Organización Panamericana de la Salud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pan American Health Organization
PAHO

Logo der Organisation
 

Verwaltungsgebäude der American Health Organization
Deutsche Bezeichnung Panamerikanische Gesundheitsorganisation
Englische Bezeichnung Pan American Health Organization
Französische Bezeichnung Organisation panaméricain de la Santé (OPS)
Portugiesisch Organização Pan-Americana da Saúde (OPAS)
Sitz der Organe Washington, D.C.,
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Vorsitz Dominica Carissa F. Etienne
Mitgliedstaaten 35
Assoziierte Mitglieder 4
Beobachter 2
Gründung 1902
Oberorganisation Weltgesundheitsorganisation
www.paho.org
Haupt-Auditorium

Die Organización Panamericana de la Salud (OPS; englisch Pan American Health Organization, PAHO; deutsch Panamerikanische Gesundheitsorganisation) ist die am 2. Dezember 1902 gegründete internationale Organisation beider Amerika. Neben der Zentrale in Washington, D.C. gibt es 27 Landesbüros in verschiedenen Staaten und neun Forschungslabors bzw. -zentren.

Die OPS ist eine regionale Organisation der Weltgesundheitsorganisation. Nach Artikel 54 der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation vom 22. Juli 1946[1] soll die OPS zu gegebener Zeit (in due course) in der Weltgesundheitsorganisation aufgehen; dies wurde jedoch nicht umgesetzt.

Die Arbeitssprachen sind Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Französisch.[2]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Organisation gehören 35 amerikanische Staaten an:

Staat Beitritt
Antigua und Barbuda Antigua und Barbuda 20. September 1982
Argentinien Argentinien 27. September 1937
Bahamas Bahamas 8. Oktober 1974
Barbados Barbados 2. Oktober 1967
Belize Belize 20. September 1982
Bolivien Bolivien 22. März 1929
Brasilien Brasilien 29. Oktober 1929
Kanada Kanada 27. September 1971
Chile Chile 3. Oktober 1929
Kolumbien Kolumbien 21. Juni 1933
Costa Rica Costa Rica 13. Dezember 1926
Kuba Kuba 22. Juni 1925
Dominica Dominica 21. September 1981
Dominikanische Republik Dominikanische Republik 18. November 1929
Ecuador Ecuador 27 September 1930
El Salvador El Salvador 28. Mai 1926
Grenada Grenada 29. September 1977
Guatemala Guatemala 10. Mai 1933
Guyana Guyana 2. Oktober 1967
Haiti Haiti 25. Juni 1926
Honduras Honduras 15. Januar 1957
Jamaika Jamaika 23. August 1962
Mexiko Mexiko 1. März 1929
Nicaragua Nicaragua 17. Dezember 1927
Panama Panama 9. März 1929
Paraguay Paraguay 14. Juni 1939
Peru Peru 20. November 1926
Saint Lucia St. Lucia 22. September 1980
Saint Kitts Nevis St. Kitts und Nevis 24. September 1984
Saint Vincent Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen 21. September 1981
Suriname Suriname 29. September 1976
Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 20. September 1963
Uruguay Uruguay 14. Dezember 1928
Venezuela Venezuela 13. März 1933
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 28. März 1925

Assoziierte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aruba Aruba
Curaçao Curaçao
Puerto Rico Puerto Rico
Sint Maarten Sint Maarten

Partizipierende Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FrankreichFrankreich Frankreich
NiederlandeNiederlande Niederlande
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Beobachterstatus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portugal Portugal
SpanienSpanien Spanien[3]

Direktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Direktoren werden von den Mitgliedern gewählt. Frühere Direktoren waren:

Derzeitige Direktorin ist

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Anstoß für die Gründung der Vorläuferorganisation Pan-American Sanitary Bureau im Jahr 1902 gaben Gesundheitsexperten und -politiker aus den USA. Es handelte sich um die erste länderübergreifende Gesundheitsorganisation der Welt. Aus Sicht der USA sollte die Organisation frühzeitig vor Ausbrüchen ansteckender Krankheiten in Süd- und Mittelamerika warnen und dadurch eine Einschleppung in die USA insbesondere über den Schiffsverkehr vermeiden.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.paho.org/hq/index.php?option=com_docman&task=doc_download&gid=13&Itemid=270&lang=en
  2. http://www.paho.org/hq/index.php?Itemid=4245
  3. http://www.paho.org/hq/index.php?option=com_content&view=article&id=103&Itemid=40697&lang=en
  4. http://www1.paho.org/spanish/dpi/100/directors00.htm
  5. Dr. Carissa F. Etienne PAHO/WHO Director, www.paho.org, abgerufen am 7. März 2021.
  6. SILVA, Márcia Regina Barros da; FERLA, Luis and GALLIAN, Dante Marcello Claramonte. Uma 'biblioteca sem paredes': história da criação da Bireme. Hist. cienc. saude-Manguinhos [online]. 2006, vol.13, n.1, pp. 91-112. ISSN 0104-5970. doi:10.1590/S0104-59702006000100006. 2 2007
  7. http://www.paho.org/bireme/
  8. Heidi J. S. Tworek: Communicable Disease: Information, Health,and Globalization in the Interwar Period. (pdf) In: The American Historical Review. American Historical Association, 4. Juni 2019, S. 818, abgerufen am 27. Dezember 2020 (englisch).