Oranienbaum-Wörlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Oranienbaum-Wörlitz
Oranienbaum-Wörlitz
Deutschlandkarte, Position der Stadt Oranienbaum-Wörlitz hervorgehoben
Koordinaten: 51° 48′ N, 12° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Wittenberg
Fläche: 115,16 km2
Einwohner: 8980 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner je km2
Postleitzahl: 06785
Vorwahlen: 034904 (Brandhorst, Goltewitz, Horstdorf, Kakau, Kapen, Oranienbaum), 034905 (Gohrau, Griesen, Rehsen, Riesigk, Vockerode, Wörlitz)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: WB, GHC, AZE
Gemeindeschlüssel: 15 0 91 241
Webpräsenz: oranienbaum-woerlitz.de
Bürgermeister: Uwe Zimmermann (Die Linke)
Lage der Stadt Oranienbaum-Wörlitz im Landkreis Wittenberg
Brandenburg Sachsen Dessau-Roßlau Landkreis Anhalt-Bitterfeld Annaburg Bad Schmiedeberg Coswig (Anhalt) Gräfenhainichen Jessen (Elster) Kemberg Oranienbaum-Wörlitz Lutherstadt Wittenberg Zahna-Elster Zahna-ElsterKarte
Über dieses Bild
Rathaus Oranienbaum, Verwaltungssitz der Stadt Oranienbaum-Wörlitz

Oranienbaum-Wörlitz ist eine Stadt im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt, die am 1. Januar 2011 durch den Zusammenschluss der Städte Oranienbaum und Wörlitz und einiger Nachbargemeinden entstand.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oranienbaum-Wörlitz liegt zum überwiegenden Teil im Biosphärenreservat Mittelelbe südlich der Elbe. Westlich von Vockerode entstand nach der Elbbegradigung 1933/34 in der Nähe des Sieglitzer Berges am Kurzen Wurf eine jetzt nördlich der Elbe gelegene Fläche von nur wenigen Hektar nahe Klieken.

Die Stadt liegt an der sogenannten Oranier-Route. In Richtung Süden breiten sich weite Kiefernwälder aus - die nördlichen Ausläufer der Dübener Heide.

Im Norden der Stadt liegt Coswig (Anhalt), im Nordosten die Lutherstadt Wittenberg, im Osten Kemberg, im Süden Gräfenhainichen und im Westen die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Oranienbaum-Wörlitz entstand 2011 durch die gesetzliche Neugliederung des GemNeuglG WB, die Städte und Gemeinden gehörten bis dahin der Verwaltungsgemeinschaft Wörlitzer Winkel an.[2]

Ortsteile von Oranienbaum-Wörlitz sind:[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtrat von Oranienbaum-Wörlitz besteht aus 20 Stadtverordneten und setzt sich seit der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 (Wahlbeteiligung 46,4 %) wie folgt zusammen[4][5]:

Fraktion Sitze
CDU 6
SPD 5
Die Linke 3
Wahlgemeinschaft Gohrau 3
Freie Wählerliste Wörlitzer Winkel 3
Gesamt 20

Zusätzliches Mitglied ist der Bürgermeister.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwe Zimmermann (Die Linke) wurde am 7. November 2010 mit 58,6 Prozent der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von sieben Jahren gewählt.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 16. August 2011 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „In Silber ein grüner Orangenbaum mit neun goldenen Früchten, wachsend aus einem mit einer silbernen Eichel in goldener Kapsel zwischen zwei auswärts geneigten goldenen Eichenblättern belegtem grünen Schildfuß, darüber ein springender rotbewehrter schwarzer Eber.“[7]

Das Wappen wurde vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet und verbindet im Sinne pars pro toto Teile der Wappen der Orte Oranienbaum (Orangenbaum), Wörlitz (Eber) und Vockerode (Eichenblätter mit Eichel), wobei mit den Eichenblättern mit Eichel auch die umliegenden Dörfer repräsentiert werden, denn die Eiche ist typisch für die natürliche Umwelt der Region, in der es viele mächtige Solitäreichen bzw. Eichenwald gibt.[8]

Schloss Oranienbaum

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge ist grün-weiß (1:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend; Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Stadtwappen belegt. [7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oranienbaum-Wörlitz liegt mit den Bahnhöfen Oranienbaum (Anh) und Wörlitz an der Bahnstrecke Dessau–Wörlitz, welche nur in der Sommersaison befahren wird.

Zum 1. Januar 2014 waren hier 6278 Kraftfahrzeuge zugelassen, darunter 479 Krafträder, 5000 PKW, davon 285 gewerbliche PKW, 487 LKW sowie 168 Zugmaschinen in der Land- und Forstwirtschaft[9].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oranienbaum-Wörlitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2015 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. GemNeuglG WB
  3. Hauptsatzung der Stadt Oranienbaum-Wörlitz (PDF; 190 kB)
  4. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  5. Ergebnisse der Gemeinderatswahl in der Stadt Oranienbaum-Wörlitz. In: Mitteldeutsche Zeitung, 23. Mai 2014
  6. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 7. November 2010
  7. a b Amtsblatt des Landkreis Nr. 18/2011 Seite 3 (PDF; 534 kB)
  8. Jörg Mantzsch: Das Wappen der Stadt Oranienbaum-Wörlitz, Dokumentation zum Genehmigungsverfahren, Hinterlegt beim Landkreis Wittenberg 2011 (Gutachten: Landeshauptarchiv Magdeburg)
  9. Kraftfahrt-Bundesamt Statistik Fz3