Opel Corsa F

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Opel
Opel Corsa F IMG 2464.jpg
Corsa F
Produktionszeitraum: seit 2019
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,2 Liter
(55–96 kW)
Dieselmotor:
1,5 Liter (75 kW)
Elektromotor:
100 kW
Länge: 4060 mm
Breite: mit/ohne Außenspiegel: 1960/1765[1] mm
Höhe: 1435 mm
Radstand: 2538 mm
Leergewicht: 1055–1530 kg
Vorgängermodell Opel Corsa E
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2019)[2] 4 Sterne
Heckansicht
Opel Corsa-e, Heckansicht
Vauxhall Corsa
Innenraumansicht samt Fahrerdisplay (GS-Line)

Der Opel Corsa F ist ein Kleinwagen der Opel Automobile GmbH, der seit Juni 2019 als Nachfolger des Corsa E angeboten wird. Im Gegensatz zu den Vorgängermodellen wird die sechste Generation der Corsa-Baureihe lediglich als Fünftürer hergestellt und basiert auf der Common Modular Platform (CMP) der PSA-Gruppe.

Der elektrifizierte Corsa-e (auch e-Corsa) ist eine Variante des Corsa F und nicht mit dem Vorgängermodell Opel Corsa E zu verwechseln.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 2012 kursierten Gerüchte zu einem Nachfolger des ab 2014 hergestellten Corsa E. Während Letzterer eine nur geringfügig veränderte Bodengruppe des Corsa D hat, sollte der Nachfolger des Corsa E auf einer neuen Plattform basieren. Erste Prototypen, sogenannte Erlkönige, die hinsichtlich Konzept und Abmessungen dem Corsa E ähneln, wurden ab 2016 gesichtet, fotografiert und von einzelnen Fachmagazinen sowie Webportalen gezeigt.

Im Hinblick auf die Übernahme von Opel durch den PSA-Konzern, die im Sommer 2017 abgeschlossen wurde, wurde der Beginn der Serienfertigung eines Nachfolgers des Corsa E „für 2019“ erwartet. Der ursprünglich für 2018 vorgesehene Start verzögerte sich, da das projektierte Modell nun eine PSA-Plattform erhalten sollte und viele Teile neu konstruiert werden mussten.

Mehrfache Wechsel der Plattform bei der Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklungsgeschichte des Corsa F ist gekennzeichnet durch mehrfache Planungswechsel.

Im Dezember 2012 schloss die Adam Opel AG einen Produktentwicklungsvertrag mit dem französischen PSA-Konzern; Ziel war die gemeinsame Entwicklung bestimmter Komponenten und Module, vor allem eine gemeinsame Plattform für die Nachfolger der Modelle Opel Corsa und Citroën C3.[3] Später berichtete eine andere Quelle, dass die Zusammenarbeit bei dem Kleinwagenprojekt aufgegeben worden sei und nun eine neue GM/Opel-Plattform entwickelt werde.[4]

Anfang 2017 wurde im Hinblick auf die Übernahme von Opel durch PSA beschlossen, bei neuen Opel-Modellen keine Teile des bisherigen Mutterkonzerns General Motors mehr zu nutzen. Der Nachfolger des Corsa E werde vielmehr mit einer neuen PSA-Bodengruppe entwickelt; die Serienfertigung verschiebe sich dadurch von 2018 auf 2019.[5]

Vorstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neue Corsa wurde von Opel schließlich am 23. Mai 2019 zunächst als Elektroversion Opel Corsa-e offiziell vorgestellt.[6] Die Variante mit Verbrennungsmotoren debütierte am 26. Juni 2019.[7] Der Corsa-e kann seit dem 4. Juni 2019 zu Preisen ab 29.900 Euro bestellt werden. Die übrigen Modelle können seit dem 1. Juli 2019 zu Preisen ab 13.990 Euro bestellt werden.[8] Verkaufsstart war am 16. November 2019.[9] Der Corsa-e ist seit dem 28. März 2020 bei den Opel-Händlern.[10]

Hergestellt wird der Corsa F nur noch im Opel-Werk Figueruelas.[7] Im Werk Eisenach entfallen Corsa und Adam, es wird dort nur noch das SUV-Modell Grandland produziert.[11]

Im Vereinigten Königreich wird der Corsa unter der Marke Vauxhall vertrieben.[12]

Am 7. Oktober 2019 startete Opel die offizielle Serienproduktion des Corsa F in Figueruelas. Der Start der Serienproduktion des Corsa-e wurde für Januar 2020 angekündigt.[13]

Der Opel Corsa F ist das erste Fahrzeug der Kleinwagen-Klasse, für das es auf Wunsch ein Automatikgetriebe mit acht Stufen[14] und adaptive Matrix-LED-Scheinwerfer gibt.

