Orsanmichele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chiesa di Orsanmichele
San Michele in Orto
Außenansicht

Außenansicht

Daten
Ort Florenz
Baumeister Simone Talenti, Neri di Fioravante und Benci di Cione
Baujahr 1350
Koordinaten 43° 46′ 15″ N, 11° 15′ 19″ O43.77075833333311.255169444444Koordinaten: 43° 46′ 15″ N, 11° 15′ 19″ O
Besonderheiten
Michaeliskirche

Orsanmichele (eigentlich: Or San Michele, früherer Name San Michele in Orto) ist ein Kirchengebäude in Florenz des Erzbistums Florenz. Das zwei- bzw. dreistöckige Gebäude aus den Epochen der Romanik und Gotik befindet sich gänzlich im Straßenblock Via dei Calzaiuoli, Via dell‘Arte della Lana, Via dei Lamberti und Via Orsanmichele. Im Erdgeschoss befindet sich das Kunstmuseum Chiesa e Museo di Orsanmichele, Firenze.[1] Das Gebäude diente zunächst auch als Getreidespeicher, vor dem Brand 1337 im Erdgeschoss, nach dem Wiederaufbau in den oberen Etagen.

Kunstwerke[Bearbeiten]

  • Marmor-Tabernakel von Andrea di Cione, Orcagna genannt (1359)
  • Bronzestatue Johannes des Täufers von Lorenzo Ghiberti (1414)
  • Die vier Heilige, (Quattro Santi Coronati) von Nanni di Banco (1408–13) an der Fassade
  • Glasierte Terrakottatondi (Terracotta invetriata) an der Südfassade:
  • Altarbild: "Madonna delle Grazie" von Bernardo Daddi

Siehe auch[Bearbeiten]

Orsanmichele inmitten der Florentiner Altstadt

Literatur[Bearbeiten]

  • Paola Grifoni, Francesca Nannelli: Le statue dei santi protettori delle Arti fiorentine e il Museo di Orsanmichele (= Quaderni del Servizio Educativo. 14). Edizioni Polistampa, Florenz 2006, ISBN 88-596-0045-6.
  • Gert Kreytenberg: Orcagna's Tabernacle in Orsanmichele, Florence. Harry N. Abrams, New York NY 1994, ISBN 0-8109-3675-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.turismo.intoscana.it Official Tourism Site of Tuscany. Aufgerufen am 17. Mai 2012.