Oscar/Bestes Drehbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schon in der ersten Oscarverleihung im Jahr 1929 wurden Filme mit besonders gutem Drehbuch dafür ausgezeichnet. Dabei wurde zwischen einem adaptierten Drehbuch und einer Originalgeschichte unterschieden. In den folgenden zwei Verleihungen (beide im Jahr 1930) verzichtete man auf die Unterteilung und zeichnete nur noch für das beste Drehbuch (Best Writing) aus. Diese beiden Auszeichnungen sind Gegenstand dieses Artikels. Bei der Oscarverleihung 1931 fand man zu der Aufteilung von 1929 zurück und führte diese bis zur Oscarverleihung 1940 fort. In der Oscarverleihung 1941 führte man dann zusätzlich die Kategorie Bestes Originaldrehbuch ein. In der Oscarverleihung 1957 sollte zum letzten Mal eine Auszeichnung in der Kategorie Beste Originalgeschichte vergeben werden, seit der Oscarverleihung 1958 beschränkt man sich daher auf die Kategorien Bestes adaptiertes Drehbuch und Bestes Originaldrehbuch.

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
1930 (1) Hanns Kräly Der Patriot Tom Barry für In Old Arizona
Tom Barry für The Valiant
Elliott J. Clawson für The Cop
Elliott J. Clawson für The Leatherneck
Elliott J. Clawson für Sal of Singapore
Elliott J. Clawson für Wolkenkratzer
Hanns Kräly für The Last of Mrs. Cheyney
Josephine Lovett für Our Dancing Daughters
Bess Meredyth für Eine schamlose Frau
Bess Meredyth für Wonder of Women
1930 (2) Frances Marion Hölle hinter Gittern George Abbott, Maxwell Anderson und Del Andrews für Im Westen nichts Neues
Howard Estabrook für Street of Chance
Julien Josephson für Disraeli
John Meehan für Die Frau für alle

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]