Orientierungslauf-Weltcup 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Orientierungslauf-Weltcup 2004 war die zehnte Auflage der internationalen Wettkampfserie im Orientierungslauf. Die Schweizerin Simone Niggli-Luder gewann die Gesamtwertung bei den Damen, der Norweger Holger Hott Johansen bei den Herren.

Ausgetragen wurde die Weltcup-Saison in drei Runden mit insgesamt zwölf Wettkämpfen in Dänemark, Schweden und Deutschland.

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Wettkampf Datum Austragungsort Wettbewerb Bemerkung
1 1 13. Juli DanemarkDänemark Roskilde Mitteldistanz Europameisterschaften
2 14. Juli Sprint
3 16. Juli Langdistanz
4 17. Juli Staffel
2 5 15. September SchwedenSchweden Västerås Sprint Weltmeisterschaften
6 16. September Langdistanz
7 18. September Mitteldistanz
8 19. September Staffel
3 9 19. Oktober DeutschlandDeutschland Dresden Sprint
10 21. Oktober Mitteldistanz
11 23. Oktober Langdistanz
12 24. Oktober Staffel

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Distanz 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
13. Juli DanemarkDänemark Roskilde Mittel FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou FinnlandFinnland Jarkko Huovila SchwedenSchweden Emil Wingstedt 6,4 km, 95 Hm, 22 P.
14. Juli DanemarkDänemark Roskilde Sprint SchwedenSchweden Emil Wingstedt RusslandRussland Andrei Chramow FinnlandFinnland Mårten Boström 3,0 km, 20 P.
16. Juli DanemarkDänemark Roskilde Lang SchwedenSchweden Kalle Dalin FinnlandFinnland Mats Haldin SchwedenSchweden Emil Wingstedt 14,5 km, 560 Hm, 29 P.
15. September SchwedenSchweden Västerås Sprint SchwedenSchweden Niclas Jonasson SchwedenSchweden Håkan Eriksson
UkraineUkraine Juri Omeltschenko
3,06 km, 95 Hm, 12 P.
16. September SchwedenSchweden Västerås Lang NorwegenNorwegen Bjørnar Valstad SchwedenSchweden Mattias Karlsson NorwegenNorwegen Holger Hott Johansen 17,11 km, 610 Hm, 28 P.
18. September SchwedenSchweden Västerås Mittel FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou RusslandRussland Walentin Nowikow NorwegenNorwegen Anders Nordberg 6,3 km
19. Oktober DeutschlandDeutschland Dresden Sprint NorwegenNorwegen Øystein Kvaal Østerbø SchweizSchweiz Daniel Hubmann
DanemarkDänemark Mikkel Lund
21. Oktober DeutschlandDeutschland Dresden Mittel SchwedenSchweden Mats Troeng SchweizSchweiz Daniel Hubmann FinnlandFinnland Jarkko Huovila
23. Oktober DeutschlandDeutschland Dresden Lang NorwegenNorwegen Holger Hott Johansen FinnlandFinnland Mats Haldin RusslandRussland Andrei Chramow

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Distanz 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
13. Juli DanemarkDänemark Roskilde Mittel NorwegenNorwegen Hanne Staff Litauen 1989Litauen Dainora Alsauskaite RusslandRussland Tatjana Rjabkina 5,3 km, 90 Hm, 21 P.
14. Juli DanemarkDänemark Roskilde Sprint SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Jenny Johansson SchwedenSchweden Emma Claesson 2,5 km, 16 P.
16. Juli DanemarkDänemark Roskilde Lang SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Emma Claesson RusslandRussland Tatjana Rjabkina 9,6 km, 340 Hm, 21 P.
15. September SchwedenSchweden Västerås Sprint SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Karolina Arewång NorwegenNorwegen Elisabeth Ingvaldsen 2,56 km, 80 Hm, 11 P.
16. September SchwedenSchweden Västerås Lang SchwedenSchweden Karolina Arewång NorwegenNorwegen Hanne Staff FinnlandFinnland Marika Mikkola 11,02 km, 475 Hm, 25 P.
18. September SchwedenSchweden Västerås Mittel NorwegenNorwegen Hanne Staff RusslandRussland Tatjana Rjabkina FinnlandFinnland Heli Jukkola 5,26 km
19. Oktober DeutschlandDeutschland Dresden Sprint SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Karolina Arewång SchwedenSchweden Emma Claesson
21. Oktober DeutschlandDeutschland Dresden Mittel SchwedenSchweden Emma Claesson RusslandRussland Tatjana Rjabkina TschechienTschechien Dana Brožková
23. Oktober DeutschlandDeutschland Dresden Lang SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder RusslandRussland Tatjana Rjabkina DeutschlandDeutschland Karin Schmalfeld

Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
17. Juli DanemarkDänemark Roskilde FinnlandFinnland Finnland
Jarkko Huovila
Pasi Ikonen
Mats Haldin
DanemarkDänemark Dänemark
Chris Terkelsen
René Rokkjær
Carsten Jørgensen
SchwedenSchweden Schweden
Kalle Dalin
Johan Modig
Emil Wingstedt
19. September SchwedenSchweden Västerås NorwegenNorwegen Norwegen
Bjørnar Valstad
Øystein Kristiansen
Jørgen Rostrup
RusslandRussland Russland
Michail Mamlejew
Andrei Chramow
Walentin Nowikow
SchwedenSchweden Schweden
Mattias Karlsson
Emil Wingstedt
Niclas Jonasson
24. Oktober DeutschlandDeutschland Dresden SchwedenSchweden Schweden
Kalle Dalin
Niclas Jonasson
Mats Troeng
SchweizSchweiz Schweiz
Matthias Müller
Felix Bentz
Daniel Hubmann
SchweizSchweiz Schweiz 2
Christian Ott
Matthias Niggli
Marc Lauenstein

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
17. Juli DanemarkDänemark Roskilde SchwedenSchweden Schweden
Karolina Arewång
Jenny Johansson
Gunilla Svärd
NorwegenNorwegen Norwegen
Marianne Andersen
Elisabeth Ingvaldsen
Hanne Staff
SchwedenSchweden Schweden 2
Cecilia Bratt
Lina Bäckström
Emma Dahlstedt
19. September SchwedenSchweden Västerås SchwedenSchweden Schweden
Gunilla Svärd
Jenny Johansson
Karolina Arewång
FinnlandFinnland Finnland
Marika Mikkola
Minna Kauppi
Heli Jukkola
NorwegenNorwegen Norwegen
Birgitte Husebye
Elisabeth Ingvaldsen
Hanne Staff
24. Oktober DeutschlandDeutschland Dresden SchwedenSchweden Schweden
Emma Claesson
Jenny Johansson
Karolina Arewång
SchweizSchweiz Schweiz
Käthi Widler
Brigitte Grüniger Huber
Simone Niggli-Luder
SchwedenSchweden Schweden 2
Anna Lampinen
Lina Bäckström
Gunilla Svärd

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Platz Land Punkte
1 SchwedenSchweden Schweden 35
2 NorwegenNorwegen Norwegen 35
3 FinnlandFinnland Finnland 33
4 DanemarkDänemark Dänemark 27
5 SchweizSchweiz Schweiz 24
6 FrankreichFrankreich Frankreich 19
7 ItalienItalien Italien 18
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 18
9 TschechienTschechien Tschechien 17
10 RusslandRussland Russland 17
Damen
Platz Land Punkte
1 SchwedenSchweden Schweden 40
2 FinnlandFinnland Finnland 32
3 SchweizSchweiz Schweiz 30
4 NorwegenNorwegen Norwegen 28
5 DanemarkDänemark Dänemark 21
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 20
7 DeutschlandDeutschland Deutschland 15
8 RusslandRussland Russland 15
9 PolenPolen Polen 11
10 TschechienTschechien Tschechien 9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]