Operation: Broken Arrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Operation – Broken Arrow)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelOperation: Broken Arrow
OriginaltitelBroken Arrow
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1996
Länge108 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJohn Woo
DrehbuchGraham Yost
ProduktionBill Badalato,
Terence Chang,
Mark Gordon
MusikHans Zimmer
KameraPeter Levy
SchnittJoe Hutshing,
Steve Mirkovich,
John Wright
Besetzung

Operation: Broken Arrow (Originaltitel: Broken Arrow) ist ein US-amerikanischer Actionfilm des Regisseurs John Woo aus dem Jahr 1996. Broken Arrow ist ein militärisches Codewort für den Defekt, wodurch Gefahr für die Öffentlichkeit durch den Sprengkopf ausgeht, oder unfallbedingten Verlust einer Atomwaffe.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kampfpilot Major Deakins und sein jüngerer Kollege und Freund Captain Hale erhalten den Auftrag, mit einem Tarnkappenbomber einen Testflug zu machen, bei dem nukleare Waffen an Bord sind, um deren Auswirkungen auf die Stealthtechnologie zu analysieren. Doch Deakins plant, die Bomben in seine Gewalt zu bringen, um die Vereinigten Staaten zu erpressen.

Hale im Cockpit zu erschießen schlägt fehl. Deakins kann ihn nur mit dem Schleudersitz aus dem Flugzeug katapultieren. Er klinkt die beiden Bomben an Fallschirmen aus, meldet einen Notfall und verlässt das abstürzende Flugzeug. Danach trifft er mit einer Gruppe angeheuerter Söldner zusammen und sichert die Bomben, wobei seine Leute die vom Militär losgeschickte Bergungsmannschaft erschießen.

Gemeinsam mit der Wildhüterin Terry Carmichael gelingt es Hale, vor Deakins’ Leuten zu fliehen und ihm die Bomben zu stehlen. Doch Deakins errät ihren Fluchtort, eine alte Kupfermine, und spürt sie dort auf. Dabei bringt er die Nuklearwaffen wieder in seine Gewalt und lässt eine davon in der Mine detonieren. Nachdem Hale mit Terrys Hilfe Verbindung zum Militär aufgenommen hat, gelingt es ihm schließlich, Deakins Leute auf dessen Transportzug zu eliminieren und ihn zu stellen. Im Duell entschärft er den Zünder der Nuklearbombe und springt aus dem Zug, der kurz darauf explodiert. Deakins kommt ums Leben.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Actionfilm-Spezialist John Woo gelingen eindrucksvolle Aufnahmen vor der Kulisse der Wüste von Utah. Er verbindet Akrobatik und Feuersbrünste mit kämpferischem Pathos zu einem großen Actionspektakel, das allerdings in eine allzu schlichte und häufig variierte Weltrettungsgeschichte eingebettet ist.“

„Nachdem er in Hongkong zur lebenden Regielegende wurde, wollte John Woo auch in Hollywood den Durchbruch schaffen. Der war ihm mit ‚Broken Arrow‘ zwar noch nicht vergönnt, trotzdem hat der Film all das, wofür Woo ein Jahr später mit ‚Im Körper des Feindes‘ gepriesen wurde: phantasievolle Zerstörungsorgien, atemberaubendes Tempo und John Travolta als Actionfilm-Bösewicht – nicht als ‚Pulp Fiction‘-Killerkasper, sondern absolut niederträchtig.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996 – BMI Film Music Award für Hans Zimmer
  • 1996 – Nominierung für den MTV Movie Award für John Travolta und Christian Slater für den „besten Kampf“ und für John Travolta als „besten Bösewicht“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Operation: Broken Arrow. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. tvspielfilm.de