/h 176 km/h 185 km/h 210 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
11,9 s 9,9 s 14,9 s 12,5 s 12,9 s 11,5 s 8,5 s
Elastizität,
80–120 km/h im 5. Gang
13,2 s 10,9 s 26,8 s 17,8 s 18,4 s 17,8 s 7,9 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
(4,2 l Super) (4,9 l Super) 5,3 l Super
(4,9 l Super)
5,3 l Super
(5,0 l Super)
5,5 l Super
6,9 l Autogas
5,3 l Super
(5,0 l Super)
(5,9 l Super plus)
CO2-Emission (kombiniert) (99 g/km) (114 g/km) 124 g/km (115 g/km) 125 g/km (118 g/km) 112 g/km 125 g/km (118 g/km) 139 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6 bis 11/2014 Euro 5, danach Euro 6 Euro 6
1 EDIT – ECOTEC Direct Injection Turbo

Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adam Cup

Der Adam Cup wurde von Opel im November 2012 vorgestellt, es ist ein Rallyeumbau auf Basis des Opel Adam für einen eigenen Markenpokal. In Deutschland trägt die Markenmeisterschaft den Namen: ADAC-Opel-Rallye-Cup und wird zusammen mit ADAC ausgetragen. Ursprünglich war hier ein Starterfeld von 20 Teilnehmern vorgesehen, das aufgrund des großen Ansturms auf die Starterplätze auf 24 Teilnehmer erhöht wurde.

Anfang März 2013 wurde eine Zusammenarbeit mit der FFSA bekannt gegeben, um auch in Frankreich einen Adam-Cup mit hier 17 Teilnehmern auszurichten. Die Fahrzeuge werden von Holzer-Motorsport aufgebaut, haben einen 1,6-Liter-Saugmotor mit ca. 103 kW und ein sequenzielles 5-Gang-Getriebe von Sadev mit mechanischem Lamellen-Sperrdifferential.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell 1.6 Ecotec 16V Adam R2 (1.6-l-16V-Vierzylinder-Saugmotor mit Rennkolben und variabler Nockenwellenverstellung)
Zylinderzahl R4 R4
Hubraum (cm³) 1598 1598
Max. Leistung (kW/PS) 103/140 bei 6500 140/190 bei 7750
Max. Drehmoment (Nm) 160 bei 4700 190 bei 6200
Höchstgeschwindigkeit (km/h) Bis zu 185
Tankinhalt 42 Liter
Preis ohne MwSt. 24.900 Euro

[10]

Auf dem Genfer Auto-Salon 2013 stellte Opel die Studie des Adam R2 für das FIA-Rallye-Reglement R2 vor; sie basiert weitestgehend auf dem Adam Cup, der 1,6-Liter-Saugmotor leistet hierfür allerdings 136 kW (185 PS) und hat ein Drehmoment von 190 Nm.

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Marktstart bis einschließlich Dezember 2017 wurden in Deutschland 113.772 Adam neu zugelassen.

Verkauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um neue Käuferkreise zu gewinnen, wurde beim Kaffeehändler Tchibo ab 10. September 2014 eine auf 750 Fahrzeuge beschränkte Sonderedition im Cappuccino-Look angeboten. In Kaffeebraun mit weißem Dach war das Modell Jam mit einem 55 kW (70 PS) starken 1,2-Liter-Ottomotor, Klimaanlage und Sonderzubehör zum Preis von 13.990 Euro erhältlich.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Opel Adam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse des Opel Adam im Euro-NCAP-Crashtest
  2. a b eisenachonline.de: Offizieller Produktionsstart für den Opel Adam, aufgerufen am 14. Januar 2013.
  3. Opel Adam 2013: Name für Kleinwagen "Junior" endlich offiziell. In: autozeitung.de. 8. Mai 2012, abgerufen am 20. Juni 2017.
  4. auto motor und sport: Ab 2013 reitet der Mini-Opel die Up-Attacke, abgerufen am 9. Juli 2013.
  5. Opel mit vier Weltpremieren auf dem Genfer Automobilsalon. In: opel.de. Abgerufen am 27. März 2013.
  6. a b autobild.de: Opel Adam: Ausstattungen und Schriftzug
  7. Opels Kleinster noch sparsamer: Adam jetzt auch mit Autogas
  8. autonews.com: New Opel minicar set to debut small engine co-developed with China's SAIC (englisch)
  9. Opel Adam S: Das kostet der kleine Sportler
  10. Opel Magazin
  11. ADAC-Motorwelt, Heft 10, Oktober 2014