Orientierungslauf-Weltcup 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Orientierungslauf-Weltcup 2005 war die elfte Auflage der internationalen Wettkampfserie im Orientierungslauf. Die Gesamtsiege gingen an den Russen Andrei Chramow und die Schweizerin Simone Niggli-Luder.

Ausgetragen wurde die Weltcup-Saison in drei Runden mit insgesamt zwölf Wettkämpfen im Vereinigten Königreich, in Japan und in Italien.

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Wettkampf Datum Austragungsort Wettbewerb Bemerkung
1 1 30. April Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surrey Hills Staffel
2 1. Mai Langdistanz
3 2. Mai Sprint
4 3. Mai Mitteldistanz
2 5 10. August JapanJapan Aichi Sprint Weltmeisterschaften
6 11. August Mitteldistanz
7 12. August Langdistanz
8 14. August Staffel
3 9 3. Oktober ItalienItalien Subiaco Mitteldistanz
10 5. Oktober Sprint
11 6. Oktober Langdistanz
12 8. Oktober Staffel

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Distanz 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
1. Mai Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surrey Hills Lang FinnlandFinnland Jani Lakanen RusslandRussland Andrei Chramow
FinnlandFinnland Mats Haldin
2. Mai Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surrey Hills Sprint SchweizSchweiz Daniel Hubmann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brickhill-Jones NorwegenNorwegen Øystein Kvaal Østerbø
3. Mai Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surrey Hills Mittel RusslandRussland Andrei Chramow FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou FinnlandFinnland Jani Lakanen
10. August JapanJapan Aichi Sprint SchwedenSchweden Emil Wingstedt SchweizSchweiz Daniel Hubmann FinnlandFinnland Jani Lakanen 2,4 km, 160 Hm, 14 P.
11. August JapanJapan Aichi Mittel FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou DanemarkDänemark Chris Terkelsen FinnlandFinnland Jarkko Huovila 4,7 km, 300 Hm, 13 P.
12. August JapanJapan Aichi Lang RusslandRussland Andrei Chramow SchweizSchweiz Marc Lauenstein NorwegenNorwegen Holger Hott 12,9 km, 925 Hm, 29 P.
3. Oktober ItalienItalien Subiaco Mittel ItalienItalien Mikhail Mamleev FinnlandFinnland Mats Haldin FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou
5. Oktober ItalienItalien Subiaco Sprint SchweizSchweiz Daniel Hubmann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matt Crane FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou
6. Oktober ItalienItalien Subiaco Lang DanemarkDänemark Chris Terkelsen FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou SchweizSchweiz Marc Lauenstein

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Distanz 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
1. Mai Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surrey Hills Lang SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchweizSchweiz Vroni König-Salmi SchwedenSchweden Emma Claesson
2. Mai Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surrey Hills Sprint NorwegenNorwegen Anne Margrethe Hausken SchwedenSchweden Jenny Johansson
SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder
3. Mai Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surrey Hills Mittel SchwedenSchweden Jenny Johansson SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder FinnlandFinnland Minna Kauppi
10. August JapanJapan Aichi Sprint SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder NorwegenNorwegen Anne Margrethe Hausken Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Heather Monro 2,1 km, 130 Hm, 12 P.
11. August JapanJapan Aichi Mittel SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Jenny Johansson FinnlandFinnland Minna Kauppi 3,8 km, 265 Hm, 13 P.
12. August JapanJapan Aichi Lang SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder FinnlandFinnland Heli Jukkola SchweizSchweiz Vroni König-Salmi 8,8 km, 630 Hm, 21 P.
3. Oktober ItalienItalien Subiaco Mittel SchweizSchweiz Vroni König-Salmi SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder NorwegenNorwegen Marianne Andersen
5. Oktober ItalienItalien Subiaco Sprint SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchweizSchweiz Martina Fritschy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Helen Winskill
6. Oktober ItalienItalien Subiaco Lang SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder NorwegenNorwegen Anne Margrethe Hausken SchweizSchweiz Vroni König-Salmi

Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
30. April Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surrey Hills FrankreichFrankreich Frankreich
François Gonon
Damien Renard
Thierry Gueorgiou
NorwegenNorwegen Norwegen
Stig Alvestad
Lars Skjeset
Øystein Kvaal Østerbø
DanemarkDänemark Dänemark
Chris Terkelsen
Claus Hallingdal Bloch
René Rokkjær
14. August JapanJapan Aichi NorwegenNorwegen Norwegen
Holger Hott
Øystein Kristiansen
Jørgen Rostrup
FrankreichFrankreich Frankreich
François Gonon
Damien Renard
Thierry Gueorgiou
SchweizSchweiz Schweiz
Matthias Merz
Marc Lauenstein
Daniel Hubmann
8. Oktober ItalienItalien Subiaco SchweizSchweiz Schweiz 2
Benno Schuler
Matthias Müller
David Schneider
FrankreichFrankreich Frankreich
François Gonon
Damien Renard
Thierry Gueorgiou
SchweizSchweiz Schweiz
Daniel Hubmann
Matthias Merz
Marc Lauenstein

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
30. April Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surrey Hills FinnlandFinnland Finnland
Anni-Maija Fincke
Riina Kuuselo
Minna Kauppi
SchweizSchweiz Schweiz
Lea Müller
Vroni König-Salmi
Simone Niggli-Luder
SchwedenSchweden Schweden
Lina Bäckström
Jenny Johansson
Emma Claesson
14. August JapanJapan Aichi SchweizSchweiz Schweiz
Lea Müller
Vroni König-Salmi
Simone Niggli-Luder
NorwegenNorwegen Norwegen
Marianne Andersen
Marianne Riddervold
Anne Margrethe Hausken
SchwedenSchweden Schweden
Jenny Johansson
Karolina Arewång-Höjsgaard
Emma Claesson
8. Oktober ItalienItalien Subiaco SchweizSchweiz Schweiz
Martina Fritschy
Vroni König-Salmi
Simone Niggli-Luder
NorwegenNorwegen Norwegen
Lene Moe
Marianne Andersen
Anne Margrethe Hausken
FinnlandFinnland Finnland
Anni-Maija Fincke
Heli Jukkola
Paula Haapamäki

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Platz Land Punkte
1 FrankreichFrankreich Frankreich 54
2 NorwegenNorwegen Norwegen 52
3 SchweizSchweiz Schweiz 48
4 DanemarkDänemark Dänemark 36
5 FinnlandFinnland Finnland 32
6 SchwedenSchweden Schweden 30
7 TschechienTschechien Tschechien 28
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 22
9 ItalienItalien Italien 17
10 LitauenLitauen Litauen 10
10 RusslandRussland Russland 10
Damen
Platz Land Punkte
1 SchweizSchweiz Schweiz 57
2 FinnlandFinnland Finnland 48
3 NorwegenNorwegen Norwegen 44
4 SchwedenSchweden Schweden 43
5 TschechienTschechien Tschechien 34
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 31
7 FrankreichFrankreich Frankreich 19
8 JapanJapan Japan 15
9 DanemarkDänemark Dänemark 15
10 RusslandRussland Russland 10

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]