Orselina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Orselina
Wappen von Orselina
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Locarno
BFS-Nr.: 5121i1f3f4
Postleitzahl: 6644
Koordinaten: 704999 / 115162Koordinaten: 46° 10′ 47″ N, 8° 47′ 54″ O; CH1903: 704999 / 115162
Höhe: 449 m ü. M.
Fläche: 2,0 km²
Einwohner: 767 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 384 Einw. pro km²
Website: www.orselina.ch
Karte
Lago di MognóliaLago di TomèLago BaroneLago LaghettoBagina di Val MalvagliaLago di VogornoLago DelioLago d'OrglioLago MaggioreItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LeventinaBezirk LuganoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaGambarogno TIAsconaBrissago TILosoneRonco sopra AsconaLocarnoLocarnoMuraltoOrselinaCentovalli TITerre di PedemonteBrione sopra MinusioCugnasco-GerraCugnasco-GerraGordolaMergosciaMinusioTenero-ContraGressoOnsernoneBrione (Verzasca)CorippoFrascoLavertezzoLavertezzoSonognoVogornoKarte von Orselina
Über dieses Bild
ww

Orselina ist eine politische Gemeinde im Kreis Locarno, im Bezirk Locarno des schweizerischen Kantons Tessin.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sicht auf Orselina

Die Gemeinde liegt oberhalb von Locarno am Berghang mit Blick auf den Lago Maggiore. Das Gemeindegebiet wurde früher Consiglio Mezzano genannt (von Concilium medievale). Bis zum Jahr 1881 gehörten Orselina und Muralto zusammen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1881 trennte sich die jetzige Gemeinde Muralto, das seenahe, früher sogenannte «untere Orselina» von der «Vicinia die Orselina», das als Gemeinde seit 1803 bestand. Schon in den Jahrzehnten zuvor hatten sich die beiden Gemeinden sozial und räumlich immer weiter getrennt[2] und 2011 scheiterte in einer Volksabstimmung eine Fusion der Gemeinden Locarno, Muralto, Minusio, Orselina, Brione sopra Minusio, Mergoscia und Tenero-Contra.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madonna del Sasso, 2010

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (Castello e oratorio di San Biagio), S. 161–163.
  • Siro Borrani, Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone., Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896, S. 300.
  • Padre Leone da Lavertezzo: Santuario della Madonna del Sasso, guida illustrata. 2. Auflage, Edizione Messaggero Serafico, Tipografia alla Motta SA, Locarno 1951.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume I: Locarno e il suo circolo (Locarno, Solduno, Muralto e Orselina). (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 60). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1972, S. 65, 339, 356, 405, 409–478.
  • Giovanni Pozzi (Hrsg.): La Madonna del Sasso fra storia e leggenda. Armando Dadò editore, Locarno 1980.
  • Franco Binda: Archeologia rupestre nella Svizzera Italiana. Armando Dadò editore, Locarno 1996.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. (Hrsg. GSK), Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 172–176.
  • Rodolfo Huber: Orselina. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Orselina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.
  2. Geschichte der Gemeinde Muralto
  3. Wallfahrtskirche Madonna del Sasso, Kirche dell’Annunciata und Kloster
  4. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 173–176.
  5. Lara Calderari, Simona Martinoli, Patrizio Pedrioli: Il Sacro Monte della Madonna del Sasso a Orselina. Schweizerische Kunstführer Serie 97, Nr. 966–967, Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2015.
  6. Wallfahrtskirche Madonna del Sasso (Foto)
  7. Kirchhof (Foto)
  8. Sankt Francescos Wundmale Brunnen (Foto)
  9. Museum Casa del Padre
  10. Museum Madonna del Sasso
  11. Geburtsbetkapelle (Foto)
  12. Sankt Francesco Betkapelle (Foto)
  13. Madonna del Sasso Kloster (Foto)
  14. Kapuziner Bartolomeo di Ivrea Betkapelle (Foto)
  15. Kreuzweg (Foto)
  16. Kreuzwegkapelle (Foto)
  17. Kreuzwegkapelle (Foto)
  18. Kreuzwegkapelle (Foto)
  19. Kreuzwegkapelle (Foto)
  20. Kreuzwegkapelle (Foto)
  21. Kreuzwegkapelle (Foto)
  22. Kreuzwegkapelle (Foto)
  23. Kreuzwegkapelle (Foto)
  24. Kreuzwegkapelle (Foto)
  25. Kreuzwegkapelle (Foto)
  26. Kirche San Bernardo (Foto)
  27. Betkapelle San Bernardo (Foto)