Oscarverleihung 1929

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Oscarverleihung 1929 fand am 16. Mai 1929 im Hollywood Roosevelt Hotel in Los Angeles statt. Es waren die 1st Annual Academy Awards. Bei der ersten Verleihung wurden Filme ausgezeichnet, die zwischen dem 1. August 1927 und dem 1. August 1928 veröffentlicht wurden. Diese erste Verleihung fand im Rahmen eines Banketts statt, bei dem etwa 270 Personen anwesend waren. Die ganze Zeremonie dauerte 15 Minuten und im Gegensatz zu späteren Verleihungen wurden die Gewinner schon drei Monate im Voraus bekannt gegeben. Zudem war es möglich, für mehrere Filme ausgezeichnet zu werden.

Die erste Oscarverleihung 1929

Die Auszeichnungen „Beste technische Effekte” (Best Engineering Effects), „Bestes Titelschreiben” (Best Title Writing) und „Künstlerische Produktion” (Artistic Quality of Production) wurden nur dieses eine Mal vergeben.

Statistik
(aufgeführt werden Filme mit mehr als einer Nominierung)
N=Nominierung; S=Sieg
Film N S
Das Glück in der Mansarde 5 3
Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen 4 3
Wings 2 2
Sein letzter Befehl 2 1
Ein Mensch der Masse 2 0
...aber das Fleisch ist schwach 2 0

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten]

Die meisten Oscars erhielten mit je drei Oscars die Filme Das Glück in der Mansarde (7th Heaven) und Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen (Sunrise: A Song of Two Humans). Die meisten Nominierungen erhielt Das Glück in der Mansarde (7th Heaven) mit fünf Nominierungen.

Bester Film[Bearbeiten]

WingsParamount Famous Lasky

The RacketThe Caddo Company
Das Glück in der Mansarde (7th Heaven)Fox Film Corporation

Beste künstlerische Produktion[Bearbeiten]

Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen (Sunrise)Fox Film Corporation

Ein Mensch der Masse (The Crowd)Metro-Goldwyn-Mayer
Chang (Chang: A Drama of the Wilderness)Paramount Famous Lasky

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten]

Emil JanningsSein letzter Befehl (The Last Command) und Der Weg allen Fleisches (The Way of All Flesh)

Richard BarthelmessDie Nacht ohne Hoffnung (The Noose) und Die Welt in Flammen (The Patent Leather Kid)

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten]

Janet GaynorDas Glück in der Mansarde (7th Heaven) und Engel der Straße (Street Angel) und Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen (Sunrise)

Louise DresserDie neue Heimat (A Ship Comes In)
Gloria Swanson…aber das Fleisch ist schwach (Sadie Thompson)

Beste Regie – Komödie[Bearbeiten]

Lewis MilestoneDie Schlachtenbummler (Two Arabian Knights)

Ted WildeStraßenjagd mit Speedy (Speedy)

Beste Regie – Drama[Bearbeiten]

Frank BorzageDas Glück in der Mansarde (7th Heaven)

Herbert BrenonHauptmann Sorrell und sein Sohn (Sorrell and Son)
King VidorEin Mensch der Masse (The Crowd)

Beste Originalgeschichte[Bearbeiten]

Ben HechtUnterwelt (Underworld)

Lajos BiróSein letzter Befehl (The Last Command)

Bestes adaptiertes Drehbuch[Bearbeiten]

Benjamin GlazerDas Glück in der Mansarde (7th Heaven)

Alfred A. CohnDer Jazzsänger (The Jazz Singer)
Anthony ColdewayDie Liebe der Betty Patterson (Glorious Betsy)

Beste Zwischentitel[Bearbeiten]

Joseph Farnham – Gesamtleistung

Beste Kamera[Bearbeiten]

Charles Rosher und Karl StrussSonnenaufgang – Lied von zwei Menschen (Sunrise)

George BarnesThe Devil Dancer und The Magic Flame und …aber das Fleisch ist schwach (Sadie Thompson)

Bestes Szenenbild[Bearbeiten]

William Cameron MenziesThe Dove und Wetterleuchten (Tempest)

Rochus GlieseSonnenaufgang – Lied von zwei Menschen (Sunrise)
Harry OliverDas Glück in der Mansarde (7th Heaven)

Beste technische Effekte[Bearbeiten]

Roy PomeroyWings

Ralph Hammeras – Gesamtleistung
Nugent Slaughter – Gesamtleistung

Ehrenoscar[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Norbert Stresau: Der Oscar. Alle preisgekrönten Filme, Regisseure und Schauspieler seit 1929. 3., aktualisierte Auflage. Heyne-Filmbibliothek, Nr. 198. Heyne, München 1996, 607 S., ISBN 3-453-07872-1
  • Hans-Jürgen Kubiak: Die Oscar-Filme. Die besten Filme der Jahre 1927/28 bis 2004. Die besten nicht-englischsprachigen Filme der Jahre 1947 bis 2004. Die besten Animationsfilme der Jahre 2001 bis 2004. Schüren, Marburg 2005, ISBN 3-89472-386-6

Weblinks[Bearbeiten]