Organizer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Organizer aus Papier

Organizer (oder Zeitplanbuch) sind im Bürowesen und der Verwaltung Zeitplanungssysteme, die der Terminplanung, Adressen- oder Aufgabenverwaltung dienen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organizer sind Büromaterial und gehören zu den Arbeitsmitteln. Als Sortierungsmedium verwalten sie Termine chronologisch, Adressen und Aufgaben alphabetisch. Organizer gehören zum Selbstmanagement und sind Bestandteil des Zeitmanagements, weil sie helfen, die Arbeit zu organisieren. Als Organizer können Ringbücher (Beispiel: Filofax, tempus, time/system), gebundene Bücher, Hefte oder lose Karteikarten dienen (Hipster PDA).

Digitalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele digitale Medien wie Personal Computer, Digitalkameras, Smartphones, Tabletcomputer, CD-Player oder MP3-Player verfügen über eine Organizer-Funktion, die Aufgaben, Dateien, Kontakte, Termine oder To-do-Listen führt und sortiert; Marktführer ist Microsoft Outlook.[1] Organizer-Software ist ein weit in die Zukunft reichender interaktiver Kalender mit Erinnerungsfunktion.[2] Organizer ist auch ein handlicher Computer, der sogenannte Electronic Organizer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Personal organizers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Organizer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Rost, Lern- und Arbeitstechniken für das Studium, 2018, S. 117
  2. Wolfger Pöhlmann, Handbuch zur Ausstellungspraxis von A-Z, 2007, S. 13