Im Jahr 2020, dem ersten vollen Jahr dieses Modells, war der Opel Corsa F laut der Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes der Neuzulassungen in Deutschland mit 12,1 % (53.199 Exemplare) das meistverkaufte Modell im Segment der Kleinwagen.[15]

Ausstattungslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corsa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Corsa (Basisausstattung), seit 07/2019
  • Edition, seit 07/2019
  • Elegance, seit 07/2019,
  • GS-Line, seit 07/2019
  • Ultimate, seit 11/2020[16]

Ab der Elegance-Ausstattung ist auf Wunsch ein Panoramadach erhältlich.[17]

Corsa-e[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Selection (Basisausstattung), seit 06/2019
  • Edition, seit 06/2019
  • First Edition, 06/2019–04/2020
  • Elegance, seit 04/2020
  • GS-Line, seit 08/2020
  • Ultimate, seit 11/2020

Quelle[8][18]

Ab der Elegance-Ausstattung ist auf Wunsch ein Panoramadach erhältlich.[16]

Außenfarben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basisfarbe ist lediglich Power Orange (GPQ); weiter werden Schnee Weiß (GAZ), Chili Rot (G1R), Quarz Silber (G41), Mondstein Grau (G40) sowie Diamant Schwarz (G70), Perl Blau (G6L) und Nautic Blue (G4B) angeboten.[16] Abhängig von der Ausstattungslinie – teils serienmäßig, teil gegen Aufpreis, – ist das Dach und die Außenspiegelgehäuse in den Farben Schwarz oder Weiß erhältlich.[17]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anstatt eines Verbrennungsmotors befindet sich unter der Motorhaube des Corsa-e ein Elektromotor, der aus der Leistungselektronik[19] durch orange isolierte Hochspannungsleitungen mit Energie aus den Akkus am Fahrzeug­boden versorgt wird. Wie bei einem klassischen Verbrennerfahrzeug befinden sich im Motorraum eine Niedervoltbatterie[19] und Flüssigkeits­behälter (Scheibenwasser, Brems­flüssig­keit, Kühlflüssigkeit für den Elektromotor).

Der Kleinwagen basiert wie der Peugeot 208 II auf der Ende 2018 mit dem DS 3 Crossback eingeführten Common Modular Platform (CMP).[20] Bei ihr werden auch hochfeste und ultrahochfeste Stähle verwendet, so dass beim leichtesten Modell des Corsa insgesamt 108 kg, bei der Rohkarosserie 40 kg Gewicht gespart wurden. Der Luftwiderstandsbeiwert (cw) des Wagens beträgt 0,29.

Wie im Peugeot 208 stehen ein 1,2-Liter-Ottomotor in drei Leistungsstufen, ein Dieselmotor und ein Elektromotor zur Auswahl.

Alle Modelle haben Frontantrieb. Der kleinste Ottomotor mit 55 kW (75 PS) ist an ein Fünfgang-Schaltgetriebe gekoppelt. Die rund 74 kW (100 PS) starken Motoren haben serienmäßig ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Für den Ottomotor ist außerdem gegen Aufpreis ein Achtstufen-Automatikgetriebe erhältlich, das beim stärksten Ottomotor mit 96 kW (130 PS) serienmäßig geliefert wird.[21]

