Opel Zafira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel Zafira
Produktionszeitraum: seit 1999
Klasse: Van
Karosserieversionen: Kombi
Vorgängermodell: Opel Sintra
Nachfolgemodell: Chevrolet Spin (nur Südamerika)

Der Opel Zafira ist ein Kompaktvan von Opel. Er wurde im Frühjahr 1999[1] als kleinerer Nachfolger des Opel Sintra, auf Basis des Opel Astra, vorgestellt. In Großbritannien wird der Zafira unter der Marke Vauxhall, in Australien von Holden verkauft. Die ersten beiden Generationen wurden in Lateinamerika als Chevrolet Zafira angeboten.

Zafira A (1999–2005)[Bearbeiten]

1. Generation
Opel Zafira (1999–2003)

Opel Zafira (1999–2003)

Produktionszeitraum: 1999–2005
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,2 Liter
(74–147 kW)
Dieselmotoren:
2,0–2,2 Liter
(60–92 kW)
Länge: 4317 mm
Breite: 1742 mm
Höhe: 1684 mm
Radstand: 2694 mm
Leergewicht: 1320–1570 kg

Die erste Baureihe des Opel Zafira wurde im April 1999 eingeführt.

Mit ihr wurde das damals neuartige und im Opel-Auftrag von Porsche in Weissach[2] entwickelte Sitzkonzept Flex7 mit Platz für bis zu sieben Personen eingeführt, bei dem sich die beiden hinteren Sitze (in der dritten Sitzreihe) jeweils einzeln vollständig im Wagenboden versenken lassen und die mittlere (dreisitzige) Sitzreihe zusammenklappen und nach vorne schieben lässt. Dies ermöglicht eine hohe Variabilität, wobei ein Umbau von der vollen siebensitzigen Bestuhlung zu einer bis zu 1,80 m langen und bis zu 1,11 m breiten ebenen Ladefläche möglich ist, ohne die Sitze – wie bei den damaligen Konkurrenzmodellen üblich – ausbauen zu müssen.

Heckansicht
Sterne im Euro NCAP-Crashtest[3] 3 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Der Zafira galt infolge seines Markterfolges insbesondere als Retter des alten Opel-Standortes Bochum, denn ohne den Zafira wären große Teile der Bochumer Produktion bereits Anfang der 2000er Jahre stillgelegt worden.

Im Herbst 2001 präsentierte Opel mit dem Zafira CNG den ersten reinen Erdgas-PKW und begann den Verkauf ab Frühjahr 2002.

Der Zafira wurde auch als sportliche Modellvariante OPC ("Opel Performance Center") mit einem 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder angeboten. Dieser leistet 141 kW (ab Herbst 2002: 147 kW) und verfügt über ein Drehmoment von 250 Nm. Zum Vergleich: Der hubraumgleiche 2.0 DTI (Diesel Turbo Direct Injection) erreicht ein Drehmoment von 230 Nm.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im Februar 2003 wurden im Rahmen der Modellpflege die Optik und Teile der Ausstattung modifiziert. So erhielt der Kühlergrill eine breite verchromte Mittelstrebe und die hinteren Leuchten eine rot-weiße Abdeckung.

Die Sitzbank der zweiten Sitzreihe war seitdem im Verhältnis 40:20:40 geteilt umlegbar und verfügte über serienmäßige Isofix-Kindersitzhalterungen an den äußeren Sitzplätzen sowie drei vollwertige Sicherheitsgurte (zuvor war der mittlere Sitzplatz nur mit einem Beckengurt ausgestattet).

Am 25. Mai 2005 lief die Produktion der ersten Zafira-Generation in Bochum aus.

Technische Daten[Bearbeiten]

