Orpheus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Sänger und Dichter aus der griechischen Mythologie. Für weitere Bedeutungen von Orpheus siehe Orpheus (Begriffsklärung)
Hermes, Eurydike und Orpheus (Relief in der Villa Albani, Rom)

Orpheus (griechisch Ὀρφεύς) ist ein Sänger und Dichter der griechischen Mythologie. Auf ihn beriefen sich die Orphiker und sahen in ihm den Urheber ihrer Lehren und den Autor der orphischen Schriften.

Die Sage[Bearbeiten]

Um die Gestalt des Orpheus ranken sich verschiedene Sagen. Demnach stammte er aus dem Rhodopengebirge in Thrakien und wurde als Sohn der Muse Kalliope geboren. Als sein Vater galt der thrakische König und Flussgott Oiagros (oder nach anderen Überlieferungen Apollon). Von Apollon, dem Gott der Musik, bekam er eine Lyra geschenkt, die Apollon von seinem Halbbruder Hermes erhalten hatte. Unter den Sängern galt Orpheus als der Beste; er betörte Götter, Menschen und sogar Tiere, Pflanzen und Steine. Die Bäume neigten sich ihm zu, wenn er spielte, und die wilden Tiere scharten sich friedlich um ihn, und selbst die Felsen weinten angesichts seines schönen Gesangs.

Orpheus’ Lebensstationen

Die Argonauten nahmen ihn auf ihren Zug zur Erlangung des Goldenen Vlieses mit. Orpheus sang so schön, dass er sogar das wütende Meer und die Feinde durch den Zauber seiner Lyra bezwang. Während der Fahrt soll er mit seinem Gesang sogar die Sirenen übertönt haben.

Orpheus’ Ehefrau war die Nymphe Eurydike. Als Aristaios versuchte, sie zu vergewaltigen, und sie vor ihm floh, starb sie nach der Erzählung Vergils in den Georgica durch einen von ihm verschuldeten Schlangenbiss. Orpheus stieg in die Unterwelt, um durch seinen Gesang und das Spiel seiner Lyra den Gott Hades zu bewegen, ihm seine Geliebte zurückzugeben. Seine Kunst war so groß, dass ihm seine Bitte tatsächlich gewährt wurde – jedoch unter der von Hades und Persephone gestellten Bedingung, dass er beim Aufstieg in die Oberwelt vorangehen und sich nicht nach ihr umschauen dürfe. Da er die Schritte der Eurydike nicht hörte, sah er sich um und sie verschwand wieder in der Unterwelt.

Der Sänger stand den Musen und somit dem Gott Apollon nahe, nicht aber dem Dionysos, dem Gott des Rausches und ausschweifend-wilder Umzüge und Gesänge. So wurde Orpheus, wie Ovid berichtet, in seiner Heimat von „Mänaden“, berauschten Anhängerinnen des Dionysos, zerrissen. Nach antiker Vorstellung war es kein Trost, dass er sich nun als Schatten zum Schatten der Eurydike gesellen konnte. In späteren Bearbeitungen des Mythos wird als Motiv für den Mord angeführt, Orpheus habe sich von der Liebe zu Frauen losgesagt und zum Weiberfeind entwickelt oder sich gar der Knabenliebe zugewandt. Sein Kopf jedoch wurde mitsamt seiner Lyra in den Fluss Hebros geworfen, sie schwammen hinab in das Ägäische Meer und wurden auf der Insel Lesbos an Land gespült. Der Kopf sang immer weiter, bis Apollon ihm gebot zu schweigen. Sein Grab soll sich in der Stadt Leibethra befunden haben – andere Quellen nennen diese Stadt auch als Geburtsort des Orpheus und den Fluss, in dem sein Kopf gefunden wurde, Meletos. Seine Lyra wurde als Sternbild an den Himmel versetzt.

Orpheus mag historische Vorbilder gehabt haben und war möglicherweise ein Reformer des Dionysoskults. Sein Mythos verkörperte die Unsterblichkeit der Seele und vereinte starke orientalische Einflüsse mit den thrakischen Wurzeln. Die Griechen schrieben ihm die Erfindung der Musik und des Tanzes zu.

Deutung Orpheus’ in der frühchristlichen Apologetik und Kunst[Bearbeiten]

Orpheus-Christus Darstellung in den Marcellinus-Petrus-Katakomben (Rom)

Seit Klemens von Alexandrien wurde Orpheus als Präfiguration Christi gedeutet und entsprechende Interpretationen finden sich auch bei Eusebius von Caesarea, Kyrill von Alexandria und Augustinus, der ihn einen „poeta theologus“ nannte. Sein Abstieg in die Unterwelt wurde mit dem Abstieg Christi in die Totenwelt verglichen; während Orpheus seine Geliebte schließlich zurücklassen musste, zerbrach Christus die Höllenpforte und führte die Gefangenen der Tiefe in den Himmel. Orpheus bezauberte die wilden Tiere – Christus die Sünder. Im 5. Jahrhundert wurde Orpheus denn auch schon als Prophet Christi beschrieben.

So erscheinen auch klassische Orpheus-Motive in der frühchristlichen Kunst, die als Christus-Darstellungen zu sehen sind. Oft sind diese mit dem Motiv des Guten Hirten verbunden und zeigen einen Leierspieler mit Schafen an seiner Seite.

Das christliche Orpheus-Motiv hält sich bis ins späte Mittelalter. Mit der Renaissance und der erneuten Beschäftigung mit antiken Motiven sind die Orpheus-Darstellungen etwa ab dem 16. Jahrhundert überwiegend nicht mehr christlich gedacht.[1]

Der Mythos in der Kunst[Bearbeiten]

Namenvase des Orpheus-Malers in der Antikensammlung Berlin, Rotfigurige Vasenmalerei, Mitte des 5. Jahrhunderts v. Chr.

Vor allem in der Oper ist die Geschichte des Sängers, der vergeblich versucht, seine Geliebte aus dem Hades zurückzugewinnen, stets lebendig geblieben, wobei in der Oper von Christoph Willibald Gluck Eurydike nicht wieder in die Unterwelt zurückkehren muss, sondern bei Orpheus bleiben darf.[2] Es existieren zahlreiche Orpheus-Opern.

Musik[Bearbeiten]

Besonders Musiker griffen die Geschichte des Sängers, der mit seiner Musik wilde Tiere und sogar die Götter der Unterwelt besänftigte, als Thema auf:

  • Orpheus-Fragmente I für zwei Gitarren.
  • Orpheus-Fragmente II – in memoriam Victor Jara für Sprecher und 7 Melodie-Instrumente (1985)
  • Orpheus-Fragmente III für Englischhorn, Fagott, Viola und Gitarre (1994). UA: Ensemble Sortisatio.

Literatur[Bearbeiten]

Die tragische Geschichte des Sängers Orpheus wurde in der antiken Literatur von

Einige literarische Fassungen und Bearbeitungen:

Bildende Kunst[Bearbeiten]

Mosaik aus Arae Flaviae (Dominikanermuseum Rottweil)

Orpheus im Kreis wilder Tiere, die seiner Musik lauschen, ist ein beliebtes Thema der römischen Mosaikkunst, z. Bsp. im

Anita Rée: Orpheus mit den Tieren, um 1930. Fotografie aus dem Jahr 2011, Wandbild in der Ballettschule des Hamburg Ballett

Die Szene, als Euridike beim Aufstieg aus der Unterwelt die Hand nach Orpheus ausstreckt, war ebenfalls schon in der Antike ein beliebtes Motiv in der Bildhauerei.

