Oskar-Kokoschka-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VALIE EXPORT, Preisträgerin des Jahres 2000, hält die Laudatio für Yoko Ono (2012)
Yoko Ono, Preisträgerin 2012, mit Rektor Gerald Bast und Minister Karlheinz Töchterle

Der Oskar-Kokoschka-Preis ist ein Staatspreis der österreichischen Bundesregierung und wird seit 1980 alle zwei Jahre, jeweils am 1. März, dem Geburtstag Oskar Kokoschkas (1886–1980), vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der bildenden Kunst vergeben. Vorsitzender der Jury ist der jeweilige Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert.

In den 1960er Jahren wurde auch von der Stadt Salzburg ein Oskar-Kokoschka-Preis verliehen.

Österreichischer Staatspreis für bildende Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oskar-Kokoschka-Preisträger ab 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oskar-Kokoschka-Preis der Stadt Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oskar-Kokoschka-Preis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Superiorenkonferenz Heimgang: Sr. Elfriede Ettl
  2. ORF: Kokoschka-Preis 2008 geht an William Kentridge
  3. Der Standard: William Kentridge erhält diesjährigen Oskar Kokoschka-Preis
  4. Raymond Pettibon erhält Oskar Kokoschka - Preis 2010. APA-Meldung vom 20. Jänner 2010, abgerufen am 23. März 2015.
  5. http://www.rp-online.de/kultur/kunst/oskar-kokoschka-preis-fuer-yoko-ono-1.2736817
  6. orf.at - Oskar-Kokoschka-Preis geht an US-Künstlerin Andrea Fraser. Artikel vom 4. Dezember 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015.
  7. derStandard.at: Oskar-Kokoschka-Preis 2018 geht an Martha Jungwirth. Artikel vom 17. November 2017, abgerufen am 17. November 2017.
  8. http://www.galerievita.ch/kuenstler.php?artist_id=14
  9. http://www.dettingen-teck.de/vita_barbara_und_professor_gernot_rumpf.html