Open Location Code

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Open Location Code (OLC) gibt eine geografische Koordinate an. Gegenüber der konventionellen Schreibweise in Winkelgrad ist er kompakt, eindeutig, und leicht an die erforderliche Genauigkeit anzupassen.

Die Schreibweise legt fest, dass nach acht Symbolen ein Pluszeichen (+) als Lesehilfe eingefügt wird.

Beispiel: Lage des Südturms des Kölner Doms

  • 9F: Angabe eines 20° hohen Rechtecks, das unter anderem den nördlichen Teil Europas und Deutschlands umfasst.
  • 9F28WX: Eingrenzen auf Köln mit einer Genauigkeit von 0,05° = 5,5 km
  • 9F28WXR4+FW: Eingrenzen auf 14 m
  • 9F28WXR4+FWR: Eingrenzen auf 3 m

Im Vergleich dazu gibt es eine Vielzahl von Schreibweisen für die Koordinaten in konventioneller Schreibweise: 50.94114,6.95728 oder 6°57'26" westliche Breite, 50°56'28.1040"N und weitere Kombinationen. Sie alle sind maschinell schwierig auszuwerten.

Der OLC hilft bei der Adressierung von Häusern, wenn Straßenkarten fehlen: Die Angabe 9F28 steht für den Köln/Düsseldorfer Raum, 9F28WX für den Bezirk und R4+FWR für die Hausnummer. Darin unterscheidet sich OLC von anderen Referenzierungssystemen wie beispielsweise en:MapCode, bei denen aus der Ähnlichkeit der Codes nicht auf die räumliche Nähe geschlossen werden kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]