Motive aus der Orpheus-Legende werden auch im Mittelalter und in der Kunst der Neuzeit aufgegriffen:

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Die Sage[Bearbeiten]

  • Publius Ovidius Naso: Orpheus und Eurydice. in: Metamorphosen. Hrsg. und übers. von Gerhard Fink. Sammlung Tusculum. Artemis & Winkler, Zürich 2004, ISBN 3-7608-1736-X (online; dort Kapitel 45).
  • Gustav Schwab: Orpheus und Eurydike. in: Die schönsten Sagen des Klassischen Altertums. Liesching, Stuttgart 1836, Reclam, Stuttgart 2002 (online), ISBN 3-15-056386-0.
  • Konrat Ziegler: Orpheus 1. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band XVIII,1, Stuttgart 1939, Sp. 1200–1316.
  • Robert Böhme: Orpheus. Der Sänger und seine Zeit. Francke, Bern-München 1970.
  • Bernhard Hänsel: Orpheus in der Unterwelt. In: Studien zur Mythologie und Vasenmalerei. Konrad Schauenburg zum 65. Geburtstag am 16. April 1986. Hrsg. von Elke Böhr und Wolfram Martini. Zabern, Mainz 1986, S. 7–12. ISBN 3-8053-0898-1
  • Christoff Neumeister: Orpheus und Eurydike. Eine Vergil-Parodie Ovids. (Ov. Met. X 1–XI 66 und Verg. Georg. IV 457–527). In: Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft. Bd. 12, 1986, 169–181. ISSN 0342-5932
  • Marcel Detienne: The Writing of Orpheus. Greek Myth in Cultural Context. Translated by Janet Lloyd. The Johns Hopkins UP, Baltimore 2003. (früher L’écriture d’Orphée. Gallimard, Paris 1989.) ISBN 0-8018-6954-4.
  • Karl Kerényi: Die Mythologie der Griechen – Die Götter- und Menschheitsgeschichten. dtv, München 1994, ISBN 3-423-30030-2.
  • Michael Grant und John Hazel: Lexikon der antiken Mythen und Gestalten. dtv, München 2004, ISBN 3-423-32508-9.
  • Robert von Ranke-Graves: Griechische Mythologie – Quellen und Deutung. rororo, Hamburg 2001, ISBN 3-499-55404-6.
  • Volker Scherliess: Aspekte des Orpheus-Mythos. In: Wilfried Seipel (Hrsg.): Dipingere la musica. Ausstellungskatalog Wien–Milano. Kunsthistorisches Museum, Wien 2001, ISBN 3-85497-021-8, S. 55–59.
  • Elke Boehr, Heide Diederichs: Orpheus, der Sänger aus Thrakien. Ein archäologisches Kinderbuch. Erzählt von Elke Böhr. Zweite Auflage. Zabern, Mainz am Rhein 2004, ISBN 3-8053-0450-1.
  • Rudolf Echt, Roxolana Bahrjanyj (Hrsg.): Die Thraker. Das goldene Reich des Orpheus. Ausstellung 23. Juli bis 28. November 2004. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Zabern, Mainz 2004, ISBN 3-8053-3341-2.
  • Augusta Hönle: Orpheus. Ein thrakischer Sänger im griechischen Gewand. In: Antike Welt. Band 35, Heft 3, 2004, S. 51–53.
  • Claudia Maurer Zenck (Hrsg.): Der Orpheus-Mythos von der Antike bis zur Gegenwart. Die Vorträge der interdisziplinären Ringvorlesung an der Universität Hamburg, Sommersemester 2003. Peter Lang, Frankfurt a. M. 2004, ISBN 3-631-53063-3.

Der Mythos in der bildenden Kunst[Bearbeiten]

