Oppositionsführer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Oppositionsführer gilt im parlamentarischen Regierungssystem der Fraktionsvorsitzende der größten Oppositionsfraktion.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der deutschen parlamentarischen Demokratie wird als Oppositionsführer traditionell der oder die Vorsitzende der größten Fraktion bezeichnet, die in Opposition zur Regierung steht. Das offizielle, in der Landesverfassung verankerte Amt eines Oppositionsführers besteht nur im Land Schleswig-Holstein.

Deutscher Bundestag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weder das Grundgesetz noch die Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages enthalten den Begriff der Opposition. Zwar werden den Fraktionen des Bundestages besondere Rechte eingeräumt, nicht aber deren Vorsitzenden. Deshalb handelt es sich bei dem Begriff des Oppositionsführers lediglich um einen allgemein üblichen Sprachgebrauch. Besteht die Opposition aus mehreren kleineren Fraktionen wie in der 19. Legislaturperiode (seit 2017), wird der Begriff tendenziell seltener verwendet. Die CDU-Politiker Helmut Kohl (Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion 1976–1982) und Angela Merkel (2002–2005) waren bislang die einzigen, die nahtlos von der Rolle des Oppositionsführers in das Amt des Bundeskanzlers wechseln konnten.

Alexander GaulandDietmar BartschGregor GysiFrank-Walter SteinmeierGuido WesterwelleWolfgang GerhardtAngela MerkelFriedrich MerzWolfgang SchäubleRudolf ScharpingHans-Ulrich KloseHans-Jochen VogelHerbert WehnerHelmut KohlKarl CarstensRainer BarzelWolfgang MischnickKnut von Kühlmann-StummFritz ErlerErich OllenhauerKurt SchumacherAngela MerkelGerhard SchröderHelmut KohlHelmut SchmidtWilly BrandtKurt Georg KiesingerLudwig ErhardKonrad AdenauerAlice WeidelSahra Wagenknecht

Landesparlamente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl in mehreren deutschen Ländern inzwischen der Begriff der Opposition in der Landesverfassung verankert ist[1], besteht nur in Schleswig-Holstein das offizielle Amt eines Oppositionsführers.[2] Es kommt dem Vorsitzenden der Oppositionsfraktion mit den meisten Mandaten zu. Bei Fraktionen mit gleicher Stärke entscheidet die Stimmenzahl der Parteien bei der letzten Landtagswahl; in dritter Instanz entscheidet das Los.

Liste der Oppositionsführer (Stand: März 2020)
Volksvertretung Oppositionsführer/-in Fraktion
Landtag von Baden-Württemberg Andreas Stoch SPD
Bayerischer Landtag Ludwig Hartmann und Katharina Schulze Bündnis 90/Die Grünen
Abgeordnetenhaus von Berlin Burkard Dregger CDU
Landtag Brandenburg Andreas Kalbitz AfD
Bremische Bürgerschaft Thomas Röwekamp CDU
Hamburgische Bürgerschaft Dennis Thering CDU
Hessischer Landtag Nancy Faeser SPD
Landtag Mecklenburg-Vorpommern Nikolaus Kramer AfD
Niedersächsischer Landtag Julia Willie Hamburg Bündnis 90/Die Grünen
Landtag Nordrhein-Westfalen Thomas Kutschaty SPD
Landtag Rheinland-Pfalz Christian Baldauf CDU
Landtag des Saarlandes Oskar Lafontaine Die Linke
Sächsischer Landtag Jörg Urban AfD
Landtag von Sachsen-Anhalt Oliver Kirchner AfD
Schleswig-Holsteinischer Landtag Ralf Stegner SPD
Thüringer Landtag Björn Höcke AfD

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anders als in Deutschland gibt es im britischen Unterhaus sowie in den Parlamenten der sog. Commonwealth Realms den institutionalisierten Titel des Oppositionsführers. Der Vorsitzende der stärksten Oppositionsfraktion führt dort den Titel Leader of Her Majesty's Most Loyal Opposition („Führer der allertreuesten Opposition Ihrer Majestät“); der Titel geht auf die verfassungsrechtliche Fiktion zurück, dass es sich bei der Politik der Regierung um die Politik der Königin selbst (Her Majesty’s Government) handelt: vor diesem Hintergrund ist es nötig, besonders herauszustellen, dass man nur die Politik ablehnt, zur Königin selber aber loyal ist, und andererseits auch von der Königin trotz Oppositionshaltung („gegen sie“) als loyal und nicht als Staatsfeind anerkannt zu werden. In der Berichterstattung wird der Oppositionsführer meist einfach als Leader of the Opposition bezeichnet.

Seit 1937 hat der Oppositionsführer einen in britischen Gesetzen anerkannten Status; so erhält er beispielsweise aus der Staatskasse ein Gehalt, das über die üblichen Bezüge von Abgeordneten hinausgeht.[3] Aktueller Leader of the Opposition im britischen Unterhaus ist seit April 2020 Keir Starmer.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Pieroth/Haghgu, Stärkung der Rechte der Abgeordneten und der Opposition im Landesverfassungsrecht, Münster 2004.
  2. Artikel 18 Absatz 2 der Verfassung des Landes Schleswig-Holstein.
  3. Government and Opposition roles. In: parliament.uk. Abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).