Operation Atilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Operation Atilla
Türkische Truppenbewegungen am Abend des 20. Juli 1974.
Türkische Truppenbewegungen am Abend des 20. Juli 1974.
Datum 20. Juli 1974 bis 14. August 1974
Ort Zypern
Ausgang Türkische Besetzung des Norden Zyperns
Folgen 1975 Proklamation des Türkischen Föderativstaats von Zypern und 1983 Unabhängigkeitserklärung der Türkischen Republik Nordzypern
Konfliktparteien

TurkeiTürkei Türkei
TurkeiTürkei Türkische Widerstandsorganisation

Zypern 1960Zypern Zypern
Griechenland 1970Griechenland Griechenland

Befehlshaber

TurkeiTürkei Nurettin Ersin
TurkeiTürkei Bedrettin Demirel
TurkeiTürkei Osman Fazıl Polat
TurkeiTürkei Süleyman Tuncer
TurkeiTürkei Sabri Demirbağ
TurkeiTürkei Sabri Evren

Zypern 1960Zypern Michael Georgitsis
Zypern 1960Zypern George Karayannis
Zypern 1960Zypern Konstantinos Kombokis
Griechenland 1970Griechenland Nikolaos Nikolaides

Truppenstärke
40.000 türkische Soldaten
20.000 Kämpfer der türkischen Widerstandsorganisation
40.000 griechischh-zyprische Soldaten
2.000 griechische Soldaten
Verluste

TurkeiTürkei 498 türkische Soldaten
1.200 Verwundete
TurkeiTürkei 70 Kämpfer der türkischen Widerstandsorganisation
1.000 Verwundete
270 tote Zivilisten[1]

Zypern 1960Zypern 1.237 griechisch-zyprische Soldaten getötet
1.141 Verwundete
Griechenland 1970Griechenland 105 griechische Soldaten
148 Verwundete
ca. 1.100 Vermisste[2]

Unter dem Codenamen Operation Atilla (türkisch Atilla Harekâtı, propagandistisch auch Kıbrıs Barış Harekâtı - „zyprische Friedensoperation“ genannt) verliefen die in der Folge des durch die zyprische Nationalgarde gegen Makarios III. durchgeführten Putsches ab 20. Juli 1974 begonnene begrenzte Intervention (Atilla I) durch das türkischen Militär sowie die vom 14. bis 16. August 1974 völkerrechts- und vertragswidrige durchgeführte Besetzung (Atilla II) eines Teils der Republik Zypern, auf dem im Jahre 1983 die international nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern ausgerufen wurde.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Propagandistisches Denkmal über die sogenannte „Friedensoperation“ in der türkischen Hafenstadt Mersin

Am 15. Juli 1974 wurde der Präsident der Republik Zypern, Erzbischof Makarios, durch einen Putsch der zypriotischen Nationalgarde gestürzt. Ziel des durch die griechische Junta gelenkten Putsches war die Absetzung der demokratischen Regierung Zyperns und der Anschluss Zyperns (Enosis) an Griechenland unter eindeutiger Verletzung der Zürcher und Londoner Abkommen.

Nachdem Großbritannien ein gemeinsames Vorgehen der Garantiemächte abgelehnt hatte, intervenierte die Türkei am 20. Juli mit der Entsendung von regulären Truppen. Nach einer zwischenzeitlichen Waffenruhe nutzte die Türkei ab 14. August die Anwesenheit ihrer Truppen zu einer völkerrechtswidrigen Besetzung[3] des nördlichen Teils der Insel. Das Gebiet Nordzyperns machte zwar nur 37 Prozent des Staatsgebiets der Republik Zypern aus, auf ihm wurden aber 70 Prozent aller Wirtschaftsleistungen erbracht. So befanden sich z. B. 66 Prozent aller touristischen Anlagen, 80 Prozent aller Zitrusbäume und der Handelshafen der Insel in Famagusta auf dem Nordteil der Insel.[4]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilung der Insel

Das türkische Militär vertrieb[5] 162.000[6], nach türkischen Angaben 120.000[7], Zyperngriechen aus dem Norden Zyperns in den Süden, 1500 verschwanden. Die Türkei wurde im Mai 2014 durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zur Zahlung von 90 Millionen Euro Schmerzensgeld und Entschädigung für die Familien der verschwundenen Zyperngriechen verurteilt.[8][9]

Eine kleine Minderheit von Zyperngriechen verblieb auf der Halbinsel Karpas (Rizokarpaso), ebenso wie arabischsprachige Maroniten. 1975 mussten Zyperntürken, die damals 19 Prozent der Inselbevölkerung ausmachten,[10] den Süden der Insel verlassen.[11] Ihr Eigentum an Grund und Boden wurde registriert, um eine Rückgabe bei einer Rückkehr zu erleichtern. Damit kam es zu einer De-facto-Separation der vorher bi-lingualen und multikulturellen Insel.[5]

Das griechische Obristenregime verlor durch seine Verstrickung in den Putsch und die aus griechischer Sicht katastrophale militärische Entwicklung auf Zypern nun auch den Rückhalt in den eigenen Reihen, nach dem Sturz des Regimes im Juli 1974 durch oppositionelle Teile des Offizierskorps' kehrte Griechenland zurück zur Demokratie und die führenden Obristen wurden zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Im von Zyperngriechen kontrollierten Teil der Insel wurde mit der Rückkehr von Makarios III. die alte Ordnung der Republik Zypern wieder hergestellt. Zu einem Rückzug der türkischen Truppen kam es nicht, auf dem besetzten Gebiet wurden 1975 der Türkische Föderativstaat von Zypern als Bundesstaat und 1983 die Türkische Republik Nordzypern ausgerufen. Eine unbewohnte Pufferzone wird von der UN verwaltet, in dieser befinden sich auch der seitdem stillgelegte Flughafen Nikosia und das Ledra Palace Hotel.

Code-Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Operation Atilla bezeichnet die beiden Operationen der türkischen Armee während der Invasion in Zypern.

Atilla I war das erste Stadium der Operation. Die Operation begann in den Morgenstunden des 20. Juli 1974 als Antwort auf den Putsch gegen Makarios der durch die Griechische Militärdiktatur gelenkten Nationalgarde.[12] Drei Tage nach der Invasion waren die Putschisten vertrieben und das gewählte Parlament wieder eingesetzt.

Atilla II wurde das zweite Stadium der türkischen Invasion genannt, welche weniger als einen Monat nach der Wiedereinsetzung des Parlaments am 14. August 1974 erfolgte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://books.google.de/books?id=_2UwAQAAIAAJ&q=%22Komutanl%C4%B1%C4%9F%C4%B1+personeli+olmak+%C3%BCzere+toplam%22&dq=%22Komutanl%C4%B1%C4%9F%C4%B1+personeli+olmak+%C3%BCzere+toplam%22&hl=de&sa=X&ei=clJoUZnIDqWg7AbmzYDoAw&redir_esc=y
  2. http://www.cmp-cyprus.org/media/attachments/Quick%20Statistics/CMP_Facts_and_Figures_June_2015.pdf
  3. Die politischen Systeme Osteuropas.. Hg. von Wolfgang Ismayr, Solveig Richter, Markus Söldner. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 3. aktualisierte und erweitere Auflage, 2010. S. 1151. hier in der Google-Buchsuche
  4. The Middle East and North Africa. 2003. S. 255.
  5. a b Heinz A. Richter: Historische Hintergründe des Zypernkonflikts, in: Zypern, Aus Politik und Zeitgeschichte, 12/2009, ISSN 0479-611X, S. 3–8, Download von der Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung (PDF; 2,7 MB)
  6. http://www.mfa.gov.cy/mfa/embassies/berlinembassy.nsf/DMLcyquest_de/DMLcyquest_de?Opendocument
  7. [1]
  8. Case of Cyprus v. Turkey (Application no. 25781/94) Homepage des European Court of Human Rights
  9. Siehe auch den Bericht der Europäischen Kommission für Menschenrechte vom 10. Juli 1976: Application Nos. 6780/74 and 6950/75 Cyprus against Turkey
  10. Ronald Wellenreuther: Werdegang und Hintergründe der Zyprischen Volksgruppengespräche zwischen 1974 und 1993. In: Zeitschrift für Türkeistudie. 7. Jahrgang, Heft 1, 1994, S. 118; Ilse Dorothee Pautsch (Hrsg.): Akten zur auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1975. Band 1. R. Oldenbourg, München 2006, S. 1855 f.
  11. http://www.mfa.gov.tr/kibris-tarihce.tr.mfa
  12. Jan Asmussen: Cyprus at War. London: I.B. Tauris & Co Ltd, 2008, S. 19.