Oscar Ruggeri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oscar Ruggeri
Ruggeri 2.jpg
Spielerinformationen
Name Oscar Alfredo Ruggeri
Geburtstag 26. Januar 1962
Geburtsort Rosario, Santa FeArgentinien
Größe 185 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
Rosario CentralBoca Juniors
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1981–1985 Boca Juniors 155 0(9)
1985–1988 River Plate 81 0(4)
1988–1989 CD Logroñés 34 0(1)
1989–1990 Real Madrid 31 0(2)
1990–1992 CA Vélez Sársfield 55 0(5)
1992 AC Ancona 7 0(1)
1992–1993 Club América 27 0(4)
1994–1997 San Lorenzo 114 (12)
1997 CA Lanús 13 0(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1983–1994 Argentinien 97 0(7)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1998–2001 San Lorenzo
2001–2002 Deportivo Guadalajara
2003 UAG Tecos
2003 CA Independiente
2003–2004 FC Elche
2004 Club América
2006 San Lorenzo
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Oscar Alfredo Ruggeri (* 26. Januar 1962 in Rosario) ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Innenverteidiger Ruggeri begann seine Laufbahn bei den Boca Juniors Buenos Aires gemeinsam mit Diego Maradona. Mit den Boca Juniors wurde er 1981 argentinischer Meister. 1985 wechselte er zum Erzrivalen River Plate Buenos Aires und gewann 1986 die Copa Libertadores, die südamerikanische Champions League. Der kräftige, kopfballstarke Ruggeri wurde im gleichen Jahr mit der argentinischen Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko Weltmeister. 1988 wechselte Ruggeri in die erste spanische Liga zu CD Logroñés und wurde 1990 mit Real Madrid spanischer Fußballmeister. 1990 wechselte er nach der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien zurück nach Argentinien zu Vélez Sársfield. Bei der WM in Italien dirigierte er erneut die argentinische Abwehr. Seine Verteidigung musste in sieben Spielen nur vier Tore hinnehmen, verlor aber das Finale gegen Deutschland mit 0:1 durch ein Elfmetertor von Andreas Brehme.

1994 nahm Ruggeri ein drittes Mal an einer Fußball-Weltmeisterschaft teil. In den USA verlor seine Mannschaft jedoch bereits im Achtelfinale gegen Rumänien. Ruggeri beendete danach als neuer Rekordnationalspieler nach 97 Länderspielen seine Nationalmannschaftskarriere. Erst Diego Simeone konnte seinen Rekord brechen.

1997 beendete er seine Laufbahn und arbeitet seitdem als Fußballtrainer. Von 1998 bis 2001 betreute er San Lorenzo und ging anschließend nach Mexiko wo er Chivas de Guadalajara (2001–2002) und UAG Tecos (2003) trainierte. Es folgten kurze Engagements in Argentinien (CA Independiente 2003), Spanien (FC Elche 2003/2004) und Mexiko (Club América 2004). 2006 war er wieder Trainer bei San Lorenzo in Argentinien.

Erfolge (als Spieler)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]