Orange Bowl (Tennis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Orange Bowl ist ein World-Junior-Tennisturnier, das jährlich im Dezember im Crandon Park in Key Biscayne, Florida, von der International Tennis Federation ausgetragen wird. Das Turnier der Stufe A (Grade A) ist eines der weltweit wichtigsten Tennisturniere für Junioren und Juniorinnen und hat deshalb große Bekanntheit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orange-Bowl-Tennis-Meisterschaften wurden für Mädchen und Jungen der Altersklassen 16 und 18 Jahre erstmals 1947 am Flamingo-Tennis-Center in Miami Beach ausgetragen und für weitere 51 Jahre dort veranstaltet. Ins Leben gerufen wurde das Turnier von Eddie Herr, der für seine Tennis spielende Tochter Suzanne ein Winterturnier nach South Beach holen wollte.

1983, während der Glanzzeit des Turniers, wurde das professionelle Abel Holtz Stadion mit einer Sitzkapazität von 9.000 Zuschauern im Flamingo Park errichtet. Während der 1990er verfiel die Anlage wegen schlechter Wartung, das Turnier wurde daraufhin 1999 auf die Anlage nach Key Biscayne verlegt, wo heutzutage auch das WTA Miami der Damen und das Miami Masters der Herren stattfindet.

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden bekannten Spieler und Spielerinnen haben dieses Turnier gewonnen: Chris Evert, Nicolás Pereira, Justine Henin, Horst Skoff (2x), Katarina Srebotnik, Stefan Edberg, Tommy Haas, Roger Federer, Marc Rosset und Manuela Maleewa. Mary Joe Fernández ist bis heute die einzige Spielerin, die in allen Altersklassen (10, 12, 14, 16 und 18 Jahre) erfolgreich war.

Seit 1987 gewannen die folgenden Spieler und Spielerinnen die Kategorie der Unter 18-jährigen:

Jahr Herren Damen
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier SowjetunionSowjetunion Natallja Swerawa
1988 SchweizSchweiz Marc Rosset Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carrie Cunningham
1989 BrasilienBrasilien Fernando Meligeni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Luanne Spadea
1990 SowjetunionSowjetunion Andrij Medwedjew SpanienSpanien Pili Pérez
1991 ArgentinienArgentinien Marcelo Charpentier SowjetunionSowjetunion Jelena Lichowzewa
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vincent Spadea SlowenienSlowenien Barbara Mules
1993 SpanienSpanien Albert Costa SpanienSpanien Ángeles Montolio
1994 EcuadorEcuador Nicolás Lapentti SpanienSpanien Mariann Ramon
1995 ArgentinienArgentinien Mariano Zabaleta RusslandRussland Anna Kurnikowa
1996 SpanienSpanien Alberto Martín SpanienSpanien Ana Alcázar
1997 ChileChile Nicolás Massú SlowenienSlowenien Tina Pisnik
1998 SchweizSchweiz Roger Federer RusslandRussland Jelena Dementjewa
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick SpanienSpanien María José Martínez Sánchez
2000 BulgarienBulgarien Todor Enew RusslandRussland Wera Swonarjowa
2001 SchwedenSchweden Robin Söderling RusslandRussland Wera Swonarjowa
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Baker RusslandRussland Wera Duschewina
2003 Zypern RepublikZypern Marcos Baghdatis TschechienTschechien Nicole Vaidišová
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Timothy Neilly Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jessica Kirkland
2005 SchweizSchweiz Robin Roshardt DanemarkDänemark Caroline Wozniacki
2006 RumänienRumänien Alexandru Luncanu OsterreichÖsterreich Nikola Hofmanova
2007 LitauenLitauen Ričardas Berankis PortugalPortugal Michelle Larcher de Brito
2008 IndienIndien Yuki Bhambri Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Boserup
2009 FrankreichFrankreich Gianni Mina KanadaKanada Gabriela Dabrowski
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich George Morgan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lauren Davis
2011 OsterreichÖsterreich Dominic Thiem EstlandEstland Anett Kontaveit
2012 SerbienSerbien Laslo Đere KroatienKroatien Ana Konjuh
2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Francis Tiafoe RusslandRussland Varvara Flink
2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stefan Kozlov Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sofia Kenin
2015 SerbienSerbien Miomir Kecmanović KanadaKanada Bianca Vanessa Andreescu

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]