Ortsumgehung Oberbilk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ortsumgehung Oberbilk
Wappen
Straße in Düsseldorf
Basisdaten
Ort Düsseldorf
Ortsteil Oberbilk
Angelegt in Planung
Querstraßen Werdener Straße, Karl-Geusen-Straße
Nutzung
Nutzergruppen Autoverkehr
Technische Daten
Baukosten 25.000.000,00 €

Die Ortsumgehung Oberbilk ist eine geplante vierspurige Hauptverkehrsstraße in Düsseldorf, die in der jetzigen Projektierung die Werdener Straße mit der Karl-Geusen-Straße verbinden soll. Sie verläuft zum größten Teil auf dem nicht mehr für die Deutsche Bahn erforderlichen Gelände direkt neben der Bahntrasse. Ein erster Abschnitt zwischen dem Neubaugebiet „Grand Central“ und der Kölner Straße soll bis 2020Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren fertiggestellt werden.[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ortsumgehungsstraße soll die neue Hauptverkehrsstraße die Kölner Straße weitgehend von Durchgangsverkehr entlasten.

Auf der Ortsumgehung Oberbilk wird mit einer Verkehrsbelastung von 25.000 Fahrzeugen pro 16 Stunden gerechnet. Ausbaupläne sehen vor, dass die Straße mit der Siegburger Straße verbunden wird und dann 39.000 Fahrzeuge pro Tag aufnimmt.[2]

Da der prognostizierte Verkehr zu einer Überschreitung der Vorgaben der 16. Bundes-Immissionsschutzverordnung führen würde, ist eine 4 Meter hohe Schallschutzwand geplant.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.express.de/duesseldorf/politiker-schlaegt-alarm-oberbilk-ertrinkt-im-stau-26778864
  2. Bebauungsplan Nr. 5675/048 (Vorentwurf) (PDF; 40 kB)