Orleansrenette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orleansrenette
Malus Orleansrenette 4243.jpg
Art Kulturapfel (Malus domestica)
Herkunft vermutlich Frankreich
bekannt seit vor 1800
Liste von Apfelsorten
Ренет орлеанский.png

Die Orleansrenette ist eine Sorte des Kulturapfels (Malus domestica). Synonyme sind Reinette von Orleans[1], Reinette d'Orleans (nach André Leroy) und Pepping von Holland.[2]

Die Orleansrenette, obwohl in Deutschland weiter verbreitet, ist vermutlich französischer Herkunft und auch in Belgien (in der Provinz Brabant) häufiger anzutreffen.[3] Die Apfelsorte wächst in ganz Deutschland, ist jedoch eine seltene Liebhabersorte für Haus- und Kleingärten. Nach neuen Erkenntnissen des LOGL (Eckhard Fritz) hat die Sorte nichts mit der Stadt Orleans zu tun (sonst müsste sie Orleans Renette heißen), sondern der Name kommt von der Farbe Annatto.

Früchte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sorte ist ein wohlschmeckender Tafel- und Wirtschaftsapfel.

Die mittelgroßen, rundlichen und regelmäßigen Früchte des Winterapfels sind von November bis Februar genussreif. Ihre Schale ist grüngelb bis goldgelb und auf der Sonnenseite mit einem unterschiedlich starken, karminroten Überzug versehen. Der Überzug ist schwach gestreift. Charakteristisch sind die braunroten, von einem gelben Hof umgebenen und zahlreichen Schalenpunkte (Lentizellen). Die Frucht hat keinen besonderen Geruch.

Das Fruchtfleisch ist nicht zu fest, saftig, mit etwas Zitronat-Geschmack und süß.

Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sorte wächst in der Jugend stärker und bildet einen schönen Hochstamm. Im Alter wird der breit-pyramidenförmige Baum nicht allzu groß, ist jedoch ertragreich.

Anfälligkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Laub der Sorte ist anfällig für Mehltau. Insgesamt ist die Sorte sehr anfällig für Schorf, die Apfelblutlaus, Blattläuse und Obstmaden[2].

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sorte ist nicht identisch mit der amerikanischen Sorte 'Orleans'.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reinette d'Orléans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Karteikarte der Sorte in der BUND-Lemgo Obstsortendatenbank

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. August Friedrich Adrian Diel: Versuch einer systematischen Beschreibung in Deutschland vorhandener Kernobstsorten, 1806, S. 226
  2. a b Ohne Autor: Farbtafeln aus der Beilage der Illustrierten Wochenzeitung Nach der Arbeit, 1935-1956, Tafel Nr. 346
  3. Eduard Lucas & Johann Georg Conrad Oberdieck: Ilustrites Handbuch der Obstkunde, Erster Band: Apfel Eugen Ulmer, Stuttgart 1875, S. 159, No. 64