Operation Linebacker II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Operation Linebacker II
Teil von: Vietnamkrieg
Nalty1.jpg
Datum 18. Dezember bis 29. Dezember 1972
Ort Nordvietnam
Ausgang unklar
Konfliktparteien

Vietnam Nord 1955Nordvietnam Nordvietnam

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Vietnam SudSüdvietnam Südvietnam

Befehlshaber

Phung The Tai, Le Van Tri

John Dale Ryan; John W. Vogt jr.
John C. Meyer[1]

Truppenstärke
14 SA-2 Batterien[2]
100+ Jagdflugzeuge[3]
Flakeinheiten
207 B-52, 2.000 taktische Flugzeuge
Verluste

1.624 Zivilisten getötet; militärische Verluste unbekannt.[4]
Nach US-Angaben: 6 MiG-21 abgeschossen (davon zwei durch B-52-Heckschützen)[3]
Nach vietnamesischen Angaben: 3 MiG-21 abgeschossen[5]

nach US-Angaben: 12 taktische Flugzeuge abgeschossen
15 B-52 abgeschossen
4 B-52 schwer beschädigt
5 B-52 mittelschwer beschädigt
43 Gefallene
49 Kriegsgefangene[6]
Nach vietnamesischen Angaben: 81 Flugzeuge abgeschossen
(darunter 34 B-52 und 4 F-111;[7] darunter die B-52, die vom MiG-21-Piloten Phạm Tuân abgeschossen wurde[8])

Operation Linebacker II war ein strategisches Bombardement, das die Seventh Air Force und die Task Force 77 der US Navy in der Endphase des Vietnamkrieges gegen Ziele in Nordvietnam ausführten. Die Kampfhandlungen dauerten vom 18. bis zum 29. Dezember 1972, weshalb sie auch December Raids und Christmas Bombings genannt werden.[9] Anders als die Abriegelungen Operation Rolling Thunder und Operation Linebacker war Linebacker II ein Bombardement mit dem Ziel der Zerstörung wichtiger Einrichtungen in den Gegenden von Hanoi und Haiphong, wie sie nur durch B-52-Bomber möglich war.[10][11] Es waren die schwersten Bombenangriffe der US Air Force seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Insgesamt 741 B-52-Einsätze wurden befohlen, 729 davon wurden ausgeführt; 15.237 Tonnen Bomben auf 18 industrielle und 14 militärische Ziele, darunter acht Luftabwehrstellungen, abgeworfen, dazu weitere 5.000 Tonnen Bomben von Kampfjets.[12] 212 zusätzliche B-52-Einsätze wurden im gleichen Zeitraum zur Unterstützung von Bodenoperationen geflogen.[13]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joan Baez erlebte das Christmas Bombing im Dezember 1972 vor Ort in Hanoi. Sie besuchte Nordvietnam mit einer US-Delegation der Friedensbewegung. Das 1973 erschienene Album Where Are You Now, My Son? gibt im gleichnamigen vertonten Gedicht, das mit live Tonbandaufzeichnungen des Geschehens untermalt ist, ihre Eindrücke der Bombardements in Hanoi wieder.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Earl H. Tilford: Setup. Air University Press, Maxwell Air Force Base AL 1991.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.airforcemag.com/MagazineArchive/Pages/1997/November%201997/1197linebacker.aspx
  2. Zaloga 2007, p. 22
  3. a b http://www.airforcemag.com/MagazineArchive/Pages/1997/November%201997/1197linebacker.aspx
  4. John Morocco, Rain of Fire. Boston: Boston Publishing Company, 1985, S. 150.
  5. http://kienthuc.net.vn/vu-khi/nga-noi-gi-ve-cuoc-dau-mig21-va-f4-o-viet-nam2-287379.html
  6. Robt. F. Dorr and Lindsay Peacock. Boeing's Cold War Warrior: B-52 Stratofortress. 1995.
  7. Pribbenow, S. 327.
  8. http://giaoducthoidai.vn/kinh-te-xa-hoi/anh-hung-pham-tuan-ke-chuyen-quotdanhquot-b52-15053-u.html
  9. McCarthy and Allison, S. 3.
  10. Michel III, S. 271
  11. Smith und Herz, S. 224f.
  12. Tilford, S. 263.
  13. Bernard C. Nalty, Air War Over South Vietnam. Washington DC: Center of Air Force History, 1995, S. 178.
  14. Andreas Margara: Wo Joan Baez gegen US-Bomben ansang SPIEGEL ONLINE (abgerufen am 19. Dezember 2016)