Operation Last Chance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Operation Last Chance ist eine internationale Kampagne mit dem Ziel, gesuchte NS-Kriegsverbrecher der Justiz zuzuführen. Das Motto der Aktion lautet: „Spät, aber nicht zu spät.“ Für Hinweise, die zur Verurteilung einer der gesuchten Personen führen, sind jeweils 10.000 Euro ausgesetzt.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger des Projekts sind das Simon Wiesenthal Center und die Targum Shlishi Foundation. Die Aktivitäten werden von Efraim Zuroff geleitet.

Derzeit ist die Initiative in neun Ländern aktiv:

  • seit 2002: Estland, Lettland und Litauen
  • seit 2003: Österreich, Polen und Rumänien
  • seit 2004: Kroatien und Ungarn
  • seit 2005: Deutschland

Fahndungsliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der meistgesuchten NS-Kriegsverbrecher 2004 bis 2016 im Überblick
Nr. 2004[1] 2005[2] 2006[3] 2007[4] 2008[5] 2009[6] 2010[7] 2011[8] 2012[9] 2013[10] 2014[11] 2015[12] 2016[13]
1 Alois Brunner Alois Brunner Alois Brunner Alois Brunner Aribert Heim John Demjanjuk Sándor Képíró Sándor Képíró László Csatáry László Csatáry Gerhard Sommer Helma Kissner
2 John Demjanjuk Aribert Heim Aribert Heim Aribert Heim John Demjanjuk Sándor Képíró Milivoj Ašner Milivoj Ašner Klaas Carel Faber Gerhard Sommer Gerhard Sommer Wladimir Katriuk Reinhold Hanning
3 Mikhail Gorshkow John Demjanjuk John Demjanjuk John Demjanjuk Sándor Képíró Milivoj Ašner Samuel Kunz Klaas Carel Faber Gerhard Sommer Wladimir Katriuk Wladimir Katriuk Alfred Stark Helmut Oberlander
4 Ladislav Nižňanský Ladislav Nižňanský Erna Wallisch Milivoj Ašner Milivoj Ašner Sören Kam Adolf Storms Gerhard Sommer Wladimir Katriuk Hans Lipschis Hans Lipschis Johann Robert Riss Hubert Zafke
5 Jack Reimer Milivoj Ašner Milivoj Ašner Sándor Képíró Sören Kam Klaas Carel Faber Klaas Carel Faber Adam Nagorny Charles Zentai Iwan Kalymon Iwan Kalymon X aus Dänemark
(Mörder von Juden in
Bobruisk, Weißrussland)
Alfred Stark
6 Nada Šakić Jack Reimer Lajos Polgár Mikhail Gorshkow Heinrich Boere Heinrich Boere Charles Zentai Charles Zentai Sören Kam Sören Kam Sören Kam Y aus Deutschland
(Beihelfer zum Mord an
ungarischen Juden, Auschwitz)
Helmut Rasbol
7 Rosemarie Albrecht Mikhail Gorshkow Mikhail Gorshkow Erna Wallisch Charles Zentai Charles Zentai Sören Kam Sören Kam Iwan Kalymon Algimantas Dailidė Algimantas Dailidė Z aus Norwegen
(Mörder von Juden
in Polen und Ukraine)
Aksel Andersen
8 Petras Bernatavicius
(Peter Bernes)
Charles Zentai Charles Zentai Sören Kam Mikhail Gorshkow Mikhail Gorshkow Peter Egner Iwan Kalymon Algimantas Dailidė Mikhail Gorshkow Oskar Gröning Johann Robert Riss
9 Algimantas Dailidė Algimantas Dailidė Algimantas Dailidė Charles Zentai Algimantas Dailidė Algimantas Dailidė Algimantas Dailidė Algimantas Dailidė Mikhail Gorshkow Theodor Szehinskyj Theodor Szehinskyj Algimantas Dailidė Algimantas Dailidė
10 Harry Männil Harry Männil Harry Männil Algimantas Dailidė
Harry Männil
Harry Männil Harry Männil Mikhail Gorshkow Mikhail Gorshkow Helmut Oberlander Helmut Oberlander Helmut Oberlander Helmut Oberlander Jakob Palij
Alois Brunner Alois Brunner
Aribert Heim
Alois Brunner
Aribert Heim
Alois Brunner
Aribert Heim
Alois Brunner
Aribert Heim
Alois Brunner
Aribert Heim
-

Aribert Heim und Alois Brunner wurden nach überzeugenden Indizien von offiziellen Stellen für tot erklärt, einen einzelnen eindeutigen Beweis für den Tod gab es jedoch nicht. Einer APA-Meldung vom 30. November 2014 zufolge soll Alois Brunner nach Angaben des Simon Wiesenthal Centers im Jahr 2009 oder 2010 in Damaskus gestorben sein.[14] Das österreichische Justizministerium belässt Brunner allerdings vorerst weiterhin auf der 2007 erstellten Liste von Personen, für die eine Belohnung von 50.000 Euro für zur Ergreifung führende Hinweise ausgelobt wurde.[15]

