Oreo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oreo
Oreo-Schriftzug
Besitzer/Verwender

Nabisco (Mondelēz International)

Einführungsjahr 1912
Produkte Doppelkeks
Märkte weltweit
Website www.oreo.com

Oreo ist der Markenname einer Kekssorte des US-amerikanischen Unternehmens Nabisco (einer Tochtergesellschaft von Mondelēz International), die 1912 erstmals auf den Markt kam.[1] Der Keks selbst ähnelt dem 1908 erschienenen Hydrox von Sunshine Biscuits (heute Keebler Company, ein Tochterunternehmen der Kellogg Company) und lief diesem in der Folgezeit nahezu völlig den Rang ab, bis die Produktion von Hydrox 2003 eingestellt wurde (2012 gab es eine limitierte Sonderedition zur 100-Jahr-Feier bei Sunshine Biscuits).[2][3]

Bestandteile und Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muster auf den Keksen

Der klassische Oreo ist ein Doppelkeks aus zwei Keksteilen, die aufgrund des enthaltenen Kakaos dunkel gebräunt und die mit einer weißen Füllung mit Vanillearoma aneinander gebunden sind. Die Kekse schmecken schokoladig-herb, die Füllung süß. Es gibt verschiedene Rezepte, in denen Oreos vorkommen, wie Shakes und Torten. Verschiedene Essmethoden sind zum Beispiel das Tunken in Milch oder das Auseinandernehmen und separate Essen der Keksteile.[4]

Ein einzelner Oreo hat laut Herstellerangabe ein Gewicht von elf Gramm und einen Energiegehalt von 222 kJ (= 53 kcal). Der physiologische Brennwert beträgt demnach 2.017 kJ/100 g (= 482 kcal/100 g).

Oreo wird auch in Kombination mit weiteren Produkten angeboten, wie beispielsweise Speiseeis,[5] Schokolade (Milka)[6] oder Frühstückscerealien.[7] Während in Deutschland weniger Sorten angeboten werden, sind in den USA mehrere unterschiedliche Geschmacksrichtungen erhältlich.[8][9]

Vergleichbare Konkurrenzprodukte zu den Oreo-Keksen sind z. B. Mr. Creamy (Kaufland),[10] Ohio (Biscoteria/Netto)[11] und Twins (Galletas Gullón).[12]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oreo-Kekse

Am 21. August 2017 veröffentlichte die Google LLC Version 8.0 des Betriebssystems Android mit dem Beinamen Oreo. Dies stellt nach Android-Version 4.4 KitKat (Schokoriegel mit Waffelfüllung Kitkat) die zweite Kooperation mit einem Hersteller bezüglich eines Markennamens als Beiname für eine Android-Version dar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oreo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Unsinkable O, slate.com, 6. März 2012 (engl.)
  2. Oreos to Hydrox: Resistance Is Futile, CNN Money, 15. März 1999 (engl.)
  3. The Hydrox Cookie Is Dead, and Fans Won't Get Over It (Memento des Originals vom 28. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/online.wsj.com, The Wall Street Journal, 19. Januar 2008 (engl.)
  4. Jennifer Rosenberg: History of the Oreo Cookie, history1900s.about.com (engl.).
  5. Oreo Eissorten. (Nicht mehr online verfügbar.) de.oreo.eu, 2018, archiviert vom Original am 22. Februar 2018; abgerufen am 21. Februar 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.oreo.eu
  6. Milka Oreo. www.milka.de, 2017, abgerufen am 21. Februar 2018.
  7. Post Oreo O's Oreo Cookie Cereal Value Size, 19 oz. www.walmart.com, 2018, abgerufen am 21. Februar 2018 (englisch).
  8. Wir probieren amerikanische Oreo-Sorten!, Video mit Geschmackstest unterschiedlicher Oreo-Sorten aus den USA bei YouTube
  9. Oreo - Produkte. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  10. K-Classic - Mr. Creamy. www.buffcoach.net, 26. August 2017, abgerufen am 21. Februar 2018.
  11. Ohio Cream Cookies. fddb.info, 11. November 2017, abgerufen am 1. März 2018.
  12. Twins. gullon.es, 2018, abgerufen am 21. Februar 2018 (spanisch).