Oreophryne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oreophryne
Oreophryne monticola

Oreophryne monticola

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Neobatrachia
Familie: Engmaulfrösche (Microhylidae)
Unterfamilie: Papua-Engmaulfrösche (Asterophryinae)
Gattung: Oreophryne
Wissenschaftlicher Name
Oreophryne
Boettger, 1895

Oreophryne ist eine Froschgattung aus der Unterfamilie der Papua-Engmaulfrösche (Asterophryinae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pupillen sind horizontal. Die Zunge ist groß, oval, ganzrandig und hinten frei abhebbar. Gaumenzähne fehlen. Vor dem Schlundeingang sind zwei quere Hautfalten vorhanden. Die hintere ist stets gezähnelt, die vordere gekerbt oder glatt. Das Trommelfell ist mehr oder weniger deutlich sichtbar. Die Finger sind frei. Die Zehen sind frei oder durch Schwimmhäute verbunden. Diese greifen aber nicht zwischen die Metatarsen der 4. und 5. Zehe ein. Die Finger- und Zehenspitzen sind zu Haftscheiben verbreitert. Sie besitzen T- oder Y-förmige, knöcherne Endphalangen. Praecoracoide sind vorhanden. Die ihrem Vorderrand angelagerten Schlüsselbeine erreichen mit ihrem lateralen Ende nicht das Schulterblatt. Es gibt jedoch bei vielen Arten eine knorpelige Verbindung zwischen den beiden Knochen, bei den übrigen Arten besteht diese Verbindung aus Bändern aus Kollagen.[1] Das Omosternum fehlt. Das Sternum ist eine ankerförmige Knorpelplatte. Die Querfortsätze des Sakralwirbels sind ziemlich stark verbreitert.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung kommt von den südlichen Philippinen, Sulawesi und den Kleinen Sundainseln bis Neuguinea und Neubritannien vor.[3]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Oreophryne wurde 1895 von Oskar Boettger erstbeschrieben. Sie umfasst 67 Arten:[3]

Stand: 14. Juli 2017

Oreophryne nana Brown & Alcala, 1967 und Oreophryne parkeri Loveridge, 1955 wurden 2017 in die Gattung Aphantophryne gestellt.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Fred Kraus: Three new species of Oreophryne (Anura, Microhylidae) from Papua New Guinea. ZooKeys 333, S. 93-121, September 2013 (online)
  2. Fritz Nieden: Anura II. In: F. E. Schulze, W. Kükenthal, K. Heider (Hrsg.): Das Tierreich. Walter de Gruyter & Co., Berlin und Leipzig 1926, S. 38-39.
  3. a b Darrel R. Frost: Oreophryne Boettger, 1895. In: Amphibian Species of the World: an Online Reference. Version 6.0 (abgerufen am 3. März 2014). (online).
  4. a b Rainer Günther, S. J. Richards & C. S. Dahl: Nine new species of microhylid frogs from the Muller Range in western Papua New Guinea (Anura, Microhylidae). Vertebrate Zoology, 64, Seiten 59–94, Mai 2014
  5. a b c d e f g h i j Fred Kraus: Ten new species of Oreophryne (Anura, Microhylidae) from Papua New Guinea. Zootaxa, 4195, S. 1-68, 2016
  6. a b Rainer Günther: Two new Oreophryne species from the Fakfak Mountains, West Papua Province of Indonesia (Anura, Microhylidae). Vertebrate Zoology, 65, S. 357–37, Dresden 2015
  7. a b Rainer Günther & S. J. Richards: Description of two new species of the microhylid frog genus Oreophryne (Amphibia: Anura: Microhylidae) from southern Papua New Guinea. Vertebrate Zoology. Senckenberg 66, S. 157–168, 2016
  8. J. A. Rivera, Fred Kraus, A. Allison & J. M. Butler: Molecular phylogenetics and dating of the problematic New Guinea microhylid frogs (Amphibia: Anura) reveals elevated speciation rates and need for taxonomic reclassification. Molecular Phylogenetics and Evolution, 112, S. 1–11, 2017

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oskar Boettger, 1895 : Liste der Reptilien und Batrachier der Insel Halmaheira nach den Sammlungen Prof. Dr. W. Kükenthal's. Zoologischer Anzeiger, 18, S. 129-138, 1895 (Erstbeschreibung der Gattung).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oreophryne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien