Orgelinventar der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Orgelinventar der Schweiz ist ein Projekt der Universität Zürich, das im April 1988 begonnen wurde.

Das Inventar möchte die Orgel als Tondokument wie auch als Objekt architektonischer und kunsthistorischer Bedeutung neben technischen Belangen klassifizieren. Die beschreibende Klassifizierung der Orgeln wird systematisch in einheitlichen Kategorien vorangetrieben. Die Weilheim-Bestimmung (neue Version 1970), welche Angaben vorsieht, aufgrund derer Orgeln als nationale Kulturgüter angesehen und geschützt werden, stellt die Grundlage der Erhebungen dar, welche vom Departement für Musikologie (Universität Zürich) geleitet und von den Kantonalen Departementen für Kulturgut und Orgelexperten ausgeführt werden. Seit Anfang 2007 wird die Erhebung vom Orgeldokumentationszentrum der Musikhochschule Luzern weitergeführt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Zürich – Forschungsdatenbank