Oslo Gospel Choir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oslo Gospel Choir
Oslo gospelkor Mizpa 13.06.09.JPG
Sitz: NorwegenNorwegen Oslo
Gründung: 1988
Gattung: Gospelchor
Gründer: Tore W. Aas
Leitung: Tore W. Aas
Stimmen: 30 (SATB)
Website: http://www.ogc.no/

Der Oslo Gospel Choir ist ein 1988 von Tore W. Aas gegründeter und geleiteter Gospelchor aus Oslo, Norwegen

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Oslo Gospel Choir (oft OGC abgekürzt) interpretiert zeitgenössische Gospelmusik, die sich am US-amerikanischen Stil orientiert, sowie die Art christlicher hymnischer Chormusik, die im deutschen Lobpreis und Anbetung, englisch Worship genannt wird. Dabei kommen häufig Solisten zum Einsatz. In der Regel wird der Chor von einer Band in der Besetzung Keyboard, E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug begleitet, hinzu kommen Instrumente wie Hammond-Orgel und Bläsersatz.

Die meisten Stücke schrieb Chorleiter Tore W. Aas, jedoch sind auch traditionelle US-amerikanische Gospelstücke Teil des Repertoires. Die Texte sind überwiegend in englischer Sprache, einige Alben wurden jedoch auch auf Norwegisch und sogar Niederländisch und Lateinisch besungen.

Es ist das selbst erklärte Ziel des Chores, durch Gospelmusik in Kirchen und Konzertsälen den christlichen Glauben zu verkünden und zu bekennen.

Chor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chor besteht aus etwa 30 jungen Sängerinnen und Sängern in der Besetzung SATB (Sopran, Alt, Tenor, Bass) oder auch SAB (Sopran, Alt, Bariton – alle Männer singen die hohe Lage). Die Mitglieder stammen aus verschiedenen christlichen Gemeinden Oslos.

Im Gegensatz zu „schwarzen“ US-amerikanischen Chören ist der Auftritt des OGC ruhiger: Die Sänger sind einheitlich in Schwarz gekleidet, tragen keine farbigen Kutten, die Choreografie und der Gesangsvortrag sind exakt einstudiert (dennoch locker), weniger spontan und ekstatisch.

Chormitglieder wie Hans Esben Gihle haben über die Produktionen des Oslo Gospel Choirs hinaus Erfolg in der norwegischen Musikszene als Solisten mit einer ähnlichen Musik oder auch wie Lars Fredriksen mit Popmusik.

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OGC tritt vorwiegend in Norwegen auf, reist aber auch regelmäßig auf Tourneen durch verschiedene Länder Europas (vor allem Schweiz und Deutschland). Nachdem der Chor bereits 2003 und 2006 auf einer Deutschlandtour gewesen war, folgte Ende 2007 wieder eine Tournee durch vier deutsche Städte.

Insgesamt gilt der Oslo Gospel Choir als einer der einflussreichsten Gospelchöre bzw. Tore W. Aas als einer der einflussreichsten Gospelkomponisten Europas, dessen Werke von vielen anderen Chören interpretiert werden. In Norwegen kommt ein großer populärer Erfolg hinzu, der sich dort in bislang vier goldenen Alben und einem in Doppel-Platin niedergeschlagen hat. Im Februar 2006 nahm der Chor im Stravinski-Auditorium von Montreux eine Live-DVD und -CD auf („This Is the Day – Live in Montreux“). Am 20. November 2008 begann eine Tournee 2008/09 aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums, der den OGC zuerst nach Österreich, dann in die Schweiz (Winterthur und Montreux) und nach Deutschland führte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Album Label Informationen
1990 Live Noah Records mit Sissel Kyrkjebø
1991 Get together Stageway Records
1992 In this House Stageway Records
1992 Tusen julelys BMG Ariola „Tausend Weihnachtslichter“, auf Norwegisch
1992 The Christmas Way BMG Ariola
1994 Get Up BMG Ariola
1996 Gloria BMG Ariola eine Messe
1997 Live in Paris Norske Gram mit Andraé Crouch
1997 Reaching Heaven Master Music (Norwegen) Vertrieb: GMI Music Partners (Niederlande)
1998 Celebrate! 1988 – 1998 Norske Gram
1998 Julenatt Norske Gram „Weihnachtsnacht“, auf Norwegisch
1999 Power Norske Gram
2000 Stilla natt EMI/Norske Gram „Stille Nacht“, auf Norwegisch
2001 Live in Chicago EMI/Norske Gram
2002 Det skjedde i de dager Kirkelig Kulturverksted, Oslo „Es geschah in den Tagen“, auf Norwegisch; mit Prinzessin Märtha Louise
2003 Salmeskatt Kirkelig Kulturverksted „Kirchenliederschatz“, auf Norwegisch
2004 Joy Kirkelig Kulturverksted Gastsänger: Anja Lehmann, Danny Plett und Ralph van Manen
2005 Lys i mørket Kirkelig Kulturverksted „Licht im Dunkeln“, auf Norwegisch
2005 We Lift Our Hands – Part 1 Master Music Norwegen Produzent: Tore W. Aas
2006 We Lift Our Hands – Part 2 Master Music
2006 This Is the Day – Live in Montreux – Part 1 Power Konzerte CH
2007 This Is the Day – Live in Montreux – Part 2 Power Konzerte CH
2008 Oslo Gospel Choir – 20 Years – 20 Songs Kirkelig Kulturverksted Doppel-CD
2008 En stjerne skinner i natt Kirkelig Kulturverksted „Ein Stern scheint in der Nacht“, auf Norwegisch
2009 Credo PK (Profimusic)
2009 Come to Bethlehem Master Music Norwegen Single
2009 This Is Christmas Power Konzerte CH
2010 Come let us sing Gerth Medien
2011 One true God GMI Music
2011 Lys imot mørketida Universal Music Group mit Maria Mittet
2012 Livets Kilde. 12 Davidsalmer Master Music Norwegen „The Fountain Of Life“, auf Norwegisch
2013 God Gave Me A Song Integrity (Gerth Medien)
2013 25 Years Live CD Baby
2013 Above All Gerth Medien identisch mit dem vergriffenen One true God
2014 Messe for TRO, HAP & KJAERLIGHET Mudi Kompilation der Produktionen „Credo“, „Gloria“ und „Kjaerlighet“
2014 I Go To The Rock Gerth Medien mit Pearl Jozefzoon, der Gewinnerin von „The Voice of Holland“
2014 Amazing Grace Gerth Medien Ein Chormusical von Andreas Malessa (Text) und Tore W. Aas (Musik)
2014 Best Of Switzerland – Live Power Konzerte CH
2017 Messiah - The Musical – Part 1 Asaph Musik Composed by Tore W. Aas
2017 Messiah - The Musical – Part 2 Asaph Musik Composed by Tore W. Aas

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]