Osasio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osasio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Osasio (Italien)
Osasio
Staat Italien
Region Piemont
Metropolitanstadt Turin (TO)
Koordinaten 44° 52′ N, 7° 36′ OKoordinaten: 44° 52′ 0″ N, 7° 36′ 0″ O
Höhe 241 m s.l.m.
Fläche 4,5 km²
Einwohner 928 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 206 Einw./km²
Postleitzahl 10040
Vorwahl 011
ISTAT-Nummer 001174
Volksbezeichnung osasiesi

Osasio (piemontesisch Osas) ist eine Gemeinde mit 928 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der italienischen Metropolitanstadt Turin (TO), Region Piemont.

Die Nachbargemeinden sind Castagnole Piemonte, Virle Piemonte, Carignano, Pancalieri und Lombriasco.

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 4 km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Osasio, ursprünglich Olsazio, wird seit dem 12. Jahrhundert als Lehen der Sacra di San Michele in Val di Susa genannt. Es befand sich an der Grenze zwischen der Grafschaft Savoyen und der Markgrafschaft Saluzzo. Der Po bildete diese Grenze. So wechselte im Laufe der Jahrhunderte auch die Zugehörigkeit von Osasio zwischen diesen beiden Territorien. Im 19. Jahrhundert kam Osasio durch Erbschaft in der weiblichen Linie an die Grafen Verrua, von diesen an die Markgrafen Amoretti aus Envie. Von 1928 gehörte für 18 Jahre Osasio zur Gemeinde Pancalieri; seit 1946 ist es wieder eine unabhängige Gemeinde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Osasio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien