Oskar Svensson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oskar Svensson Skilanglauf
{{{bildbeschreibung}}}

Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 7. September 1995 (24 Jahre)
Karriere
Disziplin Skilanglauf
Verein Falun Borlänge SK
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Bronze0 2013 Liberec Staffel
0Silber0 2014 Val di Fiemme Sprint
Schwedischer Skiverband Schwedische Meisterschaften
0Gold0 2016 Gällivare Teamsprint
0Gold0 2017 Söderhamn Staffel
0Bronze0 2017 Söderhamn Sprint
0Silber0 2018 Skellefteå 15 km Freistil
0Bronze0 2018 Skellefteå Sprint
0Gold0 2019 Gällivare Teamsprint
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 1. März 2014
 Gesamtweltcup 31. (2017/18)
 Sprintweltcup 16. (2018/19)
 Distanzweltcup 42. (2017/18)
 U23-Weltcup 4. (2015/16, 2016/17)
 Tour de Ski 28. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamsprint 0 1 0
letzte Änderung: 30. April 2019

Oskar Svensson (* 7. September 1995) ist ein schwedischer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Svensson platzierte sich bei seinem ersten Start im Scandinavian Cup im Januar 2012 in Åsarna mit Platz fünf im Sprint gleich unter den Top-10. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2013 in Liberec gewann er die Bronzemedaille mit der schwedischen Staffel und ein Jahr später bei den Titelkämpfen in Val di Fiemme Silber im Sprint. Im März 2014 gab Svensson in Lahti sein Debüt im Skilanglauf-Weltcup, bei dem er Platz 63 im Sprint und Rang 70 über 15 km Freistil belegte. Am 10. Januar 2015 wurde Svensson im Scandinavian Cup Neunter beim Sprint in Falun und erzielte eine Woche später beim Weltcup in Otepää mit Rang 28 im Sprint seine ersten Weltcuppunkte. Bei seinem nächsten Weltcupeinsatz im Februar 2015 in Östersund belegte Svensson Rang 46 im Sprint. Zu Beginn der Saison 2015/16 holte er im Sprint in Vuokatti seinen ersten Sieg im Scandinavian Cup. Im weiteren Saisonverlauf belegte er den 37. Platz bei der Tour de Ski 2016 und den 41. Rang bei der Ski Tour Canada und errang zum Saisonende den vierten Platz in der U23-Wertung. Bei den U23-Weltmeisterschaften 2016 in Rasnov kam er auf den vierten Platz im Sprint. Anfang April 2016 wurde er zusammen mit Karl-Johan Dyvik schwedischer Meister im Teamsprint.[1] Nach Platz 47 bei der Weltcup-Minitour in Lillehammer zu Beginn der Saison 2016/17, siegte er im Sprint beim Scandinavian Cup im Januar 2017 in Lahti. Im Januar 2017 erreichte er in Toblach mit dem zweiten Platz zusammen mit Karl-Johan Westberg seine erste Podestplatzierung im Weltcup. Anfang Februar 2017 wurde er schwedischer Meister mit der Staffel und Dritter im Sprint. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti errang er den 19. Platz im Sprint. In der Saison 2017/18 errang er den 28. Platz bei der Tour de Ski 2017/18 und den 18. Platz beim Weltcupfinale in Falun und erreichte damit den 31. Platz im Gesamtweltcup. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang wurde er Fünfter im Sprint.

In der Saison 2018/19 belegte Svensson den 49. Platz beim Lillehammer Triple und den 19. Rang beim Weltcupfinale in Québec und errang damit den 32. Platz im Gesamtweltcup und den 16. Platz im Sprintweltcup. Seine besten Ergebnisse bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol waren der zehnte Platz im Sprint und der vierte Rang zusammen mit Calle Halfvarsson im Teamsprint. Anfang April 2019 wurde er in Gällivare zusammen mit Hugo Jacobsson schwedische Meister im Teamsprint.

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 12. Dezember 2015 FinnlandFinnland Vuokatti 1,2 km Sprint Freistil Scandinavian Cup
2. 7. Januar 2017 FinnlandFinnland Lahti 1 km Sprint Freistil Scandinavian Cup

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordische Skiweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017 Lahti: 19. Platz Sprint Freistil
  • 2019 Seefeld in Tirol: 4. Platz Teamsprint klassisch, 5. Platz Staffel, 10. Platz Sprint Freistil, 29. Platz 30 km Skiathlon

Platzierungen im Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennenb
Gesamt Team
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz  
2. Platz   1
3. Platz  
Top 10 9 9 2
Punkteränge 9 1 1 4 27 3 45 2
Starts 3 18 2 1 12 31 7 74 2
Stand: Saisonende 2018/19
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2014/15 3 145. - - 3 89.
2015/16 135 52. 31 57. 104 23.
2016/17 143 43. 11 89. 132 18.
2017/18 229 31. 66 42. 125 18.
2018/19 239 32. 59 45. 156 16.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis Teamsprint SM 2016