Order of the Companions of Honour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Insignie des Order of the Companions of Honour
Ordensband
Lord Tweedsmuir mit der Insignie eines Companion als Halsorden

Der Order of the Companions of Honour ist ein Orden des Vereinigten Königreichs und des Commonwealth und wurde am 4. Juni 1917 durch König Georg V. als Auszeichnung für herausragende Leistungen in den Bereichen Kunst, Musik, Literatur, Naturwissenschaften, Politik, Industrie und Religion gestiftet.

Ordensklassen[Bearbeiten]

Der einklassige Orden hat außer dem Souverän maximal 65 Mitglieder, wovon 45 aus dem Vereinigten Königreich, 7 aus Australien, 2 aus Neuseeland und 11 aus anderen Ländern, deren Staatsoberhaupt der Britische Monarch ist, stammen dürfen. Der Orden kann ehrenhalber auch an ausländische Personen verliehen werden; sie werden zur Höchstzahl nicht mitgezählt.

Mit der Verleihung des Order of the Companions of Honour wird der Geehrte nicht zum Ritter geschlagen, darf sich also nicht Sir nennen. Auch ist für die Ordensmitglieder kein besonderer Rang in der Protokollarischen Rangordnung vorgesehen. Der Geehrte ist aber befugt, seinem Namen die Buchstaben 'CH' (sogenannte „post-nominals“) nachzustellen.

Ordensdekoration[Bearbeiten]

Das Ordenszeichen ist ein ovales Medaillon, auf dem eine Eiche abgebildet ist, während links ein Ritter zu Pferde in voller Rüstung abgebildet ist. Von einem Zweig des Baumes hängt das Wappen des Vereinigten Königreichs. Der Rand des Medaillons ist in leuchtendem Blau gehalten. In goldenen Lettern ist darin das Motto des Ordens IN ACTION FAITHFUL AND IN HONOUR CLEAR (Im Handeln treu und in Ehre klar) wiedergegeben. Das Ordenszeichen wird von einer Abbildung der Imperial State Crown bekrönt.

Trageweise[Bearbeiten]

Männliche Mitglieder tragen das Ordenszeichen als Halsorden an einem roten Ordensband, das in Gold eingefasst ist, Frauen an einer Schleife auf der linken Schulter.

Mitglieder des Ordens[Bearbeiten]

Derzeitige Mitglieder[Bearbeiten]

  1. Malcolm Fraser, AC CH (1977)
  2. Sir Michael Somare, GCL GCMG CH (1978)
  3. Lord Healey, CH MBE PC (1979)
  4. Doug Anthony, AC CH (1981)
  5. Lord Carrington, KG GCMG CH MC PC (1983)
  6. Lord Tebbit, CH PC (1987)
  7. Stephen Hawking, CH CBE (1989)
  8. Lord Baker of Dorking, CH PC (1992)
  9. Lord Brooke of Sutton Mandeville, CH PC (1992)
  10. Lord King of Bridgwater, CH PC (1992)
  11. Dame Janet Baker, CH DBE (1993)
  12. Lord Owen, CH PC (1994)
  13. Sir David Attenborough, OM CH CVO CBE (1995)
  14. Lord Hurd of Westwell, CH PC (1995)
  15. Sir Geoffrey Howe, CH KBE PC QC (1996)
  16. David Hockney, OM CH (1997)
  17. Lord Heseltine, CH PC (1997)
  18. Lord Patten of Barnes, CH PC (1997)
  19. Peter Brook, CH (1998)
  20. Sir John Major, KG CH (1998)
  21. Bridget Riley, CH CBE (1998)
  22. John de Chastelain, OC CMM CH CD (1998)
  23. Sir Harrison Birtwistle, CH (2000)
  24. George Christie, CH (2001)
  25. Sir Michael Howard, OM CH CBE MC (2002)
  26. Sir Howard Hodgkin, CH CBE (2002)
  27. James Lovelock, CH CBE (2002)
  28. Dan McKenzie, CH (2003)
  29. Lord Hannay of Chiswick, GCMG CH (2003)
  30. Dame Judi Dench, CH DBE (2005)
  31. Sir Ian McKellen, CH CBE (2007)
  32. Lord Rogers of Riverside, CH (2008)
  33. Lord Howard of Lympne, CH (2011)
  34. Sir George Samuel Knatchbull Young, 6. Baronet, CH (2012)
  35. Peter Higgs, CH (2012)
  36. Lord Coe, CH (2012)
  37. Thomas Galbraith, 2. Baron Strathclyde, CH PC (2013)
  38. Sir Menzies Campbell, CH CBE QC (2013)
  39. Sir Nicholas Serota, CH (2013)
  40. Sir Peter Maxwell Davies, CH CBE (2014)
  41. Onora Sylvia, Baroness O’Neill of Bengarve CH CBE FBA FRS (2014)
  • Ausländische Mitglieder:
  1. Lee Kuan Yew, CH (1970)
  2. Sydney Brenner, CH (1986)
  3. Amartya Sen, CH (2000)
  4. Bernard Haitink, CH (2002)

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Ohm Hieronymussen: Handbuch Europäischer Orden in Farben. Universitas Verlag, Berlin 1966

Einzelnachweise[Bearbeiten]