Corsa-e[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch im Corsa-e werden die Vorderräder angetrieben. Der Elektromotor mit der Modellbezeichnung EMR3 ist flüssigkeitsgekühlt und kommt von Vitesco Technologies aus Regensburg, wird aber im chinesischen Vitesco-Werk in Tianjin hergestellt.[22] Die ebenfalls flüssigkeitsgekühlten Akkus des Corsa-e befinden sich am Boden der Fahrgastzelle; das aber nicht durchgängig, sondern mit Aussparungen für den Fußraum.[23] Der Schwerpunkt liegt durch die Akkus über 5,5 cm tiefer. Und sie erhöhen die Torsionssteifigkeit um 30 Prozent.[24] Das Fahrwerk musste aufgrund der Akkus und deren Gewicht gegenüber dem Verbrennungsmodell angepasst werden.[25] Serienmäßig steht ein 7,4 kW Lader an Bord zur Verfügung. Ab der Ausstattung Edition darf ein Ladegerät bis 11 kW mit an Bord,[26] Gleichstrom-Schnellladen ist mit 100 kW möglich.[24] Die Ladezeit von 0-80 % an AC 2,3 kW (Schuko Steckdose) dauert ca. 20 Stunden, Ladedauer an Wallbox (7,2 kW, 1-phasig) ca. 8 Stunden und bei idealer Schnellladung DC (100 kW) ca. 30 Minuten.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1.2 1.5 Diesel Corsa-e
Bauzeitraum seit 07/2019 07/2019–06/2020 seit 07/2020 seit 06/2019
Motorkenndaten
Motortyp R3-Ottomotor R4-Dieselmotor Elektromotor von Vitesco Technologies
Motoraufladung Turbolader
Hubraum 1199 cm³ 1499 cm³
max. Leistung
bei min−1
55 kW (75 PS)
5750
74 kW (100 PS)
5500
96 kW (130 PS)
5500
75 kW (102 PS)
3500
75 kW (102 PS)
3750
100 kW (136 PS)
3700
max. Drehmoment Nm
bei min−1
118
2750
205
1750
230
1750
250
1750
260
0-3700
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 8-Stufen-Automatikgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe Eingang-Reduktionsgetriebe
Getriebe, optional (8-Stufen-Automatikgetriebe)
Messwerte
Leergewicht 1055 kg 1165 kg
(1165 kg)
1233 kg 1165 kg 1530 kg
Höchstgeschwindigkeit 174 km/h 194 km/h
(192 km/h)
208 km/h 188 km/h 150 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 13,2 s 9,9 s
(10,8 s)
8,7 s 10,2 s 8,1 s
Kraftstoff-/Energieverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
4,1 l Super 4,2–4,3 l Super
(4,3–4,4 l Super)
4,5–4,6 l Super 3,2–3,3 l Diesel 3,3 l Diesel 17,0 kWh
Kohlendioxidemissionen, kombiniert 93–94 g/km 96–98 g/km
(99–101 g/km)
103–105 g/km 85–87 g/km 85–91 g/km
Tankinhalt 40 l 44 l 41 l
Antriebsbatterie-Kapazität 50 kWh (brutto)

ca. 46 kWh (netto)[27]

Antriebsbatterie-Typ Lithium-Ionen-Polymer
Antriebsbatterie-Thermomanagement aktive Flüssigkeitskühlung[28]
elektrische Reichweite nach WLTP 330 km
Strö­mungs­wi­der­stands­ko­ef­fi­zi­ent (cw) 0,29[29]
Abgasnorm Euro 6d Euro 6d-TEMP Euro 6d

Werte in runden Klammern gelten für Modelle mit optionalem Getriebe.

Corsa-e Rallye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opel Corsa-e Rallye auf der IAA 2019

