Orselina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Orselina
Wappen von Orselina
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Locarno
BFS-Nr.: 5121i1f3f4
Postleitzahl: 6644
Koordinaten: 704999 / 115162Koordinaten: 46° 10′ 47″ N, 8° 47′ 54″ O; CH1903: 704999 / 115162
Höhe: 449 m ü. M.
Fläche: 2,0 km²
Einwohner: 759 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 380 Einw. pro km²
Website: www.orselina.ch
Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Blenio Bezirk Leventina Bezirk Lugano Bezirk Riviera Bezirk Vallemaggia Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Onsernone Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Orselina
Über dieses Bild
ww

Orselina ist eine politische Gemeinde im Kreis Locarno, im Bezirk Locarno des schweizerischen Kantons Tessin.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sicht auf Orselina

Die Gemeinde liegt oberhalb von Locarno am Berghang mit Blick auf den Lago Maggiore. Das Gemeindegebiet wurde früher Consiglio Mezzano genannt (von Concilium medievale). Bis zum Jahr 1881 gehörten Orselina und Muralto zusammen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1881 trennte sich die jetzige Gemeinde Muralto, das seenahe, früher sogenannte «untere Orselina» von der «Vicinia die Orselina», das als Gemeinde seit 1803 bestand. Schon in den Jahrzehnten zuvor hatten sich die beiden Gemeinden sozial und räumlich immer weiter getrennt[2] und 2011 scheiterte in einer Volksabstimmung eine Fusion der Gemeinden Locarno, Muralto, Minusio, Orselina, Brione sopra Minusio, Mergoscia und Tenero-Contra.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madonna del Sasso, 2010

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter:

  • Jakob Adamina (* 1846 in Orselina; † nach 1917 in Corsier-sur-Vevey), 1869–1887 Pfarrer der Eglise libre in Château-d’Œx, seit 1887 in Corsier, Verfasser von L’Amour et le mariage. 1917.[28]
  • Ottorino Volonterio (* 7. Dezember 1917 in Orselina; † 10. März 2003 in Lugano), Schweizer Autorennfahrer
  • Margrit Bivier Mondavi (* 1926 in Orselina), Unternehmerin, Gründerin der Summer Music Festival in Napa County[29]
  • Raffaello Ossola (* 14. Januar 1954 in Orselina), Grafiker, Maler[30]

Personen mit Bezug zum Ort:

  • Bartolomeo Suardi genannt Bramantino (* 1455 in Mailand; † vor 1536 ebenda); ein italienischer Architekt und Maler tàtig in der Madonna del Sasso[31][32].
  • Francesco Sala (* um 1575 in Como; † nach 1640 ebenda ?), Stuckateur tätig in Kollegiatkirche in Bellinzona und in Madonna del Sasso[33]
  • Heinrich Rudolf Schinz (* 30. März 1777 in Zürich; † 8. März 1861 ebenda), ein Schweizer Zoologe des 19. Jahrhunderts und Verfasser zahlreicher Monografien zu einzelnen Tierarten und der schweizerischen Fauna
  • Carl Eduard Hellmayr (* 29. Januar 1878 in Wien; † 24. Februar 1944 in Orselina), österreichischer Ornithologe, lebte von 1943 bis zu seinem Lebensende in Orselina
  • Mina Weber-Schleuniger (* 1896 in Zürich; † 1986 in Orselina), Frauenrechtlerin, Journalistin[34]
  • Joachim Wach (* 25. Januar 1898 in Chemnitz; † 27. August 1955 in Orselina), Philosoph, Universitätsdozent, Religionswissenschaftler und Soziologe[35]
  • Otto Raggenbass (* 11. Oktober 1905 in Sirnach; † 8. Februar 1965 in Orselina, von Toos (heute Gemeinde Schönholzerswilen)), Sohn des Johann Adolf, er studierte 1921–1925 Lehrerseminar in Kreuzlingen, 1926–1933 Lehrer in Rickenbach TG, 1933–1938 in Kreuzlingen. 1938–1965 Bezirksstatthalter von Kreuzlingen; 1937–1948 Technicher Leiter des Schweizerischen Leichtathletikverbands, 1942 Eidgenossiche Inspektor des militärischen Vorunterrichts; 1940 Chef für Turnen, Geländedienst und Nahkampf in der Armee; April 1945 trat er teils eigenmächtig als Vermittler zwischen französische und deutsche Truppen auf und veranlasste diese zur Übergabe von Konstanz; 1962 Oberst der Schweizer Armee[36]
  • Gianni Pedrazzini (* 4. März 1911 in Locarno; † 12. Mai 1951 in Orselina), Maler[37]
  • Giovanni Pozzi (* 20. Juni 1923 in Locarno; † 20. Juli 2002 in Lugano), Kapuziner, ehemaliger Dozent im Universität Freiburg (Schweiz), Schriftsteller, Literaturkritiker, Forscher[38]
  • Boris Luban-Plozza (* 29. Juni 1923; † 24. Dezember 2002), Schweizer Arzt und Psychosomatiker
  • Hansjörg Pauli (* 14. März 1931 in Winterthur; † 15. Februar 2007 in Locarno), ein Schweizerischer Musikwissenschaftler und Schriftsteller[39][40][41]
  • Mauro Jöhri (* 1. September 1947 in Bivio), Kapuziner, Generalminister der internationalen Leiter des Kapuzinerordens in Rom

