Oracle Forms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oracle Forms ist ein Entwicklungswerkzeug der Firma Oracle und erlaubt die WYSIWYG-Erstellung sowie die Programmierung von Datenbank-gestützten, interaktiven Dialogmasken. Außer der Oracle-Datenbank werden auch diverse andere SQL-Datenbanken unterstützt; die Programmierung erfolgt in PL/SQL oder Java (importierte Java-Klassen).

Produktversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forms wurde seit dem ersten Erscheinen Ende 1980 mehrmals grundlegend überarbeitet und weiter entwickelt. Ab der Produktversion 11 wird ausschließlich die Web-basierte 3-Tier-Architektur unterstützt. Für den produktiven Betrieb von Forms-Anwendungen ist der Oracle WebLogic Server Voraussetzung (in früheren Versionen von Forms war dieses der Oracle Application Server). Einige Produkte der Oracle Applications Produktfamilie verwenden Forms für die Realisierung der Dialogmasken. Obwohl Oracle mit dem JDeveloper ein weiteres Entwicklungswerkzeug anbietet, hat der Softwarehersteller zugesagt, Oracle Forms weiterhin langfristig zu unterstützen und weiterzuentwickeln. Mit dem Statement of Direction hat Oracle den weiteren Werdegang der Forms-Entwicklung beschrieben.[1]

Oracle Forms gibt es in verschiedenen Versionen:

  • 6.0.8 als Developer 6i bekannt (Forms, Reports, Graphics, Discoverer); Diese letzte Client-Server-Version wird immer noch gern und viel genutzt, obwohl Oracle lange keinen Support mehr leistet.
  • 11.1.1.0 bis 11.1.7.0 als Version FMW11gR1 bekannt (Forms, Reports, Discoverer, Portal)
  • 11.1.2.0 bis 11.1.2.1 als Version FMW11gR2 bekannt (Forms, Reports)
  • 11.1.2.2.0 als Version FMW11gR2 bekannt(Forms, Reports) ab 1/2014

Aktuelle Version:

  • Die Version Forms & Reports 12c (12.2) ist seit dem 23. Oktober 2015 erschienen.
  • Die aktuelleste Version 12.2.1.3 ist seit dem August 2017 erschienen.[2]

Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oracle Forms ist eine 4GL-Entwicklungsumgebung zur schnellen Erstellung robuster Dialoganwendungen für Oracle-Datenbanken mit Hilfe auch sogenannter Formulare (Weiteres siehe auch Schema (Informatik)). Dabei werden Elemente grafischer Benutzeroberflächen intern in Blöcken organisiert, die mit Datenbanktabellen oder -prozeduren verbunden sind. Blöcke stehen untereinander in Verbindung, wenn sie z.B. Master-Detail-Relationen abbilden. Der Code zur Aktualisierung der Detail-Anzeige bei Datensatz-Navigation wird automatisch generiert. „Datenbank-nahe“ Dialoganwendungen lassen sich so ohne eine Zeile zusätzlichen Code erstellen. Abfragen, Einfügen, Ändern oder Löschen von Daten sowie ein intelligentes Locking auf Datensatzebene (u.a. zur Vermeidung von lost-updates) gehören zur Standardlogik eines Datenbankblocks und müssen nicht extra kodiert werden. Für eigene Anwendungslogik dienen ereignisgesteuerte Trigger, die mittels der Ada-ähnlichen Programmiersprache PL/SQL formuliert werden. Mit dem WYSIWYG-Designer erstellte Forms-Anwendungen werden durch den integrierten Forms-Kompilierer in ausführbare Module überführt. Bei dieser Kompilierung werden u.a. fehlende oder ungültige Datenbankobjekte oder fehlende Berechtigungen erkannt, was zur Laufzeit-Stabilität von Forms-Anwendungen beiträgt.

Ab Version 12 können Applikationen ohne Browser gestartet werden. Dazu muss auf dem Client-PC ein JDK oder Java Plugin (JRE) installiert sein. Oracle Forms 12 bietet neben der Integration von „Oracle Reports“, die mit dem aktuellen Release ausläuft, eine Integration vom „Oracle BI-Publisher“ an, mit der Reporting-Anwendungen erstellt und ausgeführt werden können.

Modernisierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt diverse Ansätze, aus dem alten Forms etwas „Neues“ zu machen: Teilweise über das Aufhübschen mit Java oder die Migration in Richtung Oracle ADF. Das bekannteste Framework, für das „modernisieren“ von Oracle-Forms-Anwendungen, ist das LAF-Projekt[3] von Francois Degrelle.[4][5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oracle Application Development Tools Statement of Direction: Oracle Forms, Oracle Reports and Oracle Designer (englisch; PDF, ≈ 211 KB) – Oracle, Oktober 2016
  2. Oracle Forms (englisch; PDF, ≈ 13,6 MB) – Michael Ferrante, Oracle Principal Product Manager, November 2014
  3. LAF-Projekt – entlehnt aus dem englischen LAF project, welches wohl zuvor aus Look and Feel Project verkürzt wurde
  4. Oracle Forms Look and Feel Project (englisch) – Francois Degrelle's blog, am 2. Oktober 2010; u.a. mit LAF project
  5. Forms Look and Feel Project (englisch) – Start- oder Homeseite; abgerufen am 7. Dezember 2017