Open Grid Europe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Open Grid Europe GmbH (OGE)

Rechtsform GmbH
Sitz Essen, Deutschland Deutschland
Leitung Jörg Bergmann (Sprecher)
Thomas Hüwener (Geschäftsführer)
Frank Reiners (Geschäftsführer)[1]
Mitarbeiterzahl 1.507 (2021)[2]
Umsatz 1.224 Mio. Euro (2021)[2]
Branche Fernleitungsnetzbetreiber
Website www.oge.net

Die Open Grid Europe GmbH (OGE) (bis Ende August 2010 E.ON Gastransport GmbH) mit Sitz in Essen ist ein Fernleitungsnetzbetreiber für Erdgas. Open Grid Europe betreibt in Deutschland das größte Ferngasnetz mit einer Länge von rund 12.000 km, u. a. über seine Beteiligungen an den Pipelines MEGAL, TENP, NETRA, DEUDAN etc. Open Grid ist Teil des Marktgebiets Trading Hub Europe. Im Dienstleistungsgeschäft ist das Unternehmen auf Gebieten der ingenieur- und betriebstechnischen Planung, Beratung, Überwachung und Instandhaltung tätig, vorzugsweise für gaswirtschaftliche Fernleitungsnetzbetreiber, aber auch für Pipelines der Chemieindustrie, Wasser- und Fernwärmeversorgung etc.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1926 erfolgte die Gründung der Aktiengesellschaft für Kohleverwertung (AGKV), die später in Ruhrgas AG umbenannt wird.[3]

2003 wurde die Ruhrgas AG nach einem umstrittenen Ministerentscheid von E.ON übernommen. 2004 wurde der Gastransport der E.ON Ruhrgas als eigenständige Tochtergesellschaft ausgegliedert und 2006 in E.ON Gastransport umbenannt.[3][4] 2008 übernahm E.ON Gastransport das Eigentum an den Netzen der E.ON Ruhrgas in Deutschland.[3]

Der neue Name „Open Grid Europe GmbH“ wurde am 1. September 2010 ins Handelsregister eingetragen. Einher ging die volle organisatorische Entflechtung von der Muttergesellschaft; damit wurde das Unternehmen als sog. Independent Transmission Operator (ITO) aufgestellt.[5][6]

Im Zusammenhang mit der von E.ON im August 2011 angekündigten Vereinfachung der Konzernstruktur wurde der mögliche Verkauf der Open Grid Europe angekündigt.[7] Im Mai 2012 wurde der Verkauf für einen Wert von 3,2 Mrd. Euro an ein Konsortium von Infrastrukturfonds bestehend aus Macquarie, Infinity Investments, einem Fonds der Abu Dhabi Investment Authority, der British Columbia Investment Management Corporation sowie der MEAG bekannt gegeben. Macquarie hatte bereits 2011 Thyssengas übernommen. Nach Erteilung der kartellrechtlichen Genehmigungen wurde die Transaktion am 23. Juli 2012 abgeschlossen.[8][9] Am 8. März 2023 wurde der angekündigte Verkauf des von Macquarie Asset Management indirekt gehaltenen 24,1%-Anteils an der Vier Gas Transport GmbH und der Open Grid Europe GmbH an das belgische Unternehmen Fluxys vollzogen.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Management. Abgerufen am 18. April 2020.
  2. a b Finanzinformationen. Abgerufen am 18. April 2020.
  3. a b c Unternehmensportrait. (PDF) Abgerufen am 15. November 2011.
  4. Open Grid Europe-Internetseite: open-grid-europe.com 11. September 2010
  5. Pressemitteilung 6. September 2010 (Memento vom 22. Februar 2014 im Internet Archive)
  6. presseanzeiger.de Presseanzeiger, 11. September 2010.
  7. Ulf Meinke: Arbeitsminister sorgt sich ums Eon-Image. In: DerWesten.de. 12. August 2011, abgerufen am 23. Januar 2023 (deutsch).
  8. E.ON: E.ON veräußert Open Grid Europe an Konsortium von Infrastrukturinvestoren. (Memento vom 10. August 2012 im Internet Archive) 16. Mai 2012.
  9. Reuters: E.ON schlägt Gasnetz für Milliardensumme an Macquarie los. (Memento vom 1. Februar 2013 im Webarchiv archive.today) 16. Mai 2012.
  10. Business News. Abgerufen am 10. März 2023.