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (Castello e oratorio di San Biagio), S. 161–163.
  • Siro Borrani, Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone., Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896, S. 300.
  • Padre Leone da Lavertezzo: Santuario della Madonna del Sasso, guida illustrata. 2. Auflage, Edizione Messaggero Serafico, Tipografia alla Motta SA, Locarno 1951.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume I: Locarno e il suo circolo (Locarno, Solduno, Muralto e Orselina). (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 60). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1972, S. 65, 339, 356, 405, 409–478.
  • Giovanni Pozzi (Hrsg.): La Madonna del Sasso fra storia e leggenda. Armando Dadò editore, Locarno 1980.
  • Franco Binda: Archeologia rupestre nella Svizzera Italiana. Armando Dadò editore, Locarno 1996.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. (Hrsg. GSK), Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 172–176.
  • Rodolfo Huber: Orselina. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Orselina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Geschichte der Gemeinde Muralto
  3. Wallfahrtskirche Madonna del Sasso, Kirche dell’Annunciata und Kloster
  4. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 173–176.
  5. Lara Calderari, Simona Martinoli, Patrizio Pedrioli: Il Sacro Monte della Madonna del Sasso a Orselina. Schweizerische Kunstführer Serie 97, Nr. 966–967, Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2015.
  6. Wallfahrtskirche Madonna del Sasso (Foto)
  7. Kirchhof (Foto)
  8. Sankt Francescos Wundmale Brunnen (Foto)
  9. Museum Casa del Padre
  10. Museum Madonna del Sasso
  11. Geburtsbetkapelle (Foto)
  12. Sankt Francesco Betkapelle (Foto)
  13. Madonna del Sasso Kloster (Foto)
  14. Kapuziner Bartolomeo di Ivrea Betkapelle (Foto)
  15. Kreuzweg (Foto)
  16. Kreuzwegkapelle (Foto)
  17. Kreuzwegkapelle (Foto)
  18. Kreuzwegkapelle (Foto)
  19. Kreuzwegkapelle (Foto)
  20. Kreuzwegkapelle (Foto)
  21. Kreuzwegkapelle (Foto)
  22. Kreuzwegkapelle (Foto)
  23. Kreuzwegkapelle (Foto)
  24. Kreuzwegkapelle (Foto)
  25. Kreuzwegkapelle (Foto)
  26. Kirche San Bernardo (Foto)
  27. Betkapelle San Bernardo (Foto)
  28. Jakob Adamina auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 6. Mai 2017).
  29. Margrit Bivier Mondavi auf ti.ch/can/oltreconfinit (abgerufen am 5. November 2016).
  30. Raffaello Ossola. In: Sikart, abgerufen 18. Januar 2016.
  31. Bartolomeo Suardi genannt Bramantino auf archive.org/stream (abgerufen am 30. Dezember 2016).
  32. Bartolomeo Suardi genannt Bramantino (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 30. Dezember 2016).
  33. Francesco Sala. In: Sikart, abgerufen 5. Januar 2016.
  34. Mina Weber-Schleuniger auf ticinarte.ch
  35. Joachim Wach (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 5. August 2016.)
  36. Erich Trösch: Raggenbass, Otto. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  37. Gianni Pedrazzini. In: Sikart, abgerufen 14. Januar 2016.
  38. Guido Pedrojetta: Pozzi, Giovanni. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  39. Carlo Piccardi: Pauli, Hansjörg. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  40. Hansjörg Pauli (italienisch) auf ricercamusica.ch
  41. Hansjörg Pauli (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 7. Oktober 2016).