Oskar Herz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oskar Herz (* 18. September 1866 in Csorna (Ungarn); nach Deportierung 1941 im Jahr 1947 für tot erklärt) war ein niederösterreichischer Unternehmer und Lokalpolitiker in der Marktgemeinde Guntramsdorf.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1875 lebte die Familie Wilhelm und Bertha Herz, mit den Söhnen Oskar und Victor, Pächter des Gutshofes, in der Marktgemeinde Guntramsdorf. Später übernahm Oskar Herz das elterliche Unternehmen und beschäftigte zeitweise bis zu 200 Mitarbeiter.

Herz engagierte sich maßgeblich in der Lokalpolitik und war auch Gemeinderat der Marktgemeinde Guntramsdorf. 1900 galt er als der bedeutendste Wirtschaftstreibende seiner Heimatgemeinde. Unter anderem war er Besitzer und Betreiber der Guntramsdorfer Molkerei, der Herz-Mühle, heute Assmannmühle, und neben dem erwähnten Gutshof auch Pächter des Richardhofes im Anningergebiet.

Von 1901 bis 1919 war Herz für drei aufeinanderfolgende Perioden Mitglied des Guntramsdorfer Gemeinderates.

Im Jahr 1920 wurde ihm die Guntramsdorfer Ehrenbürgerschaft wegen "nahmhafter Verdienste .. auf dem Gebiet des öffentlichen Wohlfahrtwesens" verliehen,[1] allerdings im Jahr 1938 "weil nationalsozialistischen Grundsätzen widersprechend" wieder entzogen.[2] In beiden Sitzungsprotokollen werden nähere Angaben zur Verleihung bzw. zur Entziehung nicht getroffen.

Laut Angabe der Israelitische Kultusgemeinde Wien[3] wurde Herz am 28. November 1941 nach Minsk deportiert. Auf Betreiben seines Sohnes Wilhelm wurde er im Jahr 1947 in Österreich für tot erklärt.

In Guntramsdorf erinnert u. a. der sogenannte Herzteich an die Familie Herz sowie an Oskar Herz im Speziellen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1907: Ernennung zum Kommerzialrat
  • 1920: Ehrenbürger der Marktgemeinde Guntramsdorf (Aberkennung im Jahr 1938)
  • 2006: Neuerliche posthume Zuerkennung der Ehrenbürgerschaft der Marktgemeinde Guntramsdorf [4]
  • 2013: Montage einer Gedenktafel an einem Gebäude, das am Standort des ehemaligen Gutshofes errichtet wurde

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Knoll: Chronik von Guntramsdorf. 5. Auflage, 1989. Erwähnung von Herz auf Seite 82/83 und 96/97
  • auslese. Das Gemeindemagazin 10/2013 (Guntramsdorfer Gemeindezeitung).
  • Ilse Reiter: Gustav Harpner (1864–1924): vom Anarchistenverteidiger zum Anwalt der Republik. Erwähnung von Herz auf Seite 481.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verhandlungsschrift der öffentlichen ordentlichen Gemeinderatssitzung der Marktgemeinde Guntramsdorf vom 29. Juli 1920
  2. Verhandlungsschrift über die Sitzung des Gemeindevorstandes und des Gemeindebeirates vom 13. Mai 1938
  3. lt. Telefonat zwischen dem Archivar der Marktgemeinde Guntramsdorf und dem Archiv der Israelitischen Kultusgemeinde
  4. Verhandlungsschrift über die Sitzung des Gemeinderates vom 21. September 2006 (PDF; 158 kB) abgerufen am 3. Oktober 2013