Modell Motorcode Hubraum Leistung Drehmoment bei 1/min Bauzeit Bemerkung
Benziner
1.6 16V (X16XEL)(Z16XE) 1598 cm³ 74 kW (101 PS) 150 Nm/ 3600 03/1999–05/2005
1.8 16V (X18XE1), (X18XEL) 1796 cm³ 85 kW (115 PS) 170 Nm/ 3400 03/1999–09/2000 X18XEL: nur für den Export
1.8 16V (Z18XE) 1796 cm³ 92 kW (125 PS) 170 Nm/ 3800 09/2000–05/2005
2.0 16V OPC (Z20LET) 1998 cm³ 141 kW (192 PS) 250 Nm/ 1950–5300 09/2001–11/2002 mit Turbolader
2.0 16V OPC (Z20LET) 1998 cm³ 147 kW (200 PS) 250 Nm/ 1950–5300 11/2002–12/2004 mit Turbolader
2.2 16V (Z22SE) 2198 cm³ 108 kW (147 PS) 203 Nm/ 4000 09/2000–05/2005 Nockenwellenantrieb über Steuerkette
Diesel
2.0 DI 16V (X20DTL) 1995 cm³ 60 kW (82 PS) 185 Nm/ 1800–2500 10/1999–09/2000 Direkteinspritzung, Turbolader
2.0 DTI 16V (Y20DTH) 1995 cm³ 74 kW (101 PS) 230 Nm/ 1500–2500 09/2000–05/2005 Direkteinspritzung, Turbolader
2.2 DTI 16V (Y22DTR) 2172 cm³ 92 kW (125 PS) 280 Nm/ 1500–2750 09/2001–05/2005 Direkteinspritzung, Turbolader
Erdgas mit Benzin
1.6 CNG ecoFLEX (Z16YNG) 1598 cm³ 71 kW (97 PS) 140 Nm/ 4200 09/2001–05/2005 Motor aus dem Astra G

Im Ausland[Bearbeiten]

Die erste Baureihe des Zafira wird noch heute (Stand: Mai 2007) als Opel Zafira in Libanon, Jordanien und Syrien vertrieben. Als Chevrolet Zafira ist der Zafira A in einigen Ländern Südamerikas und Asiens erhältlich. [4]

Von 2001 bis 2005 wurde der Zafira A in Japan als Subaru Traviq verkauft. 2001 wurde außerdem ein Prototyp des Traviq mit Allradantrieb vorgestellt, der aber nicht in Serie ging. In Südostasien ist das Modell als Chevrolet Nabira bekannt und war dort bis in das Jahr 2007 hinein erhältlich gewesen.

Das Versuchsfahrzeug GM HydroGen3 basiert auf dem Opel Zafira A und wurde in der Zeit von 2001 bis 2006 hergestellt. Dabei handelt es sich um ein mit Brennstoffzellen und Elektromotoren ausgestattetes Fahrzeug mit Wasserstoffantrieb.

Zafira B (2005–2014)[Bearbeiten]

2. Generation
Opel Zafira (2005–2008)

Opel Zafira (2005–2008)

Produktionszeitraum: 2005–2014
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,2 Liter
(77–177 kW)
Dieselmotoren:
1,7–1,9 Liter
(74–110 kW)
Länge: 4467 mm
Breite: 2025 / 1801 mm
Höhe: 1645 mm
Radstand: 2703 mm
Leergewicht: 1505–1665 kg

Am 9. Juli 2005 wurde die zweite Generation des Zafira (Zafira B) eingeführt, die zwar weiterhin wie das Vorgängermodell und die Modelle Astra G und Astra H auf der Delta-Plattform von General Motors basiert, technisch aber umfassend modernisiert wurde. Während das Flex7-Sitzsystem nahezu unverändert vom Vorgängermodell übernommen wurde[5] , erfolgten bei der Bedienergonomie, der Elektronik (Umstellung auf CAN-Bus) und der Motorenpalette tiefgreifende Änderungen. So wurden sämtliche Dieselmotoren durch modernere Triebwerke ersetzt und die Ottomotoren technisch modernisiert.

Heckansicht
Sterne im Euro NCAP-Crashtest[6] 5 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Die 1.9-CDTI-Motoren wurden gemeinsam von GM Powertrain und Fiat entwickelt [7][8] und werden auch in vielen anderen Modellen der Marken Opel, Fiat, Alfa Romeo, Saab sowie im Cadillac BLS eingesetzt. Nach Beendigung des Joint Ventures teilen sich General Motors und Fiat die geistigen Rechte an diesem Motor; gefertigt wurde er aufgrund langfristiger Lieferverträge weiterhin bei Fiat[9].

Auch die zweite Generation des Zafira wurde bis Sommer 2010 in einer leistungsgesteigerten OPC-Variante mit nunmehr 177 kW (240 PS) angeboten, die mit einer Höchstgeschwindigkeit von 231 km/h als schnellster Kompaktvan der Welt galt (Stand: März 2010). Im September 2005 wurde auf der IAA in Frankfurt am Main der erdgasbetriebene Zafira 1.6 CNG vorgestellt, der ab Anfang November 2005 bestellt werden konnte. Ab Frühjahr 2009 wurde dieser Motor durch den auf der internationalen italienischen Automobilausstellung Motor Show di Bologna am 5. Dezember 2008 vorgestellten und deutlich leistungsfähigeren 1.6 CNG Turbo ersetzt.

