Orgelbau Romanus Seifert & Sohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Orgelbau Romanus Seifert & Sohn GmbH & Co.
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1885 in Köln durch Ernst Seifert
Sitz Kevelaer, Deutschland
Leitung Roman Maximilian Seifert
Mitarbeiter 30
Branche Musikinstrumentenbau
Website www.orgelbau-seifert.de

Im Jahre 1885 eröffnete Ernst Seifert seine eigene Orgelbauwerkstatt in Köln. 1906 gründete er anlässlich des Orgelneubaus in der dortigen Marienbasilika eine Filiale in Kevelaer. Der Betrieb in Köln wurde 1981 aufgegeben. Der Betrieb in Kevelaer feierte 2010 sein 125-jähriges Bestehen.

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1905–1907 Kevelaer Marienbasilika
Orgel , Marienbasilika Kevelaer.jpg
IV/P 149 Für den Bau dieser Orgel gründete Seifert 1906 die Filiale in Kevelaer
1929 Eigen Liebfrauenkirche 2005/2006 durch die Firma Rietzsch restauriert, dabei Anbindung einer englisch-romantischen Chororgel aus York von 1855
1930 Elsen St. Stephanus Ersatz für bei Kirchenbrand 1929 zerstörte Orgel;[1] schrittweise durch neue Orgel ersetzt 1956–1959
1955 Minden Mindener Dom III/P 46 1996 ist diese Orgel durch einen Neubau der Firma Orgelbau Kuhn ersetzt worden.
1956 Köln-Ehrenfeld St. Franziskus-Hospital II/P 18 aus der Kölner Werkstatt[2]
1958/1974 Berlin-Schöneberg St. Matthias-Kirche IV/P 75 1974 durch Seifert erweitert (74 Register), 2008/2009 restauriert durch Fa. Sauer, seitdem 75 Register
1960 Koblenz Pfarrkirche St. Mauritius St Mauritius 09 Koblenz 2012.jpg
1964 Wuppertal St. Laurentius
Prospekt der Seifert Orgel in St. Laurentius Wuppertal.jpg
III/P 36 35 klingende Register, eine Extension. 2003 neuer Spieltisch und neue Trakturen.
1964 Dahlem (Nordeifel) St. Mariä Geburt (Baasem)
1971 Geldern St. Maria Magdalena III/P 32
1971 Niederwipper Kapelle Herz-Jesu II/P
1977 Dörsdorf Pfarrkirche Maria-Königin
Dörsdorf, Maria Königin (2).jpg
II/P 16
1983 Essen-Borbeck Pfarrkirche St. Dionysius III/P 41 unter Verwendung von Teilen des Pfeifenmaterials der Vorgängerorgel
1990 Koblenz Pfarrkirche St. Josef St Josef 10 Koblenz 2013.jpg III/P 45
1994 Elsen (Grevenbroich) St. Stephanus II/P 26 teilweise Übernahme vorhandenen Pfeifenmaterials aus der Vorgängerorgel[1]
1997 Köln Minoritenkirche (Köln)
Minoritenkirche Köln - Seifert & Sohn Orgel (1).jpg
III/P 44
1998 Rhede St. Gudula
Rhede St. Gudula Orgel.jpg
III/P 53
1999 Diekirch (Luxemburg) St. Laurentius II/P 15
2003 Pesch (Korschenbroich) St. Marien II/P 14 [3]
2004 Rüdesheim-Eibingen Abtei St. Hildegard III/P 34 (57)
2005 Waiblingen Maria unter dem Kreuze II/P 16
2005 Schwerte-Westhofen Petruskirche II/P 9 (17)
2005 Essen-Holsterhausen
2006 Langenfeld-Richrath
2006 Heimsheim-Wimsheim Erlöserkirche II/P 12 (18)
2006 Neu-Otzenrath
2006 Laboe Anker-Gottes-Kirche II/P 19
2007 Münster-Hiltrup St. Clemens III/P 33 (44) Positiv zum Ausbau vorbereitet
2008 Speyer Speyerer Dom, Orgel im Königschor
Speyer Dom BW 6.jpg
III/P 41
2009 Bad Brückenau St.Bartholomäus II/P 33
2009 Bisperode Peter- und Paul-Kirche II/P 14
2009 Pfronten St. Nikolaus III/P 39 Schwellbares Fernwerk mit 6 Registern als III. Manual, Teile des Pfeifenwerks von der Vorgängerorgel von 1913 übernommen
2011 Speyer Speyerer Dom, Hauptorgel
151226-Speyer-Dom-03.jpg
IV/P 87
2014 Hildesheim Hildesheimer Dom, Hauptorgel
Hildesheim Dom Orgel (6).JPG
IV/P 77
2014 Hildesheim Hildesheimer Dom, Chororgel
Hildesheim Dom Orgel (2).JPG
II/P 20
2017 Mannheim-Seckenheim St.-Aegidius-Kirche II/P 32

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adriaan Poirters: Het Pelgrimken van Kevelaer. LIT Verlag, Berlin / Hamburg / Münster 2001, ISBN 3-8258-3348-8.
  • 125 Jahre Orgelbau Seifert Kevelaer. Organum Musikproduktion, Öhringen 2010, ISBN 3-9809232-4-X; Begleitbuch zu Audio CD

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Orgelbau Romanus Seifert & Sohn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nähere Informationen zur Orgel, gesehen 2. Februar 2012.
  2. nach Cellitinnen
  3. Werke 2003–2010 nach orgelbau-seifert.de