Oscar Wichtendahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oscar Wichtendahl, auch Oskar Wichtendahl, (* 18. Oktober 1860 in Hannover; † 5. April 1933 in Hannover[1]) war ein Kirchenmaler des Historismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar Wichtendahl studierte Malerei und Architektur[2] an den Kunstakademien in München, Berlin und Stuttgart. Seit 1885 lebte und wirkte er in Hannover und war Vorstandsmitglied im ästhetisch konservativen Hannoverschen Künstlerverein.[3] In den 1880er Jahren unternahm er Studienreisen nach Italien, Nordafrika und in den Nahen Osten.

Um 1900 erwarb Wichtendahl das Grundstück „Saline“.[4]

1910–1912 begleitete er Johann Albrecht von Mecklenburg auf einer Asienreise. Das Haus Braunschweig-Lüneburg bestellte ihn 1922 zum Konservator seiner Kunstsammlungen und zum Verwalter des Welfenmuseums. Wichtendahl war seit 1890 verheiratet mit Laura geb. Elbers.

Das Grab Wichtendahls findet sich auf dem Stadtfriedhof Engesohde.[5]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Kaiser Wilhelm II. gestiftetes Mosaik Christus als Weltenherrscher an der Markuskirche in Hannover

Wandbemalungen in:

Mosaike:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oscar Wichtendahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lindemeier S. 323; dort auch die weiteren Lebensstationen und ein Werkverzeichnis
  2. Hugo Thielen: Wichtendahl ... (siehe Literatur)
  3. Lindemeier S. 56
  4. Hans-Heinz Emos, Hans-Henning Walter: Alte Salinen in Mitteleuropa. Zur Geschichte der Siedesalzerzeugung vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Leipzig: Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, 1988, ISBN 978-3-342-00352-6 und ISBN 3-342-00352-9, S. 126; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  5. Hugo Thielen: Wichtendahl, Oscar, in: Hannoversches Biographisches Lexikon, S. 387
  6. Klaus Mlynek: WILHELM II., Dt. Kaiser, König von Preußen. In: Hannoversches Biographisches Lexikon, S. 389; online über Google-Bücher