Operation Smiling Buddha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kernwaffentest
Operation Smiling Buddha
Nation IndienIndien Indien
Testort Pokhran
Datum 18. Mai 1974
Testart Unterirdischer Test
Testhöhe –107 Meter
Waffentyp Implosion (Plutonium)
Sprengkraft 8 kt TNT-Äquivalente
Navigation
Vorheriger Test
Nächster Test Operation Shakti

Operation Smiling Buddha war der Codename für den Test einer indischen Atombombe.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bombe hatte eine Sprengkraft von etwa 8 Kilotonnen[1] TNT-Äquivalente und wurde am 18. Mai 1974 in einer Tiefe von 107 m auf dem Armeegelände bei Pokhran (Rajasthan) in der Wüste Thar zu Testzwecken gezündet.

Bis zur Operation Shakti im Jahr 1998 führte Indien keine weiteren Tests mit atomaren Sprengkörpern durch.

Pakistanische Reaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pakistan sah den Test als nicht friedlich an und sagte Gespräche für den 10. Juni über die politische Normalisierung ab. Premier Zulfikar Ali Bhutto sagte im Juni 1974, dass er weder indische Erpressung noch Hegemonie dulden werde. Pakistans führender Nuklearphysiker, Pervez Hoodbhoy, sagte 2011, dass der indische Test die Entwicklung der pakistanischen Atombombe beschleunigt habe.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://nuclearweaponarchive.org/India/IndiaSmiling.html
  2. Pervez Amerali, PhD (Nuclear Physics) Hoodbhoy: Pakistan’s nuclear bayonet. The Herald. 23. Januar 2011. Abgerufen am 9 .September 2011.

Koordinaten: 27° 5′ 40″ N, 71° 45′ 13,7″ O