Operation Pike

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ölraffinerie in Baku

Der Deckname Operation Pike bezieht sich auf eine geplante strategische Bombardierung sowjetischer Ölfelder- und anlagen durch britisch-französische Truppen unter dem Kommando von Air Commodore John Slessor.[1] Die militärische Planung der Briten für dieses Unternehmen erfolgte während der ersten zwei Jahre des Zweiten Weltkriegs als die formell neutrale Sowjetunion durch den Hitler-Stalin-Pakt zu einem Verbündeten Hitlerdeutschlands wurde, zumindest bei der Aufteilung Teile Osteuropas und in rüstungs- bzw. rohstoffwirtschaftlicher Hinsicht. Die geplanten Luftangriffe hatten das strategische Ziel, die sowjetische Öl-Industrie mit Schwerpunkt Baku zu zerstören, um die Mobilität der Roten Armee zu reduzieren und einen möglichen Zusammenbruch der sowjetischen Wirtschaft zu verursachen, auch mit dem Ziel, damit Deutschland den Zugriff auf die sowjetischen Ressourcen zu verweigern.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patrick Osborn: Operation Pike: Britain versus the Soviet Union, 1939–1941. Greenwood Publishing Group, 2000, ISBN 9780313313684.
  2. Keith Neilson, Stalin's moustache: The Soviet Union and the coming of war, Diplomacy & Statecraft, Volume 12, Issue 2 June 2001, pages 197–208