Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD) ist der 2010 gegründete Zusammenschluss der orthodoxen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland. Ende 2011 gehören ihr 19 Mitglieder an: zehn Diözesan- und neun Weihbischöfe. Die Organisation repräsentiert rund 1,5 Millionen orthodoxe Christen verschiedener Herkunft und Nationalität. Vorläuferorganisation der Orthodoxen Bischofskonferenz war die „Kommission der Orthodoxen Kirche in Deutschland“ (abgekürzt: KOKiD), die ihre Arbeit seit Gründung der Orthodoxen Bischofskonferenz als deren Ausführungsorgan fortsetzt.

Die Gründung der Bischofskonferenz ist ein Zeichen der Integration der Orthodoxen Kirche in Deutschland.[1]

Sie ist mit ihrem Sekretariat in Dortmund ansässig. Vorsitzender ist Metropolit Augoustinos Lambardakis vom Ökumenischen Patriarchat.

Strukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orthodoxe Bischofskonferenz ist das höchste gemeinsame Organ aller kanonischen orthodoxen Diözesen in Deutschland auf Bischofsebene und sieht sich als Vertretung der Orthodoxen Kirche, die sich aus griechischen, russischen, serbischen, rumänischen, bulgarischen, georgischen und ukrainischen Gläubigen zusammensetzt.[2]

In der Orthodoxen Bischofskonferenz von Deutschland sind die folgenden orthodoxen Diözesen vertreten:[3]

Ökumenisches Patriarchat von Konstantinopel

Griechisch-orthodoxes Patriarchat von Antiochien

Russisch-Orthodoxe Kirche

Serbisch-Orthodoxe Kirche

Rumänisch-Orthodoxe Kirche

Bulgarisch-Orthodoxe Kirche

Georgische Orthodoxe Apostelkirche

Vorsitzender ist ex officio Metropolit Augoustinos Lambardakis von Deutschland, Exarch von Zentraleuropa (Ökumenisches Patriarchat). Generalsekretär der Bischofskonferenz ist seit ihrer Gründung Bischöflicher Rat Ipodiakon Nikolaus Thon (Russische Orthodoxe Kirche), Schatzmeister. Pfarrer Radomir Kolundzić (Serbische Orthodoxe Kirche).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland existierte bereits seit 1994 ein gesamtorthodoxes Organ, nämlich ein Verband der Diözesen, der den Namen „Kommission der Orthodoxen Kirche in Deutschland (abgekürzt: KOKiD)“ trug.[4] Die KOKiD ist in der neu gegründeten Bischofskonferenz aufgegangen.

Bei ihrer Sitzung in der Rumänischen Metropolie in Nürnberg am 27. Februar 2010 haben die orthodoxen Bischöfe Deutschlands einstimmig die Konstituierung einer Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland beschlossen.[5][6][7][8][9]

Bei der Vollversammlung der OBKD in Essen am 13. November 2010 wurde eine auf den Vorgaben der IV. Präkonziliaren Panorthodoxen Konferenz, die im Juni 2009 in Chambésy bei Genf getagt und die Errichtung solcher Bischofskonferenzen in der orthodoxen Diaspora beschlossen hatte, basierende Satzung für die deutsche Bischofskonferenz verabschiedet und von allen Bischöfen feierlich unterzeichnet (vgl. den vollen Wortlaut der Satzung auf der Webseite der OBKD).

Damit werden die Vorgaben der Präkonziliaren Panorthodoxen Konferenz umgesetzt; diese hatte die Zielsetzung des neuen Gremiums so umrissen: „Aufgabe und Verantwortung dieser Bischofskonferenzen wird die Sorge um die Sichtbarmachung der Einheit der Orthodoxie und die Entfaltung gemeinsamen Handelns aller Orthodoxen in jeder Region sein, zur Erfüllung der pastoralen Bedürfnisse der dort lebenden orthodoxen Christen, zur gemeinsamen Repräsentation aller Orthodoxen gegenüber den Nicht-Orthodoxen und der ganzen Gesellschaft dieser Region, zur Förderung der theologischen Ausbildung und der kirchlichen Erziehung etc“.

Die Bischofskonferenz erklärte 2017 in einem Schreiben an die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), dass sie das Reformationsjubiläum „mit großem Interesse und in freundschaftlicher Beziehung“ verfolge und sich mit den evangelischen Christen mitfreue, auch wenn sie einige theologische Lehren nicht teilen könne.[10]

Infolge der Aufkündigung der Kirchengemeinschaft mit dem Ökumenischen Patriarchat durch den Heiligen Synod der Russisch-Orthodoxen Kirche am 15. Oktober 2018 kündigte Erzbischof Mark an, dass die Russisch-Orthodoxe Kirche die Mitwirkung in der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland ruhen lassen werde.[11] Damit schied auch der bisherige Generalsekretär, Ipodiakon Nikolaus Thon, bis auf Weiteres aus.

Ökumene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland vertritt die ihr angeschlossenen orthodoxen Diözesen in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK).[12] Im Vorstand der ACK wird die Orthodoxe Kirche vertreten durch Erzpriester Radu Constantin Miron (Brühl), den Beauftragten der OBKD für innerchristliche Zusammenarbeit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orthodoxe Kirche gründet Bischofskonferenz in Deutschland
  2. Pressemitteilung der Orthodoxen Bischofskonferenz: Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland gebildet (PDF; 306 kB), 3. März 2010
  3. Mitglieder der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland@1@2Vorlage:Toter Link/www.obkd.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf offizieller Internetseite
  4. Kommission der Orthodoxen Kirche in Deutschland (Memento des Originals vom 4. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kokid.de
  5. Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland gegründet auf bogoslov.ru
  6. Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland gegründet auf rumorthodox.de
  7. Orthodoxe Kirche gründet Bischofskonferenz in Deutschland auf kathnet.de
  8. Orthodoxe Kirchen in Deutschland gründen Bischofskonferenz auf kathweb.at
  9. Création de l’Assemblée des évêques orthodoxes d’Allemagne@1@2Vorlage:Toter Link/www.orthodoxie.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf Orthodoxie.com
  10. Orthodoxe Bischofskonferenz kann Reformationsjubiläum als „Christus-Jahr“ mitfeiern Siebenten-Tags-Adventisten, 30. März 2017
  11. Nach Bruch zwischen Moskau und Konstantinopel. Russen verlassen Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland, 16. Oktober 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  12. Mitgliedskirchen der ACK (Memento des Originals vom 16. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oekumene-ack.de auf www.oekumene-ack.de (abgerufen am 24. September 2012)