In Chile und Mexiko wurde die zweite Generation des Zafira als Chevrolet Zafira angeboten.

Modellpflege[Bearbeiten]

Auf der Bologna Motor Show im Dezember 2007 wurde die überarbeitete Version des Zafira erstmals vorgestellt. Ab Februar 2008 wurde sie von den Händlern angeboten.

Änderungen gab es sowohl beim Exterieur als auch beim Interieur:

An der Frontpartie wurde der Kühlergrill mit verchromten Lamellen versehen und der Stoßfänger umgestaltet. Die Scheinwerfergehäuse wurden in einigen Ausstattungslinien seither chromfarben gehalten (außer bei Scheinwerfern mit Xenon-Technik) und die Heckleuchten im Design ebenfalls überarbeitet. Bei Fahrzeugen mit Dachreling wurden beim Haltesystem für Gepäckträger die „Haltebacken“ durch „Haltelöcher“ ersetzt, sodass die Trägersysteme bei Modellen vor 2008 nicht mehr kompatibel sind. Neue Farben für die Mittelkonsole und Dekorleisten sollen den Innenraum aufwerten.

Mit der Überarbeitung entfielen der 1.6-Twinport-Motor (Z16XEP) mit 77 kW (105 PS) und der 1.9-CDTI-Motor (Z19DTL) mit 74 kW (100 PS) und wurden durch leistungsstärkere Versionen (Z16XER und A17DTJ) ersetzt, die zudem verbrauchs- und umweltfreundlicher sind. Ebenfalls eingeführt wurden die nochmals sparsameren ecoflex-Motoren.

Nach dem Erscheinen des Nachfolgers wurde das Modell bis Ende 2014 unter dem Namen Zafira Family (in Österreich Zafira Classic) weiter produziert. Der Zafira Family wurde mit zwei Ottomotoren angeboten: einem 1,6-Liter-Motor mit 85 kW (später ersetzt durch einen mit 1,8 Litern und 88 kW) sowie einem 1,8-Liter-Motor mit 103 kW. Des Weiteren wurden zwei 1,7 Liter-Dieselmotoren mit 81 kW und 92 kW sowie ein 1,6 Liter-Turbo-Erdgasmotor mit 110 kW angeboten.


Technische Daten[Bearbeiten]

