Oskar Birckenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oskar Birckenbach (* 18. August 1881 in Schweinfurt; † 6. Juni 1948 in Regensburg) war ein deutscher Maler, Graphiker und Kunsterzieher.

Oskar Birckenbach

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oskar Birckenbach wurde 1881 in Schweinfurt als Sohn eines königlichen Oberamtsrichters geboren. Im Oktober 1904 begann er ein Studium an der Kunstakademie München bei Gabriel von Hackl. Ab 1910 übernahm er eine Lehrtätigkeit an der Oberrealschule (heutiges Goethe-Gymnasium) in Regensburg. Außerdem wurde er Zeichenlehrer und lebenslanger Mentor des Illustrators Alfred Zacharias.

Er wird von 1919 bis 1921 Mitarbeiter der expressionistischen Zeitschrift „Die Sichel“, die von seinen Freunden dem Dichter Georg Britting und dem Maler Josef Achmann herausgegeben wurde. Außerdem veröffentlicht er Bilder in den Zeitschriften „Weg“ und „Aktion“.

1921 hatte er den Vorsitz des „Bayrischen Pfadfinderbundes Regensburg e.V.“ inne. Er stand dem BNP, Bund deutscher Neupfadfinder nahe. Dadurch kam es zur Zusammenarbeit mit John Hargrave, bei „Kibbo Kift. Die Waldverwandtschaft“. Außerdem erstellte er mehrere Zeichnungen und Holzschnitte von Hans Blüher.

Einige Holzschnitte von Oskar Birckenbach sind in der Sammlung des LACMA (Los Angeles County Museum of Art) u. a. Landscape 1919, Family 1919, Woman and Child 1919. Die Städtische Galerie Regensburg hat sein Porträt von Josef Achmann in ihrer Sammlung. Die Staatliche Bibliothek Regensburg bewahrt eine Sammlung von Birckenbachs Kinderzeichnungen auf.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Hargrave: Kibbo Kift. Die Waldverwandtschaft. Verlag Der weisse Ritter, Regensburg 1921. (mit 20 Holzschnitten von O. Birckenbach)
  • Die Sichel. Regensburg, August 1919, 2. Heft
  • Davis Bruce: German Expressionist Prints and Drawings. Prestel 1989.
  • Expressionismus in Regensburg. Ausstellungskatalog. 1991.
  • Die Ernte neuer Kunst. In: Süddeutsche Zeitung. 17. Mai 1991.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.staatliche-bibliothek-regensburg.de/sonderbestaende/weitere-sonderbestaende/persoenliche-nachlaesse-und-sammlungen/