Iwan Kalymon ist am 29. Juni 2014 in Detroit gestorben.[16]

Das Landgericht Ellwangen hatte am 27. Februar 2014 das Verfahren gegen Hans Lipschis eingestellt, weil dieser nicht mehr in der Lage sei, sich angemessen zu verteidigen.[17]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der jüdische Historiker Michael Wolffsohn kritisierte das Projekt in einem Interview mit dem Deutschlandfunk für die Aussetzung eines Kopfgelds als „geschmacklos“. Im selben Zusammenhang bezeichnete er auch die Rückführung von John Demjanjuk als mögliche „institutionelle und vielleicht sogar personelle Wichtigtuerei“, sowie die Arbeit des Wiesenthal Centers als „Klamauk [der] aber nicht für eine wirklich intensive, pietätvolle Aufarbeitung“ stehe.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Efraim Zuroff: Worldwide Investigation and Prosecution of Nazi War Criminals (April 1, 2003 – March 31, 2004). An Annual Status Report. (PDF; 615 kB) August 2004, S. 42–43
  2. SWC Annual Report on Nazi War Criminals Reveals Dramatic Rise in New Investigations; Slams Ukraine and Others; & Praises US for Outstanding Success. 4. Mai 2005
  3. Wiesenthal Center Annual Report on Worldwide Investigation and Prosecution of Nazi War Criminals. 23. April 2006.
  4. Wiesenthal Center Annual Report Notes Rise in Number of Convictions of Nazi War Criminals During Past Year. 15. April 2007;
    Efraim Zuroff: Worldwide Investigation and Prosecution of Nazi War Criminals (April 1, 2006 – March 31, 2007). An Annual Status Report. (MS Word; 401 kB) August 2007.
  5. SWC Annual Worldwide Report and Most Wanted List for Nazi War Criminals. 30. April 2008.
  6. Wiesenthal Center Annual Report on the Prosecution of Nazi War Criminals. 20. April 2009.
  7. SWC Annual Nazi War Criminal Report. 11. April 2010;
    Efraim Zuroff: Worldwide Investigation and Prosecution of Nazi War Criminals (April 1, 2009 – March 31, 2010). An Annual Status Report. November 2010, S. 38–42
  8. Simon Wiesenthal Center's Tenth Annual Report on the Investigation and Prosecution of Nazi War Criminals. 1. Mai 2011;
    Efraim Zuroff: Worldwide Investigation and Prosecution of Nazi War Criminals (April 1, 2010 – March 31, 2011). An Annual Status Report. November 2011.
  9. SWC Annual Status Report on the Worldwide Investigation and Prosecution of Nazi War Criminals. (PDF; 95 kB) 2012;
    Efraim Zuroff: Worldwide Investigation and Prosecution of Nazi War Criminals (April 1, 2011 – March 31, 2012). An Annual Status Report. (PDF; 502 kB) Dezember 2012, S. 39–43.
  10. Efraim Zuroff: Simon Wiesenthal Center 2013 Annual Report on the Status of Nazi War Criminals. (PDF; 379 kB) April 2013.
  11. Wiesenthal Center 2014 Annual Report Praises New Legal Strategy by German Prosecutors Which Has Led to Impressive Results. 28. April 2014
  12. Wiesenthal Center 2015 Annual Report on the Investigation and Prosecution of Nazi War Criminals. 1. April 2015.
  13. Wiesenthal Center 2016 Annual Report Praises Renewed Efforts by German Prosecutors.4. Mai 2017
  14. derStandard.at - Österreichischer Nationalsozialist Brunner offenbar 2009 gestorben. APA-Meldung vom 30. November 2014, abgerufen am 30. November 2014.
  15. derStandard.at - In Österreich bleibt Brunner vorerst auf Nazi-Kopfgeldliste. Artikel vom 1. Dezember 2014, abgerufen am 10. Juni 2016.
  16. John Kalymon, Elderly 'Nazi,' Dies Before Germany Can Try Him For Murder. Huffington Post vom 9. Juli 2014 (englisch, abgerufen am 10. Juni 2016).
  17. Burhoff online: Entscheidungen: Andere Gerichte: NS-Verfahren, Verhandlungsfähigkeit, Anforderungen / LG Ellwangen, Beschl. v. 27.02.2014 - 1 Ks 9 Js 94162/12. Abgerufen am 10. Juni 2016.
  18. Wolffsohn kritisiert Plakataktion zu Nazi-Verbrechen als geschmacklos.