  • Felix M. Schoeller: Darstellungen des Orpheus in der Antike. Diss. phil, Freiburg 1968.
  • Zoltán Kádár: Über die Tiere um Orpheus auf einem Mosaik der Villa bei Casale (Piazza Armerina). In: Marcell Restle (Hrsg.): Festschrift für Klaus Wessel zum 70. Geburtstag im memoriam (= Münchener Arbeiten zur Kunstgeschichte und Archäologie. Bd 2). Editio Maris, München 1988, ISBN 3-925801-02-2, S. 139–145.
  • Otto Schönberger: Orpheus in Florenz. Zeitgenössische Bilder zur ‚Favola d’Orfeo‘ des Angelo Poliziano. In: Niklas Holzberg, Friedrich Maier (Hrsg.): Ut poesis pictura. Antike Texte in Bildern. Band 1: Essays, Interpretationen, Projekte. Buchners Verlag, Bamberg 1993, ISBN 3-7661-5433-8, S. 87–93.
  • Catherine Camboulives, Michéle Lavallée (Hrsg.): Les Métamorphoses d’Orphée. Ausstellungskatalog Tourcoing-Straßburg-Brüssel 1994/1995. Tourcoing 1995, ISBN 90-5349-167-8.
  • Ilona Julia Jesnick: The image of Orpheus in Roman mosaic, an exploration of the figure of Orpheus in Graeco-Roman art and culture with special reference to its expression in the medium of mosaic in late antiquity. Bar International Series. Bd 671. Diss. 1992. Archaeopress, London 1997, ISBN 0-86054-862-7.
  • Karl Walter Littger (Hrsg.): Orpheus in den Künsten. Ausstellung der Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt in der Staats- und Seminarbibliothek Eichstätt, mit Illustrationen von Ernst Arnold Bauer (= Schriften der Universitätsbibliothek Eichstätt. Bd 55). Harrassowitz, Wiesbaden 2002, ISBN 3-447-04610-4.
  • Guido Reuter: Der singende Kopf des Orpheus, Rezeption von Mythos und Mythen in der deutschen Malerei der Nachkriegsjahre. In: Mythen in der Kunst. Bd 1: Mythos. Königshausen und Neumann, Würzburg 2004, ISBN 3-8260-2576-8, S. 25–47.
  • Lorenz Dittmann: Eurydike – Aristaeus – Orpheus, zu einem Text von Christa Schwinn. In: Ingeborg Besch (Hrsg.): Bilder sind nicht fiktiv sondern anschaulich. Festschrift für Christa Schwinn. Staden, Saarbrücken 2005, ISBN 3-935348-17-7, S. 121–128.
  • Götz J. Pfeiffer: Orpheus in der Unterwelt bei Karl Junker (1850–1912). Der Künstler und seine Werke zwischen Fatum und Fama. In: Rosenland. Zeitschrift für lippische Geschichte. Nr. 2, 2005, S. 19–37 E-Zeitschrift (PDF; 1,9 MB).

