Orgel der Schlosskirche in Lahm (Itzgrund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orgel der Schlosskirche in Lahm (Itzgrund)
Lahm-Herbstorgel1.jpg
Allgemeines
Ort Schlosskirche in Lahm/Itzgrund
Orgelerbauer Heinrich Gottlieb Herbst
Baujahr 1732
Epoche Barock
Orgellandschaft Mitteldeutschland
Technische Daten
Anzahl der Register 29
Anzahl der Pfeifenreihen 39
Anzahl der Manuale 2
Windlade mechanische Schleifladen
Tontraktur mechanisch
Registertraktur mechanisch
Anzahl der 32′-Register 1

Die Orgel der Schlosskirche in Lahm wurde 1728–1732 von Heinrich Gottlieb Herbst aus dem mitteldeutschen Halberstadt im fränkischen Lahm in der Schlosskirche erbaut. Da die barocke Substanz im Wesentlichen erhalten blieb, ist sie ein wertvolles Zeugnis des mitteldeutschen Orgelbaus im 18. Jahrhundert.[1] Die Orgel besitzt zwei Manuale und Pedal sowie 29 klingende Register.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des Baus der Schlosskirche 1728–1732 ließ der Patronatsherr Adam Heinrich Gottlob von Lichtenstein eine repräsentative Orgel von Heinrich Gottlieb Herbst, Sohn von Heinrich Herbst dem Jüngeren, errichten. Durch verwandtschaftliche Beziehungen nach Schloss Erxleben bei Haldensleben, der Familie seiner ersten Frau Anna Ursula Catharina von Alvensleben gehörte das Schloss, war von Lichtenstein auf Herbst aufmerksam geworden.[2]

Ungeklärt ist, ob es einen Einfluss Johann Sebastian Bachs durch seinen Neffen Johann Lorenz Bach auf die Disposition gegeben hat.[3] Dieser war 1715–1717 sein Schüler in Weimar und über ein halbes Jahrhundert (1718–1773) Schulmeister, Kantor und Organist der Schlosskirche.

Eine größere Reparatur führte im Jahr 1842 der Neustadter Orgelbauer Hofmann für 290 Gulden durch.[2] Im 20. Jahrhundert wurden drei Restaurierungen durchgeführt. 1934 machte die Firma Steinmeyer (Oettingen) die Orgel wieder voll funktionsfähig. Dabei wurde die Pedalposaune erstmals zum Klingen gebracht und die Stimmung geringfügig erhöht.[2] 1962 folgten Arbeiten durch Paul Ott (Göttingen). Die letzte Restaurierung führte im Jahr 1983 die Firma Hoffmann (Ostheim vor der Rhön) aus. Zurzeit wird die Orgel durch den Bamberger Orgelbauer Thomas Eichfelder gewartet und regelmäßig überprüft.

Am 11. September 2011 fand der Erste Deutsche Orgeltag an der Herbstorgel in der Schlosskirche Lahm statt.

Disposition seit 1732[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I Hauptwerk CD–c3
Quinta Thöne 16′
Principal 8′
Viola di Gamba 8′
Gedact 8′
Quinta 6′
Octav 4′
Flaut-Douce 4′
Nassat 3′
Super-Octav 2′
Mixtur IV
Trompet 8′
II Oberwerk CD–c3
Quinta Thöne 8′
Gems Horn 8′
Praestanda 4′
Flaut-Traversiere 4′
Waldflöte 2′
Sexquialtera II
Cymbel III
Vox humana 8′
Pedal I CD–d1
(in der Brüstung)
Violon-Bass 16′
Principal 8′
Octav 4′
Mixtur V
Posaunen-Baß 16′
Trompete 8′


Pedal II CD–d1
(an der Rückwand)
Sub-Baß 16′
Quint-grosso 12′
Getact 8′
Posaunen-Baß 32′

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 29 Register
  • Traktur:
    • Tontraktur: mechanisch
    • Registertraktur: mechanisch
  • Windversorgung:
    • Winddruck: 68 mmWS

Prospekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Registerzüge links

Der Orgelprospekt besteht aus drei getrennten Gehäusekästen. In der Mitte steht der Hauptprospekt und seitlich die Pedalprospekte in Turmform, nach norddeutschem Vorbild angebracht. Der Hauptprospekt besteht aus fünf Teilen und hat einen geraden Grundriss unter einem durchschwingenden, geschweiften Obergesims. Oben in der Mitte ist das Lichtensteiner Wappen angebracht. Die Pedaltürme bestehen aus je zwei unterschiedlich hohen Rechteckfeldern. Die größeren Türme schmücken je ein Zimbelstern und große Vasen als Aufsatz. Das Schnitzwerk ist feines Rankenwerk mit Akanthusblättern und aufgelegtem Bandwerk, das eine Palmette trägt.[2]

Der Spielschrank im Untergehäuse des Hauptprospektes beherbergt zwei schwarze Manualklaviaturen und 34 Registerzüge zu je drei senkrechten Reihen mit jeweils fünf, sieben, fünf Zügen übereinander.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Balz: Göttliche Musik. Orgeln in Deutschland. (= 230. Veröffentlichung der GdO). Theiss, Stuttgart 2008, ISBN 3-8062-2062-X, S. 170 f.
  • Johannes G. Mehl: Die Barockorgel in Lahm/Itzgrund. In: Kongreßbericht. Gesellschaft für Musikforschung. Bärenreiter, Kassel 1953, S. 78–82.
  • Jürgen-Peter Schindler: Die Herbst-Orgel der Schloßkirche zu Lahm. In: Ars Organi. Bd. 33, 1985, S. 112–121.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Orgel der Schlosskirche in Lahm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Orgelbauer kam aus Halberstadt.
  2. a b c d e Hermann Fischer, Theodor Wohnhaas: Alte Orgeln im Coburger Land, Teil IV. Jahrbuch der Coburger Landesstiftung 1980, S. 130f
  3. Genährt wurde diese Vermutung durch Bachs Vorliebe für gewisse Register, die sich in der Herbst-Orgel wiederfinden, beispielsweise die Quintadena 16′, die Viola da gamba 8′, der 32′ im Pedal und die Pedal-Posaune. Siehe zu Bachs Orgelgutachten Werner Neumann, Hans-Joachim Schulze (Hrsg.): Schriftstücke von der Hand Johann Sebastian Bachs. Bärenreiter, Kassel [et al.] 1963, S. 152–174 (Bach-Dokumente 1).

Koordinaten: 50° 6′ 5″ N, 10° 52′ 0″ O