Orta San Giulio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orta San Giulio
Kein Wappen vorhanden.
Orta San Giulio (Italien)
Orta San Giulio
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Novara (NO)
Koordinaten: 45° 48′ N, 8° 24′ OKoordinaten: 45° 48′ 0″ N, 8° 24′ 20″ O
Höhe: 294 m s.l.m.
Fläche: 6,81 km²
Einwohner: 1.185 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 174 Einw./km²
Postleitzahl: 28016
Vorwahl: 0322
ISTAT-Nummer: 003112
Volksbezeichnung: Ortesi
Schutzpatron: Julius von Novara (31. Januar)
Website: Orta San Giulio

Orta San Giulio (piemontesisch und lombardisch Òrta) ist eine Gemeinde mit 1185 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Provinz Novara (NO), Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orta San Giulio liegt am Ostufer des Ortasees (Lago d'Orta oder Cusio) auf einer in den See hineinragenden Landzunge und ist ein bedeutender Fremdenverkehrsort mit malerischer Altstadt. Die meisten Bürgerhäuser stammen aus der Zeit der Renaissance und des Barock. Zum Gemeindegebiet gehört auch die Insel Isola San Giulio sowie die Ortsteile Corconio, Imolo und Legro.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Piazza Mario Motta ist der Hauptplatz des Ortes, wo auch die Schiffe zur Isola San Giulio ab- und anlegen. Seit 1228 findet hier jeden Mittwoch der Wochenmarkt statt. An der nördlichen Schmalseite liegt das ehemalige Rathaus aus dem Jahre 1582, jetzt Palazotto della Comunitá.
  • Von Ostseite des Platzes führt die Gasse Salita della Motta zur Kirche Santa Maria Assunta hinauf. Sie wurde erstmals im Jahre 1485 erbaut und in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wiedererrichtet.
  • Das Oratorio di San Rocco ist eine weitere, im Ort gelegene sehenswerte Kirche mit barocker Innenausstattung.
  • Über dem Ort erhebt sich der etwa 90 Meter höhere Sacro Monte d’Orta, auf dem ein Kalvarienberg mit 20 Kapellen zu Ehren des Heiligen Franz von Assisi, sowie die Chiesa San Nicolao Francesco gelegen ist. Der Sacro Monte d’Orta ist ein Teil des UNESCO-Welterbes der sieben Sacri Monti im Trentino.
  • Die Villa Crespi fällt durch ihren orientalischen Baustil und ihre Lage an der Ortseinfahrt jedem Passanten sofort auf. Das Gebäude wurde 1879 von Cristoforo Benigno Crespi, der es während der italienischen Gründerzeit in der Baumwollbranche zu erheblichem Reichtum gebracht hatte, als privater Wohnsitz erbaut. Heute ist es ein Hotel.
  • Landschaftlich schön ist ein Wanderung direkt am Seeufer entlang um die Halbinsel herum (Dauer: etwa 1 Stunde)
  • Der Ortsteil Legro ist als „bemaltes Dorf“ bekannt; die Wände vieler Häuser sind geschmückt mit gemalten Szenen aus Spielfilmen, die im Bereich des Ortasees gedreht wurden.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Orta San Giulio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Das Östliche Ufer des Ortasees (Memento vom 12. Mai 2007 im Internet Archive)
  3. I borghi più belli d’Italia (offizielle Webseite), abgerufen am 25. September 2016 (italienisch)