Der Mythos in der Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Gugel: Orpheus’ Gang in die Unterwelt in den Metamorphosen Ovids (Met. X,1–171). In: Živa antika. Band 22, 1972, ISSN 0514-7727, S. 39–59.
  • Adolf Primmer: Das Lied des Orpheus in Ovids Metamorphosen. In: Sprachkunst. Band 10, 1979, S. 123–137. ISSN 0038-8483.
  • Christoff Neumeister: Aristaeus und Orpheus im 4. Buch der Georgica. In: Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft. Neue Folge, Band 8, 1982, ISSN 0342-5932, S. 47–56.
  • Konstantinos Tsangalas: Das Orpheus- und Arionmotiv im antiken Mythos und in einem neugriechischen Märchen. In: Wolfdietrich Siegmund (Hrsg.): Antiker Mythos in unseren Märchen. Röth, Kassel 1984, ISBN 3-87680-335-7, S. 72–79.
  • Bardo Gauly: Ovid, Venus und Orpheus über Atalanta und Hippomenes. Zu Ov. met. 10, 560–707. In: Franz Bömer (Hrsg.): Gymnasium. Band 99, 1992, ISSN 0342-5231, S. 435–454.
  • Stephan Busch: Orpheus bei Apollonios Rhodios. In: Helmut Berve (Hrsg.): Hermes. Band 121, 1993, ISSN 0018-0777, S. 301–324.
  • Hans-Ludwig Oertel: Ein klassizistischer Orpheus. Zu Ovid, Met. X 40–52. In: Niklas Holzberg, Friedrich Maier (Hrsg.): Ut poesis pictura. Buchners Verlag, Bamberg 1993, ISBN 3-7661-5433-8, S. 79–86.
  • Jörg Döring: Ovids Orpheus. Stroemfeld-Nexus, Basel-Frankfurt 1996, ISBN 3-86109-135-6.
  • W. Schubert: Orpheus in den Argonautica des Valerius Flaccus. In: Ulrich Eigler, Eckard Lefèvre (Hrsg.): Ratis omnia vincet. Neue Untersuchungen zu den Argonautica des Valerius Flaccus. In Zusammenarbeit mit Gesine Manuwald (= Zetemata. Bd 98). Beck, München 1998, ISBN 3-406-44598-5, S. 269–284.
  • Wolfgang Storch (Hrsg.): Mythos Orpheus. Texte von Vergil bis Ingeborg Bachmann. Reclam, Leipzig 1997, 3. Aufl. 2001, ISBN 3-379-01590-3.
  • Pierre Brunel (Hrsg.): Le mythe d’Orphée au XIXe et au XXe siècle. Actes du colloque de la Sorbonne. In: Revue de littérature comparée. Band 73, Heft 4, 1999, ISSN 0035-1466.
  • Dieter Paul Fuhrmann: Orphische und hermetische Tradition in Goethes Werk „Urworte. Orphisch“. In: Zeitschrift der Germanisten Rumäniens. Jahrgang 8, Heft 1–2 (15–16), 1999, S. 150–154 (online).
  • Christine Mundt-Espín (Hrsg.): Blick auf Orpheus. 2500 Jahre europäischer Rezeptionsgeschichte eines antiken Mythos (= Mainzer Forschungen zu Drama und Theater. Bd 29). Francke, Tübingen 2003, ISBN 3-7720-2797-0.

Der Mythos im Film[Bearbeiten]

  • Graeme Gilloch: Orpheus in Hollywood. Siegfried Kracauer’s Offenbach film. In: Mari Hvattum (Hrsg.): Tracing modernity, manifestations of the modern in architecture and the city. Routledge, New York 2004, ISBN 0-415-30511-X, S. 307–323.

Der Mythos im Unterricht[Bearbeiten]

  • Roland Glaesser: Orpheus als Redner. Ein Vorschlag zur Behandlung von Ovid, Met. X 16–52 in Klasse 10 oder 11. In: Der altsprachliche Unterricht. Band 38, Heft 3, 1995, ISSN 0002-6670, S. 26–40.
  • Ute Schmidt-Berger: Metamorphosen des Orpheus. In: Der altsprachliche Unterricht. Band 38, Heft 4–5, 1995,, ISSN 0002-6670 S. 128–162.
  • Udo Reinhardt: Orpheus und Eurydike. Bilder zum Text. In: Der altsprachliche Unterricht. Band 40, Heft 3, 1997, ISSN 0002-6670, S. 80–96.
  • Jürgen Wöhrmann: Ein für alle Male ists Orpheus, wenn er singt. Eine mythisch-mythologische Gestalt im Text und Bild. In: Der altsprachliche Unterricht. Band 40, Heft 3, 1997, ISSN 0002-6670, S. 21–35.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orpheus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Zum ganzen Abschnitt vgl. L. Pressouyre: Orpheus. In: Lexikon der christlichen Ikonographie. Freiburg 1971, Band 2, Spalten 356–358.
  2. Vgl. Andreas Dorschel: Die Kunst, nicht tragisch zu werden. Zur Musikgeschichte des Orpheus, in: Musikfreunde XXVI (2013/14), Nr. 6, S. 14–17.
  3. Vergil
  4. Ovid: Metamorphosen, 10. Buch (lateinischer Originaltext und Übersetzung)
  5. Mosaikraum – 9 Orpheus-Mosaik (Memento vom 24. Dezember 2007 im Internet Archive)
  6. http://www.telesubjektiv.at/documentation/gallery/imagepages/gallery_012.html (Memento vom 9. Oktober 2007 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt