Oskar Deutsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oskar Deutsch bei der Signierung eines seiner Bücher auf der Buch Wien 17

Oskar Deutsch (* 25. April 1963 in Wien)[1] ist ein österreichischer Unternehmer und seit 2012 Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien sowie des Bundesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden Österreichs.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsch besuchte die American International School in Wien und studierte an der Wirtschaftsuniversität Wien. Nachdem er in verschiedenen Positionen in der in Familienbesitz befindlichen Kaffeehandelsgesellschaft Alvorada in Vösendorf gearbeitet hat, war er zuletzt Geschäftsführer.[3][4]

Seit 1993 ist Deutsch Mitglied des Kultusrats der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. 1997 war er gemeinsam mit Ariel Muzicant Mitbegründer der Wahlliste Atid („Jüdische Zukunft“).[4] 1999 wurde er Vizepräsident der Kultusgemeinde. Daneben ist er Vorsitzender des Sportclubs Maccabi Wien und war 2011 Leiter des Organisationskomitees der 13. Europäischen Makkabiade in Wien.

Nachdem Oskar Deutsch am 21. Februar 2012 als Nachfolger des zurückgetretenen Ariel Muzicant zum Präsidenten der IKG gewählt wurde, erfolgte die Bestätigung am 29. November 2012 durch den neu gewählten Kultusvorstand der IKG.[5] Überschattet wurde die Wahl Deutschs vom Hausverbot gegen Ronald Lauder vom World Jewish Congress, nachdem dieser angeblich den Gegnern Deutschs mit einer Geldspritze an die Macht verhelfen wollte. Am 13. Jänner 2013 wurde nach einer Aussöhnung zwischen Lauder und Deutsch das Hausverbot aufgehoben.[6]

Deutsch ist in seiner Präsidentschaft die Öffnung der Gemeinde hin zur nichtjüdischen Mehrheitsgesellschaft ein Anliegen. Er setzt sich gegenüber der Politik zudem für den Kampf gegen Antisemitismus und die Absicherung jüdischen Lebens in Wien ein. Seit 2020 beschäftigt die Gemeindeführung die andauernde Coronakrise. IKG-Präsident Deutsch und der Kultusvorstand bemühen sich hier einerseits durch die Einrichtung von unbürokratischen Hilfsfonds um die finanzielle Unterstützung von Gemeindemitgliedern, die durch die Lockdowns in existenzielle Probleme gekommen waren, andererseits um rasche Impfmöglichkeiten vor allem für ältere und vulnerable Gemeindemitglieder.[7]

Darüber hinaus ist die IKG seit Beginn des Krieges in der Ukraine sehr aktiv in der Hilfe für jüdische Geflüchtete.[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oskar Deutsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Standard: Ein Kaffeeröster führt die jüdische Gemeinde, 21. Februar 2012
  2. Israelitische Kultusgemeinde Wien: Oskar Deutsch ist neuer Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde. APA-Meldung vom 21. Februar 2012, abgerufen am 10. Mai 2015.
  3. Deutsch folgt Muzicant als Chef der Kultusgemeinde Die Presse vom 22. Februar 2012
  4. a b Israelitische Kultusgemeinde Wien/APA: Oskar Deutsch – Präsidium IKG Wien
  5. Israelitische Kultusgemeinde Wien: Leitung; abgerufen am 17. November 2017
  6. ORF: Konflikt zwischen Kultusgemeinde und Lauder gelöst; abgerufen am 17. November 2017
  7. Die IKG Wien :: Israelitische Kultusgemeinde Wien. Abgerufen am 27. Mai 2022.
  8. Wie die Kultusgemeinde Geflüchtete unterstützt :: Israelitische Kultusgemeinde Wien. Abgerufen am 27. Mai 2022.