Oppositionsblock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Parteistruktur, Parlamentswahl 2014, politische Ausrichtung etc.pp
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Oppositionsblock
Опозиційний блок.png
Jurij BoikoBorys Kolesnikow
Partei­vorsitzende Jurij Boiko
Borys Kolesnikow[1]
Entstehung Die treibende Kraft 2010
Oppositionsblock 2014
Gründung 14. September 2014
(Vereinigung von Partei der Entwicklung der Ukraine, All-Ukrainische Union „Zentrum“, Ukraine – Vorwärts!, Arbeitende Ukraine, Neue Politik, Staatliche Neutralität)
Gründungs­ort Kiew
Haupt­sitz Kiew
Aus­richtung Regionalismus
EU-Skepsis
Linksliberalismus
Farbe(n) blau, weiß
Parlamentssitze
44/450
Website http://opposition.org.ua/

Der Oppositionsblock (OB) ist eine politische Partei in der Ukraine.

Der Oppositionsblock wurde erst im September 2014 als Listenverbindung verschiedener kleinerer Parteien gegründet. Die teilnehmenden Kräfte verbindet ihre EU-skeptische und prorussische Haltung. Vorsitzende sind Jurij Boiko, ehemaliger Vizeministerpräsident und Energieminister von der Partei der Regionen sowie Borys Kolesnikow, ehemaliger Stellvertretender Ministerpräsident und Vorsitzender der Partei der Regionen. Boiko trat nach seinem Parteiausschluss bei der PR bei der Präsidentschaftswahl 2014 an und erhielt 0,19 %.

Die Partei trat im Wahlkampf 2014 für eine friedliche Lösung des Donbass-Konflikts ein.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Vorsitzenden der politischen Partei Oppositionsblock, Oppositionsblock. 2016. Abgerufen am 1. November 2016. 
  2. Tadeusz A. Olszański: Ukraine’s political parties at the start of the election campaign. OSW – Centre for Eastern Studies, 17. September 2014.