Opsview

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Opsview

Opsview Benutzerinterface
Opsview Benutzerinterface
Basisdaten

Entwickler Opsview Limited
Ton Voon: Architect & Lead Developer
Duncan Ferguson: Developer & Release Maintainer
James Peel: Project Lead
Aktuelle Version Opsview Enterprise 5.4[1]
(11. Juli 2017)
Aktuelle Vorabversion Opsview 6 Early Adopter[2]
(24. Juli 2018)
Betriebssystem Linux, Solaris
Programmiersprache Perl, C, Ext JS
Lizenz GNU General Public License und einer kommerziellen Lizenz
www.opsview.com

Opsview ist eine freie Software zum Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen auf Basis von Nagios.

Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opsview unterstützt die Überwachung von dedizierten, virtuellen und Cloud-basierten Systemen.

Besonderes Augenmerkt liegt bei Opsview auf dem Frontend, dort soll es die Übersicht und Sortierung verbessern.

Opsview unterstützt viele Betriebssysteme, Dienste und auch Anwendungen wie z. B. Drupal.[3]

Opsview bietet ebenfalls eine freie, OpenSource Version von Opsview an, diese wird Opsview Core genannt.[4]

Technologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opsview basiert auf folgenden Technologien:

  • Perl: Die Hauptsprache von Opsview ist Perl
  • Catalyst: Ein MVC-Webframework, das zum Erstellen von Webanwendungen genutzt wird
  • Ext JS: eine JavaScript-Bibliothek, die zum Erstellen der Pinnwand in Opsview Pro und Opsview Enterprise
  • MySQL: Eine relationale Datenbank, die für Konfigurationen, während des Betriebes und der Datenhaltung verwendet wird
  • Nagios Core: Bietet die grundlegenden Monitoring-Funktionen
  • Net-SNMP: Stellt SNMP Unterstützung bereit
  • RRDtool: Stellt schnelle und einfache Grafiken zur Verfügung

Als Plattform unterstützt Opsview folgende Linux-Distributionen: CentOS, Debian, Red Hat Enterprise Linux und Ubuntu. Opsview ist ebenfalls unter Solaris 10 benutzbar.[5]

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Opsview Community Edition Bericht auf Techworld.com[6]
  • Opsview 3.9.0 im Linux Magazin[7]
  • Opsview 4.0 Release auf Heise.de[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.opsview.com.
  2. Opsview Monitor 6.0 EA is now available: up to 10x more scalable than before and 100% Nagios-compatible. 24. Juli 2018, abgerufen am 29. August 2018.
  3. Supported Technologies
  4. Opsview Core
  5. Unterstützte Plattformen
  6. Opsview Community Edition review
  7. Opsview 3.9.0 überwacht Cloud-Dienste
  8. Monitoring: Opsview 4.0