Musikkollegium Winterthur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Stadthaus von Winterthur, in dem das Orchester 40 Konzerte im Jahr gibt
Hermann Scherchen, unter dessen Leitung das Orchester europaweit bekannt wurde

Das Musikkollegium Winterthur (vor 2000 Stadtorchester Winterthur) aus Winterthur ist eines der ältesten Orchester der Schweiz. Es erlangte vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts europaweit Bekanntheit.

Das Orchester gibt etwa 70 Konzerte pro Jahr, 40 davon im Winterthurer Stadthaus. Der Schwerpunkt liegt aufgrund der Grösse von 50 Musikern und Musikerinnen neben den Werken des 20. Jahrhunderts bei der Klassik und der Frühromantik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musikkollegium selbst wurde 1629 vom Geistlichen Hans Heinrich Meyer gegründet und hatte damals das Ziel, den Kirchengesang zu fördern. Zu Beginn setzte sich die Musikgesellschaft aus etwa 30 bis 40 Leuten zusammen, die Aufnahmekriterien umfassten eine gute Stimme und die Beherrschung eines Instruments. Auffällig war dabei der Anteil der Sulzers, Hegners und Steiners (die drei berühmtesten Geschlechter Winterthurs zu dieser Zeit) sowie der Geistlichkeit, der erst im 18. Jahrhundert zurückging. So besuchte das Musikkollegium anfangs noch geschlossen die Gottesdienste. Ebenfalls wechselte der Schwerpunkt der Musik im 18. Jahrhundert von der kirchlichen zur instrumentalen Musik.

Das Orchester wurde 1875 vom Dirigenten und damaligen Direktor des Musikkollegiums Georg Wilhelm Rauchenecker als Stadtorchester Winterthur ins Leben gerufen. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde das Stadtorchester dann vor allem vom Mäzen Werner Reinhart gefördert und in der Folge unter dem Dirigenten Hermann Scherchen europaweit berühmt. Aus dieser Zeit stammen über 120 Uraufführungen,[1] Komponisten wie Hindemith, Honegger, Schoeck, Schönberg, Strauss, Strawinski und Webern schrieben Stücke für das Stadtorchester.

2000 wurde das Stadtorchester Winterthur in Musikkollegium Winterthur umbenannt, wodurch der Bezug zum Musikkollegium klarer dargestellt wird. Das Orchester hat auch heute noch ein hervorragendes Ansehen, das immer noch von der Hochphase in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts herrührt.

Dirigenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Kulturpreis der Stadt Winterthur
  • 2008: Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Kategorie «Liedeinspielung» zusammen mit Christianne Stotijn
  • 2011: ECHO Klassik in der Kategorie «Konzerteinspielung» von Musik des 19. Jahrhunderts (Orgel)
  • 2013: ECHO Klassik in der Kategorie «Konzerteinspielung» von Musik des 20. Jahrhunderts

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Wolfensberger, Martin Gmür: Winterthur. Zürich 1996, ISBN 3-905111-09-8, S. 51.
  2. Michelle Ziegler: Thomas Zehetmair am Musikkollegium Winterthur. Der Geiger, der den Takt schlägt. In: Neue Zürcher Zeitung. 14. September 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]