Opel hat am 22. August 2019 den Corsa-e Rallye vorgestellt. Es ist das erste rein elektrische Rallyeauto. Es wurde gemeinsam mit dem ADAC entwickelt. Geplant sind zunächst 15 Fahrzeuge für den ADAC-Opel-e-Rallye-Cup 2020/2021. Der Fahrzeugpreis bei Opel Motorsport soll für Kundenteams unterhalb von 50.000 Euro liegen.[30] Der Motor kommt vom „normalen“ Corsa-e.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auto Bild — Firmenwagen-Award 2019 („Sieger der Kategorie Kleinwagen Deutsch“)
  • AUTOBEST[31] — Best Buy Car 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Opel Corsa F – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Opel Corsa 2020 Abmessungen, Kofferraumvolumen und Innenraum. automobiledimension.com, abgerufen am 13. September 2019.
  2. Opel/Vauxhall Corsa. In: euroncap.com. Abgerufen am 14. November 2019.
  3. Kooperation: Opel Corsa fährt künftig auf Peugeot-Plattform. In: tagesspiegel.de. 24. Januar 2013, abgerufen am 27. Juni 2019.
  4. Opel und PSA: Kooperation geändert. In: autobild.de. 12. Dezember 2013, abgerufen am 27. Juni 2019.
  5. Jörn Thomas, Stefan Cerchez: "Opel bleibt deutsch und wird elektrisch". In: auto-motor-und-sport.de. 4. Januar 2018, abgerufen am 27. Juni 2019.
  6. Bernd Conrad: Das ist der neue Elektro-Corsa. In: autonotizen.de. 23. Mai 2019, abgerufen am 27. Juni 2019.
  7. a b Uli Baumann, Gregor Hebermehl: Opel Corsa F (2019): Jetzt auch als Diesel und Benziner. In: auto-motor-und-sport.de. 26. Juni 2019, abgerufen am 27. Juni 2019.
  8. a b Stefan Leichsenring: Opel Corsa (2019): Erste Infos zu konventionellen Motoren und Preisen. In: de.motor1.com. 26. Juni 2019, abgerufen am 27. Juni 2019.
  9. Rebecca Eisert: Opel startet neue Corsa-Kampagne mit Jürgen Klopp. In: automobilwoche.de. 4. November 2019, abgerufen am 7. November 2019.
  10. opel.de, abgerufen am 18. März 2020.
  11. Roswitha Maier: Opel-Corsa-Produktion in Eisenach endet nach 26 Jahren. In: automobil-produktion.de. 6. Mai 2019, abgerufen am 27. Juni 2019.
  12. Greg Potts: Here’s the new petrol (and diesel) Vauxhall Corsa. In: topgear.com. 26. Juni 2019, abgerufen am 27. Juni 2019 (englisch).
  13. Roswitha Maier: Produktion des neuen Opel Corsa in Saragossa gestartet. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  14. Corsa 'Edition', Corsa 'Elegance' und Corsa 'GS Line'
  15. Statista, Anzahl der Neuzulassungen des Opel Corsa in Deutschland von 2008 bis 2020, abgerufen am 13. Februar 2021.
  16. a b c https://www.opel.de/fahrzeuge/corsa-modelle/corsa/konfigurator.html, abgerufen am 13. Februar 2021.
  17. a b Preisliste Corsa und Corsa-e 22. Januar 2021 (PDF 1,8 MB), abgerufen am 14. Februar 2021.
  18. Opel Corsa: Opel Corsa-e (2019): Alles zum neuen Elektro-Kleinwagen. Abgerufen am 2. August 2019.
  19. a b e-autos.de, 3. Weitere essenzielle Bestandteile des E-Autos, abgerufen am 22. Februar 2021.
  20. Stefan Leichsenring: Opel Corsa-e (2020) im Test: Was taugt der 136 PS starke Elektro-Kleinwagen? de.motor1.com, 30. April 2020, abgerufen am 24. Februar 2021.
  21. Uli Baumann, Gregor Hebermehl: Opel Corsa F (2019): Jetzt auch als Diesel und Benziner. In: auto-motor-und-sport.de. 26. Juni 2019, abgerufen am 27. Juni 2019.
  22. Sebastian Schaal: Vitesco liefert E-Antriebssysteme an PSA und Hyundai. In: electrive.net, 9. Oktober 2019 (abgerufen am 22. Februar 2021)
  23. auto-motor-und-sport.de vom 14. Mai 2020, Opel ordnet die Ausstattung neu (bebildert), abgerufen am 20. Februar 2021.
  24. a b efahrer.chip.de vom 15. Mai 2020, Test Opel Corsa-e, abgerufen am 23. Februar 2021.
  25. https://www.automobil-produktion.de/hersteller/neue-modelle/opel-corsa-e-entspannt-ins-gruene-396.html, abgerufen am 23. Februar 2021.
  26. Preislist Corsa-e. Abgerufen am 19. März 2021.
  27. Neuer Peugeot e-208 (2019): Erste Testfahrt (Update!). Abgerufen am 31. März 2020.
  28. Benchmark Peugeot e-208 GT-Line HV Battery 50 kWh, "Same battery also used in Opel Corsa E", FEV Consulting, abgerufen am 22. September 2021
  29. Uli Baumann, Gregor Hebermehl: Opel Corsa F (2019) Sehr niedriger Luftwiderstandsbeiwert. In: auto-motor-und-sport.de. 29. Juli 2019, abgerufen am 9. Juni 2021.
  30. Opel baut Rallye-Elektroauto auf Corsa-Basis (Bilder). Ecomento.de, 22. August 2019, abgerufen am 22. August 2019.
  31. AUTOBEST 2020: Neuer Opel Corsa ist der Sieger - Mannheimer Morgen. Abgerufen am 16. Dezember 2019.