Organisation für das Verbot chemischer Waffen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Angabe zur Arbeitsweise der Organisation fehlt völlig. Was und wie leistet die Organisation die Arbeit zur Vernichtung der Chemiewaffen?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

&nbsp

Organisation für das Verbot chemischer Waffen
OPCW

Logo der OPCW

  • Unterzeichnet und ratifiziert
  • Beitretend
  • Unterzeichnet, aber nicht ratifiziert
  • Nicht unterzeichnet
Englische Bezeichnung Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons
Sitz der Organe

NiederlandeNiederlande Den Haag

Vorsitz Generaldirektor Ahmet Üzümcü
Mitgliedstaaten 190
Amts- und Arbeitssprachen

Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch[1]

Gründung

29. April 1997

www.opcw.org
Sitz der OPCW in Den Haag

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (englisch Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons, OPCW) ist eine unabhängige internationale Organisation, die durch die Vertragsstaaten der Chemiewaffenkonvention begründet wurde. Sie überwacht die Einhaltung und Umsetzung dieser Konvention und legt die Rahmenbedingungen für die Vernichtung von Chemiewaffen fest.

Organisation[Bearbeiten]

Mitglieder der OPCW sind die Vertragsstaaten des Chemiewaffenübereinkommens.[2] Sie hat ihren Sitz in Den Haag/Niederlande und verfügt über folgende Organe: die Konferenz der Vertragsstaaten, den Exekutivrat sowie das Technische Sekretariat (Art. VIII lit. B, C und D der Chemiewaffenkonvention). Sie steht in besonderen vertraglichen Beziehungen zu den Vereinten Nationen.[3]

Die OPCW wird von einem Generaldirektor geleitet, der von der Konferenz der Vertragsstaaten ernannt wird (Art. VIII Abs. 21 lit. d der Chemiewaffenkonvention). Seit dem 25. Juli 2010 ist dies der türkische Diplomat Ahmet Üzümcü. Seine Vorgänger waren der Argentinier Rogelio Pfirter (seit dem 25. Juli 2002) und der Brasilianer José Maurício Bustani (seit dem 13. Mai 1997).

Wie in den Bestimmungen der Chemiewaffenkonvention vorgegeben nahm die OPCW 180 Tage nach der Ratifikation von 65 Unterzeichnerstaaten (Art. XXI der Chemiewaffenkonvention) am 29. April 1997 ihre Arbeit auf. An diesem Tag trat das Verbot auch für die Bundesrepublik Deutschland in Kraft. Mit dem Beitritt von Syrien, der am 14. Oktober 2013 in Kraft trat, gehören 190 Staaten der Organisation an.[4] Damit haben nur sechs Staaten die Chemiewaffenkonvention nicht unterzeichnet oder noch nicht ratifiziert: Ägypten, Angola, Israel, Myanmar, Nordkorea und der Südsudan.[5]

Verpflichtungen der Vertragsstaaten[Bearbeiten]

Die Vertragsstaaten sind verpflichtet, jährliche Berichte über die Maßnahmen zur Umsetzung der Konvention abzugeben. Als Bindeglied zur OPCW müssen alle Vertragsstaaten eine Informationsbehörde benennen. In Deutschland übernimmt das Auswärtige Amt diese Funktion, in Österreich ist es das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Der Exekutivrat besteht aus unabhängigen Inspektoren, die zu unangemeldeten Besuchen in Militäranlagen, zivilen Industriebetrieben und Laboratorien befugt sind und die Vernichtung von Chemiewaffen überwachen. In Deutschland werden die Industriekontrollen durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle durchgeführt.

Finanzierung[Bearbeiten]

Finanziert wird die Organisation durch Mitgliedsbeiträge, die an den üblichen Verteilungsschlüssel der Vereinten Nationen angelehnt sind. Damit sind die USA mit 22 % der größte Geldgeber. Es folgen Japan mit etwa 19,5 % und Deutschland mit rund 10 %. Das jährliche Gesamtbudget beträgt etwa 60 Millionen Euro.

Friedensnobelpreis[Bearbeiten]

Am 11. Oktober 2013 wurde der Organisation der Friedensnobelpreis zuerkannt.[6] Feierlich verliehen wurde er am 10. Dezember (dem Todestag Alfred Nobels) in der norwegischen Hauptstadt Oslo.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Organisation für das Verbot chemischer Waffen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. OPCW at a glance. OPCW, abgerufen am 16. Oktober 2013 (englisch).
  2. Vertragsstaaten des Chemiewaffenübereinkommens: OPCW Member States, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  3. Vereinbarung über die Beziehungen zwischen den Vereinten Nationen und der OPCW: Agreement concerning the relationship between the UN and the OPCW, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  4. OPCW Member States. OPCW, abgerufen am 16. Oktober 2013 (englisch).
  5. Non-Member States. OPCW, abgerufen am 16. Oktober 2013 (englisch).
  6. Nobelprize.org: The Nobel Peace Prize 2013, abgerufen am 11. Oktober 2013.
  7. Chemiewaffen-Kontrolleure erhalten Friedensnobelpreis, Süddeutsche.de, 11. Oktober 2013.