Modell Motorcode Hubraum Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min Vmax 0-100 km/h Bauzeit Bemerkung
Benziner
1.6 Twinport Z16XEP, Z16XE1 1598 cm³ 77 kW (105 PS)/6000 150 Nm/3900 176 km/h 14,3 s 04/2005–12/2007
1.6 (EcoTec) Z16XER 1598 cm³ 85 kW (115 PS)/6000 155 Nm/4000 185 km/h 13,4 s 01/2008–06/2010
1.6 ecoFlex (EcoTec) A16XER 06/2010–08/2011
1.8 A18XEL 1796 cm³ 88 kW (120 PS)/5600 175 Nm/3800 186 km/h 12,1 s 11/2013–12/2014 nur Family, Family Plus
1.8 (EcoTec) Z18XER 1796 cm³ 103 kW (140 PS)/6300 175 Nm/3800 197 km/h 11,5 s 04/2005–06/2010
A18XER 11/2010–03/2014 ab 09/11 "ecoFlex"
2.0 Turbo (EcoTec) Z20LER 1998 cm³ 147 kW (200 PS)/5400 262 Nm/4200 225 km/h 9,0 s 04/2005–06/2010
2.0 Turbo (EcoTec) Z20LEH 1998 cm³ 177 kW (240 PS)/5600 320 Nm/2400 231 km/h 7,8 s 11/2005–06/2010 nur im Zafira OPC
2.2 Direct Z22YH 2198 cm³ 110 kW (150 PS)/5600 215 Nm/4000 200 km/h 10,6 s 07/2005–11/2010 nicht E10-geeignet [10]
Diesel
1.7 CDTI Z17DTJ 1686 cm³ 81 kW (110 PS)/3800 260 Nm/2300 179 km/h 13,4 s 12/2007–11/2009
A17DTJ 04/2009–08/2011 "ecoFlex"
1.7 CDTI A17DTR 1686 cm³ 92 kW (125 PS)/4000 280 Nm/2300 189 km/h 12,3 s 12/2007–06/2010 06/2010–08/2011 "ecoFlex"
1.9 CDTI Z19DTL 1910 cm³ 74 kW (100 PS)/3500 260 Nm/1700–2500 174 km/h 14,1 s 04/2005–11/2007
1.9 CDTI Z19DT 1910 cm³ 88 kW (120 PS)/3500 280 Nm/2000–2750 186 km/h 12,2 s 04/2005–11/2010
1.9 CDTI Z19DTH 1910 cm³ 110 kW (150 PS)/4000 320 Nm/2000–2750 202 km/h 10,4 s 04/2005–11/2010
Erdgas mit Benzin
1.6 CNG ecoFlex Z16YNG 1598 cm³ 69 kW (94 PS)/6200 133 Nm/4200 165 km/h 17,0 s 07/2006–11/2010
1.6 CNG Z16YNG 1598 cm³ 71 kW (97 PS)/6200 140 Nm/4200 163 km/h 17,4 s 09/2005–03/2006
1.6 CNG ecoFlex Turbo Z16XNT 1598 cm³ 110 kW (150 PS)/5000 210 Nm/2300–5000 200 km/h 11,4 s 01/2009–06/2010
A16XNT 07/2010–08/2011
Autogas
1.8 LPG ecoFLEX Z18XER 1796 cm³ 100 kW (136 PS)/6000 (LPG) /
103 kW (140 PS)/6300
166 Nm/3800
175 Nm/3800
197 km/h 11,5 s 07/2009–11/2010
  • CNG (Compressed Natural Gas = Erdgas)
  • LPG (Liquefied Petroleum Gas)
  • Seit Anfang 2007 wird das Modell in Zusammenarbeit mit Irmscher und zertifizierten Opel-Händlern mit einer Opel Autogas-Ausstattung angeboten.
  • Alle Dieselmodelle sind serienmäßig mit einem wartungsfreien Dieselrußpartikelfilter (DPF) ausgerüstet.
  • Der CDTI-Schriftzug des 1,7- (92 kW) und 1,9- (110 kW) CDTI-Dieselmotors unterscheiden sich von den anderen Dieselmotoren durch zwei rot gefärbte „TI“-Buchstaben.

Zulassungszahlen[Bearbeiten]

Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes wurden von Januar bis Dezember 2007 in Deutschland 34.981 Opel Zafira neu zugelassen. Nur die Mercedes B-Klasse mit 51.484 Einheiten sowie der Opel Meriva mit 37.828 und der VW Touran mit 73.081 Exemplaren haben höhere Zulassungszahlen im Marktsegment der Vans. 2010 gab es in Deutschland 20.750 Neuzulassungen.

Mit Schließung des Opel-Werkes in Bochum am 5. Dezember 2014 lief auch der letzte Zafira B vom Band.

Zafira C (seit 2011)[Bearbeiten]

3. Generation
Opel Zafira Tourer (seit 2011)

Opel Zafira Tourer (seit 2011)

Produktionszeitraum: seit 2011
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,4–1,8 Liter
(85–147 kW)
Dieselmotoren:
1,6–2,0 Liter
(81–143 kW)
Länge: 4656 mm
Breite: 2100 / 1884 mm
Höhe: 1685 mm
Radstand: 2760 mm
Leergewicht: 1586–1760 kg

Die dritte Generation des Opel Zafira wurde auf der IAA 2011 in Frankfurt vorgestellt und heißt offiziell „Zafira Tourer“. Die Markteinführung erfolgte am 14. Januar 2012.

Heckansicht

Für die Entwicklung des Modells war das italienische Design- und Karosseriebauunternehmen Vercarmodel Saro verantwortlich.

Sterne im Euro NCAP-Crashtest[11] 5 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Auch für den Zafira Tourer wird das Flex7-Sitzsystem angeboten, das nochmals überarbeitet wurde. Im Gegensatz zu den ersten beiden Generationen, bei denen das Flex7-Sitzsystem noch zur Basisausstattung gehörte, wird der Zafira Tourer in den einfacheren Ausstattungsvarianten serienmäßig nur noch als Fünfsitzer ausgeliefert.[12]

Neu ist neben zahlreichen aufpreispflichtigen Assistenzsystemen, wie Toter-Winkel-Warner, Verkehrszeichenerkennung, adaptivem Geschwindigkeitsregler (hält den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug bei), Spurassistent und Parkassistent, unter anderem auch eine (optionale) Panoramawindschutzscheibe, wie sie bereits beim Opel Astra H GTC (Option) und beim Citroën C4 Picasso (Serie) angeboten wurde bzw. wird.

Motoren[Bearbeiten]

Diejenigen Autovarianten, die Motoren mit der Bezeichnung EcoFLEX (mit Ausnahme des autogasbetriebenen 1.4 LPG ecoFLEX-Motors und des erdgasbetriebenen 1.6 CNG ecoFLEX-Motors[13]) haben, verfügen über ein Start-Stopp-System. Sie haben einen Kühlergrill mit aktiv gesteuerten Lufteinlassklappen, Leichtlaufreifen und verwenden eine optimierte Getriebeübersetzung und Bremsenergierückgewinnung, wodurch der Verbrauch und die Schadstoffemissionen gesenkt werden sollen. Außer der Variante mit der Basismotorisierung (1.8), die nur mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe, den 2.0 CDTI-Motor (96 kW/130 PS) und 1.6 SIDI Turbo-Motor (125 kW/170 PS), welche ausschließlich mit einem Sechs-Stufen-Wandlerautomatik-Getriebe erhältlich sind, sind alle Varianten mit anderen Motoren serienmäßig mit 6-Gang-Getrieben ausgestattet. Für den 1.4 Turbo-Motor (103 kW/140 PS) und den 2.0 CDTI-Motor (125 kW/170 PS) steht wahlweise ein Wandlerautomatik-Getriebe mit sechs Schaltstufen zur Verfügung.[14]

Ottomotoren[Bearbeiten]

Kenngrößen 1.4 Turbo 1.4 Turbo ecoFLEX 1.4 Turbo 1.4 Turbo ecoFLEX 1.4 LPG1 ecoFLEX 1.6 CNG2 ecoFLEX 1.6 SIDI3 Turbo ecoFLEX 1.6 SIDI3 Turbo ecoFLEX 1.8
Bauzeitraum seit 08/2011 seit 10/2011 seit 04/2012 seit 12/2012 seit 07/2013 04/2012–05/2015
Motortyp R4-Ottomotor R4-Ottomotor, Autogas R4-Ottomotor, Erdgas R4-Ottomotor
Gemischaufbereitung Saugrohreinspritzung Direkteinspritzung Saugrohreinspritzung
Motoraufladung Turbolader
Hubraum 1364 cm³ 1598 cm³ 1796 cm³
max. Leistung 88 kW (120 PS)
bei 4200–6000/min
103 kW (140 PS)
bei 4900–6000/min
110 kW (150 PS)
bei 5000/min
125 kW (170 PS)
bei 6000/min
[ bei 4.750–6.000/min ]
147 kW (200 PS)
bei 5500/min
85 kW (115 PS)
bei 5600/min
max. Drehmoment 200 Nm
bei 1850–4200/min
200 Nm
bei 1850–4900/min
210 Nm
bei 2300–5000/min
260 Nm
bei 1650–3200/min
[ 260 Nm
bei 1650–4500/min ]
280 Nm
bei 1650–5000/min
[ 300 Nm
bei 1700–4700/min ]
175 Nm
bei 3800/min
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig
[ optional ]
6-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
[ 6-Stufen-Automatik ]
6-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
[ 6-Stufen-Automatik ]
6-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h 192 km/h 200 km/h
[ 197 km/h ]
202 km/h 195 km/h 200 km/h 212 km/h
[ 208 km/h ]
220 km/h 185 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
11,9 s 11,8 s 10,8 s
[ 10,9 s ]
10,7 s 11,8 s 11,5 s 9,2 s
[ 9,6 s ]
8,8 s 12,9 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
6,6 l Super 6,1 l Super 6,6 l Super
[ 7,0 l Super ]
6,1 l Super 6,7 l Super/
8,6 l Autogas
7,2 m³ Erdgas/
4,7 kg Erdgas
6,6 l Super
[ 7,2 l Super ]
7,0 l Super 7,2 l Super
CO2-Emission
(kombiniert)
154 g/km 144 g/km 154 g/km
[ 164 g/km ]
144 g/km 156 g/km/
139 g/km
129 g/km 154 g/km
[ 169 g/km ]
164 g/km 169 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 5/Euro 64 Euro 5
Effizienzklasse C B C [ D ] B C/B A C [ D ] D D
1 LPG: Liquefied Petroleum Gas (Autogas)
2 CNG: Compressed Natural Gas (Erdgas)
3 SIDI: Spark Ignition Direct Injection (Ottomotor mit Direkteinspritzung)
4 Euro 6 ab 01/2015

Dieselmotoren[Bearbeiten]

Kenngrößen 1.6 CDTI ecoFLEX 1.6 CDTI ecoFLEX 2.0 CDTI 2.0 CDTI 2.0 CDTI 2.0 CDTI ecoFLEX 2.0 CDTI 2.0 CDTI ecoFLEX 2.0 CDTI 2.0 CDTI ecoFLEX 2.0 BiTurbo CDTI
Bauzeitraum seit 06/2014 seit 07/2013 08/2011–12/2014 seit 01/2015 08/2011–12/2014 04/2012–12/2014 08/2011–12/2014 seit 01/2015 04/2013–12/2014
Motortyp R4-Dieselmotor
Gemischaufbereitung Common-Rail-Einspritzung
Motoraufladung Turbolader
Hubraum 1598 cm³ 1956 cm³
max. Leistung 88 kW (120 PS)
bei 4000/min
100 kW (136 PS)
bei 3500–4000/min
81 kW (110 PS)
bei 4000/min
96 kW (130 PS)
bei 3750/min
96 kW (131 PS)
bei 4000/min
121 kW (165 PS)
bei 4000/min
125 kW (170 PS)
bei 3750/min
143 kW (195 PS)
bei 4000/min
max. Drehmoment 320 Nm
bei 2000/min
320 Nm
bei 2000/min
260 Nm
bei 1750–2500/min
300 Nm
bei 1500–2500/min
300 Nm
bei 1750–2500/min
350 Nm
bei 1750–2500/min
400 Nm
bei 1750–2500/min
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe 6-Stufen-Automatikgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
[ 6-Stufen-Automatik ]
6-Gang-Schaltgetriebe 6-Stufen-Automatikgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Höchstgeschwindigkeit 186 km/h 193 km/h 183 km/h 192 km/h 191 km/h 193 km/h 208 km/h
[ 205 km/h ]
209 km/h 205 km/h 208 km/h 218 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
12,7 s 11,2 s 12,5 s 11,5 s 11,4 s 11,4 s 9,8 s
[ 9,9 s ]
9,9 s 9,9 s 9,8 s 8,9 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
4,5 l Diesel 4,1 l Diesel 5,1 l Diesel 5,7 l Diesel 5,1 l Diesel 4,5 l Diesel 5,3 l Diesel
[ 5,8 l Diesel ]
4,7 l Diesel 5,8 l Diesel 4,9 l Diesel 5,6 l Diesel
CO2-Emission
(kombiniert)
119 g/km 109 g/km 134 g/km 150 g/km 134 g/km 119 g/km 139 g/km
[ 154 g/km ]
124 g/km 153 g/km 129 g/km 149 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6 Euro 5 Euro 6 Euro 5 Euro 6 Euro 5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Opel Zafira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Produktionsbeginn auf Autobild.de (abgerufen am 25. Januar 2011)
  2. Interview mit Porsche Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer http://www.auto-motor-und-sport.de/news/porsche-vw-innovativste-allianz-der-welt-schaffen-871133.html
  3. Crash-Test Opel Zafira (2001)
  4. In folgenden Ländern wird der Zafira A als Chevrolet Zafira vertrieben: Argentinien, Brasilien, Indonesien, Kolumbien, Philippinen und Uruguay.
  5. Flex7-Sitzsystem
  6. Crash-Test Opel Zafira (2005)
  7. Praxistest: Opel Signum 1.9 CDTI Idealfall – Auto & Mobil – sueddeutsche.de
  8. http://de.cars.yahoo.com/040427/252/405vh.html
  9. General Motors Powertrain – Austria GmbH Presse Information [Volltextansicht]
  10. Opel Kundeninformation zu E10 (PDF; 137 kB)
  11. Crash-Test Opel Zafira Tourer (2011)
  12. Preisliste, 17. Juni 2013, S. 7.
  13. Preisliste, 19. Dezember 2014, S. 2.
  14. Preisliste, 19. Dezember 2014, S. 2–3.