Organización Panamericana de la Salud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Organización Panamericana de la Salud — OPS (auf englisch Pan American Health Organization — PAHO) ist die am 2. Dezember 1902 gegründete Internationale Gesundheitsorganisation beider Amerika (Gründungsakt: I Convención Sanitaria Internacional). Auf deutsch wird ihr Name mit "Panamerikanische Gesundheitsorganisation" übersetzt. Neben der Zentrale in Washington, D.C. in den USA gibt es 27 Landesbüros in verschiedenen Ländern und neun Forschungslabors bzw. -zentren (BIREME — CLAP — CAREC — CFNI — OCPC — CEPIS — PANAFTOSA). Die OPS ist eine regionale Organisation der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und damit Teil des Gesundheitswesens der UN. Nach Artikel 54 der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation vom 22. Juli 1946 soll die OPS zur gegebenen Zeit (in due course) in der WHO aufgehen. Dies ist noch nicht umgesetzt, obwohl die WHO schon über 60 Jahre besteht.

Der OPS gehören 35 Staaten Nord- und Südamerikas (auch der Karibik) an; Puerto Rico ist assoziiertes Mitglied. Frankreich, die Niederlande und Großbritannien sind mitarbeitende Staaten. Portugal und Spanien haben einen Beobachterstatus.

Direktoren[Bearbeiten]

Die Direktoren werden von den Mitgliedern gewählt. Frau Roses wurde am 3. Oktober 2007 erneut für fünf Jahre gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]