Operation Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Operation Center
Basisdaten

Entwickler JMMG Communications
Aktuelle Version 16.0
(06. Juni 2019)
Betriebssystem Windows ab 7, Android
Kategorie Dateimanager
Lizenz Shareware
www.jmmgc.com

Operation Center ist ein Shareware-Dateimanager für Microsoft Windows.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Operation Center ist ein Programmpaket, bestehend aus einem Dateimanager, einer Fotoverwaltung sowie Wartungsfunktionen. Daneben verfügt es über einen FTP-Klienten, einen ZIP-Packer, einen Editor – welcher auch als Textverarbeitungsprogramm benutzt werden kann – sowie zahlreiche Dateimanagement-Funktionen wie beispielsweise Kopieren, Verschieben, Löschen, Festplatte bereinigen usw.

Geschichtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Operation Center wurde von Jochen Moschko (* 1979)[1] geschrieben. Die erste Version erschien im August 1997, die zweite im Mai 1998. Seit Version 4.5 (Mai 1999) verfügt das Programm über zwei Dateifenster. Seitdem sind die zwei Dateifenster plus Schnellansichtsleiste für das Programm charakteristisch. Es existierten auch Versionen für Windows CE (3.0 – 4.2). Diese Reihe wird allerdings nicht mehr weiterentwickelt. Version 7.7, 8.5 und 9.X waren auch im Retail-Handel erhältlich. Im Dezember 2016 wurde bekannt, dass die Software für den Victor 2017 von WEKA Media Publishing nominiert wurde.[2]

Aktuell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Version 11 (erschienen im Mai 2013) wurde die Software auch für Touchscreens und Tablets optimiert. Es wird auch eine eingeschränkte SE-Version angeboten, die z. B. der ComputerBild 02/14 beilag. Jedem Major-Release geht in der Regel ein öffentlicher Beta-Test voraus, so auch der Version 15, die der Hersteller als „Operation Center x64 Professional“ vermarktet. Für Android ist eine stark eingeschränkte Version erhältlich, die allerdings nur wenige Funktionen aus der Variante für Windows erhält.[3]

Technisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hersteller bietet Programmierern und Softwareentwicklern die Möglichkeit, sogenannte „Plug-ins“ für Operation Center zu schreiben, die auf dieser Plattform aufbauen können. Welche Programmiersprache dafür verwendet wird, ist unerheblich. Die Spezifikationen finden sich in der Hilfefunktion unter „Informationen für Entwickler“, einschließlich eines Codebeispiels für Visual Basic 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. XING-Profil des Entwicklers, abgerufen am 4. Juli 2018
  2. JMMG Communications für den Victor 2017 nominiert | JMMG Communications. Abgerufen am 6. Juni 2019.
  3. Dateimanager Operation Center 2017 Premium. Pressemitteilung, 14. September 2016