Opiorphin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opiorphin
Opiorphin
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 5 Aminosäuren
Präkursor PRL1
Bezeichner
Gen-Name PRL1
Externe IDs

Opiorphin ist ein Endorphin (körpereigenes Opioid), ein Pentapeptid mit der Aminosäuresequenz Gln-Arg-Phe-Ser-Arg.

Bei Versuchen mit Ratten zeigte sich eine um den Faktor 3 bis 6 höhere schmerzstillende Wirkung (analgetische Potenz) im Vergleich zu Morphin. Beim Menschen ist es im Speichel zu finden. In weiteren Tierversuchen wurden 2010 die schmerzstillenden und antidepressiven Wirkungen bestätigt, sowie auf das Fehlen der meisten Opioid-Nebenwirkungen (Darmlähmung, Dosissteigerung) und Antidepressiva-Nebenwirkungen (Übererregbarkeit, Sedation, Gedächtnisstörungen) hingewiesen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marie de Chalup: Opiorphin - ein vielversprechendes schmerzstillendes und antidepressives Molekül. Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland, Pressemitteilung vom 10. September 2010 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 13. September 2009.